100.000

Die Frauen haben nicht gern, aus dafür betrübt zu werden…. Den wirksamen Schlag nach den möglichen Problemen kann man jetzt machen. Die Lösung – hier. Einfach. Wirksam. Ist nicht teuer.
100.000 Orgasmen kann machen-

Lieber russischer Pillenfälscher!

Vielen lieben Dank, daß Du mich bei Deinen Informationsrundsendungen berücksichtigst.
Aber ich möchte Dein freundliches Angebot nicht in Anspruch nehmen. Zwar ist meine Frau hin und wieder betrübt, aber ihre diversen Trübungen bekommt sie eher, weil ich schon „wieder so geguckt habe“ oder ich schon wieder mal was gehört habe, was „sie nie gesagt hat, niemals, auf gar keinen Fall habe ich das gesagt. Du hörst nicht richtig zu!“ oder weil sie Angst hat, daß Deichmann zumacht.
Ich selbst habe überhaupt keine Probleme, weder mit Leuten die komisch gucken, noch mit Deichmann und schon gar nicht beim Sex. Und selbst wenn: 100.000 mal? Nee, komm, lass mal, das wäre mir zuviel.

Nebenbei bemerkt, liebe Leser: Mein 15jähriger hat im Moment voll den Wahn, ihm könne doch tatsächlich was entgehen in seinem Leben, wenn ihm nicht in absehbarer Zeit das rechte und willige Freiwild vor die Flinte läuft. Einer seiner Freunde hat ihm gesteckt, nach 1.000 Schuß sei endgültig Schluß. Ach, das hat man uns früher auch immer erzählt, aber daß das nicht stimmt, weiß man ja. Nun hat mein Pubertierender aber eine ganz andere Angst. Nicht, daß er in einigen Jahren sozusagen mit leerem Magazin auf Jagd gehen muß, treibt ihn um, sondern die Sorge, daß es ihn hochbetagt in vielen Jahren dahinraffen könnte und er von seinen 1.000 Schuß noch einiges übrig haben könnte. „Das wär‘ ja Verschwendung, oder?“

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 30. Juni 2009
  • 24 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

24 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Warum sagte man sowas eigentlich? Damit die Männer nicht ewig Singles bleiben und möglichst schnell eine Familie gründen (und somit auch zuhause ausziehen?)?

    Hast du deinen Sohn wenigstens aufgeklärt?

  2. Während ich diesen Beitrag gelesen habe, kamen meine 8jährigen Zwillingsjungs verschlafen aus ihrem Zimmer und wunderten sich warum ich statt „Guten Morgen“ zu sagen angefangen hab zu lachen. :) Da steht mir ja noch was bevor *grusel*

  3. @7 lya: Das ist natürlich auch ne spannende Hypothese zum Grund seines merkwüridgen Langlebens ;-)

  4. In der Zeit in der das teuflisch war hat man den armen Jungs früher erzählt, dass danach Schluss ist, damit sie nicht so viel onanieren

  5. „… oder weil sie Angst hat, daß Deichmann zumacht.“

    Ich sehe, Du hast auf dem steinigen Weg zum Frauenverständnis bereits einen recht hohen Grad erreicht :)

  6. Was sich die Jungs in der Schule so erzählen… Ist natürlich gelogen, 1.000 ist viel zu viel. Maximal 400, dann ist schluss.

  7. Hehehehhe…
    Als Mädchen bekam man sowas NIE zu hören damals…
    Aber selbst wenn ich dieses meinen Jungs erzähle auch so von wegen nachm 1000mal Schluss oder nachm 200mal Onanie Blind.. dann lachen die mich eh aus. :)

  8. Ich finde das alles überhaupt nicht komisch! Die Pubertät ist wirklich schrecklich – das weiß ich aus eigener, jahrzehntelanger Erfahrung! So betrachtet ist es eigentlich grausam, Kinder in die Welt zu setzen, da diese das ja eines Tages auch durchmachen müssen. Da muss ich mir wirklich sehr überlegen, ob ich meine jetzt noch verbliebenen 3 Schuss wirklich noch aufsparen soll, um Nachwuchs zu zeugen. ;-)

  9. Wenn man nach dem 200. Mal blind wird, wann kommen denn Rückenmarksschwund und krumme Hände? Davor oder erst später?

  10. Als Gesamtvorrat galt das nur für die Katholischen. Bei den Evangelischen hieß es: In der Woche Zwier sind der Wieb Gebühr.
    Also hält das fast 20 Jahre. Auch muß man berücksichtigen, dass beim Wettkampf um den Darwin/Mendelpokal nur die echten Schüsse zählen. Alles andere sind notwendige Trainings- und Wartungsmaßnahmen, um die einwandfreie Funktion der Flinte zu gewährleisten. Auch ist sicherzustellen, dass nur einwandfreie Munition, deren Verfallsdatum noch nicht abgelaufen ist, beim Wettbewerb verwendet wird. Es lohnt sich also nicht, Munition in größeren Mengen zu horten, man kann sie getrost als Übungsmunition im Training verballern. Auch gibt regelmäßiges Training dem Schützen die Sicherheit, sein Gewehr so zu beherrschen, dass das entsicherte Sportgerät nicht zu früh auslöst, und damit versehentlich ausserhalb des Zielgebiets evtl. Kollateralschäden angerichtet werden. Zu berücksichtigen ist aber, dass mit zunehmenden Alter aus einem Präzisionsgewehr bei mangelnder Pflege eine alte Schrotflinte wird, die im Zielgebiet eine hohe Streuungsbreite hat, was dann zu einer erhöhten Trefferquote pro Schuß führen kann.

  11. … klar hast Du keine Probleme beim Sex.
    Überhaupt, hat ja keiner Probleme beim Sex.
    Es liest ja auch keiner BILD und es geht auch
    keiner zu McDoof…
    ;-)

    PS: Wer Ironie findet, darf sie behalten…

  12. 1000 sind ungefähr 3 Jahre, das hieße ich wäre mit 15 schon durch gewesen. Da fängt der Junge aber ein wenig spät an… dafür ist er offener als ich es je war.

  13. Natürlich können wir Älteren über die 1000-Schuß-Legende grinsen. Aber seien wir ehrlich: Das liegt nur daran, weil jeder von uns irgendwann schon mal heimlich eine Überschlagsrechnung gemacht hat und zu dem Ergebnis kam, daß eigentlich schon nix mehr gehen dürfte. Da aber doch noch was geht lehnt man sich dann beruhigt zurück und macht sich ab da über die jüngeren Leichtgläubigen lustig.

    Ungewöhnlicherweise sind bei Deinem Sohn die Ängste etwas anders gelagert, deshalb machst Du ihm am besten folgendes klar:

    a) Dein Sohn unterschätzt die Lüsternheit des Weibsvolkes… (Ja, ich zahle immer am Jahresanfang einen 1000er in die Chauvi-Kasse)

    b) Angenommen die 1000er-Legende würde stimmen: Dann ist es auf jeden Fall besser, mit noch ein paar Schuß im Magazin abzutreten als komplett leergeschossen. Wenn er das Konzept nicht sofort versteht: Zeig ihm „Butch Cassidy and the Sundance Kid“ mit Newman und Redford. Danach kapiert er, warum jeder Mann anstreben sollte, wie man in Amerika sagt „to go down with guns blazing“. Die Schlußszene wäre einfach nicht vorstellbar…

  14. DEICHMANN MACHT ZU?
    Da muss ich sofort los und meinen Notgroschen plündern und Platz im Schrank machen und alle Termine heute absagen…. *panik*

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.