Wie kommt Heidi in den Hundehimmel?

von Jürgen Wolf ©

Unsere (zwei- oder) vierbeinigen Freunde sind eine wunderbare Bereicherung unseres Lebens. Jeden Tag bescheren Sie uns einmalige Momente, bereichern unseren Alltag.

Soweit die Sonnenseite der Medaille. Als wir aber für unseren Hund Heidi die Krebsdiagnose bekamen, war ich wie vor den Kopf gestoßen. Elf Jahre lang habe ich nicht einmal daran gedacht, dass unser Hund ja auch mal sterben wird.

hund heidi

In der Familie ist die Entwicklung eine ganz andere. Wenn wir von Unfällen und anderen Unglücken verschont bleiben, erleben wir als erstes den Tod der Großeltern. Wenn nicht gar die Urgroßmutter, dann ist meist Opa der erste Mensch, von dem wir uns verabschieden müssen. Je nach dem, ob wir das als Kind oder Jugendlicher erleben, ist das eine erste schmerzliche Erfahrung. Aber dann doch mit einer gewissen Distanzierung: sie/er war ja schon sehr alt.

Wenn wir eigene Kinder zur Welt bringen, ist der Tod kein Thema. Logisch. Die Geburt ist genaues Gegenteil. Doch wenn unsere Kindern zu Erwachsenen heranreifen kommt auch bald die Zeit, über den dereinstigen Tod der eigenen Eltern nachzudenken.

hund

Mit unseren Haustieren verhällt es sich ganz anders! Was einfach an deren kürzerer Lebenserwartung liegt. Und wer schon immer Hunde hatte weiß, das die auch irgendwann sterben.

Wahrscheinlich ist der Schock beim ersten Mal am schlimmsten. Doch dann ist schlau, in dieser emotional stark angespannten Situation nicht auch noch vollkommen unwissend und hilflos zu sein.

Rein rational gibt es wohl auch heute noch die einfach Möglichkeit, dem Tierarzt nach der Todesspritze einen Geldschein in die Hand zu drücken. Er wird sich schon kümmern… Aber für wen ist der Tod schon rein rational? Tierverwertungsanlagen klingen genauso gruselig wie deren Verarbeitung zu Seife.

Glück im Unglück

Als wir Heidi in den Hundehimmel erlöst haben, hatten wir das Glück, mit Souel Maleh einen super Tierarzt zu kennen und mit Carsten Weber einen feinfühligen Tierbestatter. Beide haben uns fast wörtlich bei der Hand genommen und uns in dieser schwierigen Zeit begleitet. Danke dafür!

Mit Glück hat das allerdings in unseren Fall nicht wirklich was zu tun:

  • Tierarzt Maleh kennen wir schon lange. Er hat schon vor über zehn Jahren unsere Katze gerettet, die unser damaliger Tierarzt als unheilbar — Fall fürs Einschläfern — diagnostiziert hat. Rudi ist noch heute der lebende Beweis für den Sinn einer zweiten Meinung. Die des Dr. Maleh ;-)
  • Carsten Weber kenne ich auch schon lange, dürften wir doch als Werbeagentur das Corporate Design, Geschäftsausstattung und Homepage für sein Unternehmen Pax Animalis erstellen.

Wer nicht soviel Glück hat, die richtigen Profis zu kennen, sollte sich losgelöst einem baldigen Tod des eigen Tieres informieren.

Wissen hilft

Ich empfehle, nicht nur mit offenen Augen durchs Leben zu laufen, sondern auch bei Freunden und Bekannten genau zuzuhören, wenn sie von eigenen Erfahrungen sprechen.

Und auch ein Tag der offenen Tür beim Tierbestatter oder im Tierkrematorium ist eine gute Möglichkeit, ein bisschen Wissen mitzunehmen und die Leute kennenzulernen, die man irgendwann mal braucht.

Was in der Wirtschaftstheorie “Asymetrische Information” heißt, ist im normalen Leben eine Ganz einfache Erkenntnis: Wissen hilft!

Bestenfalls informieren, solange es noch keinen Zugzwang gibt. Wenn der nahende Abschied des geliebten Haustieres noch nicht die eigene Gefühlswelt durcheinander bringt.

Das mag zwar für den einen oder anderen abgebrüht klingen, ist aber ein wohltuendes Bewusstsein, für den Fall der Fälle gewappnet zu sein. Denn der ist sprichwörtlich so sicher wie das Amen in der Kirche.

Und macht’s uns im Fall der Fälle ein bisschen erträglicher!

Originally published at Worschtsupp.

Jürgen WolfJürgen Wolf
Außendienstmitarbeiter, Kontakter, Kundenberater, Stratege, Einkäufer, Konzeptioner, Projektleiter bei Jürgen Wolf Kommunikation [www.juergenwolf.com/impressum]

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 18. Januar 2016
  • 4 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Fundstücke

Veröffentlicht von

Der Publizist Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur des Fachinformationsdienstes "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier. Seine Kolumne finden Sie hier. Produkttests gibt es hier und bei Facebook ist Peter Wilhelm hier.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie in der Nähe von Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm

4 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Mein Beileid. Es muss echt hart sein, wenn Haustiere sterben. In Großbritannien wird sogar die Zensur von Abiturienten angehoben, wenn das Tier am Tag der Prüfung stirbt.

  2. Unsere beiden Stubentiger sind leider kurz nacheinander verstorben,im Dezember erst unsere alte „Gräfin“ und gestern unser Mukkel.Unser Kleiner (5) sagte heute das die beiden nun als Schutzengel auf uns aufpassen werden und später werden wir uns wieder treffen…………

  3. Diese Überschrift hat mich einfach animiert etwas zu schreiben:
    Mein Räuberlein ist am 02.03.2007 auch an Krebs verstorben( 11 Jahre -Jagdhund ) er wurde in unserem Garten bestattet und hatte seine „Gräble“ bekommen ( leider weigerte sich meine Schwester seit diesem Datum noch überhaupt noch einen Fuß in den Garten [ ca 250m²] zu setzen. Bis heute selbst nach einer Neugestaltung des Gartens. Meine Mama ( damals 85 ) wollte auch wieder einen Nachfolger/in; so kam am 26.05.2007 unsere Anka auch ein Jagdund. Die beiden waren sozusagen einen Kopf u. ein A…; als meine Mama 2011 starb, wollte meine Schwester unbedingt eine Einäscherung durchsetzen; jedoch wusste ich, dass die nie im Sinne meiner Mama war ( sie hatte das Grab meines Vaters 20 Jahre zuvor nocheinmal gekauft). Sie wurde in „ihrem “ GRAB beigesetzt.Meine Anka hat vermutlich auch Krebs( viele Lipome ) oder Herzprobleme und ich nicht zum Tierarzt( sie ist seit dem Herzultraschall total hysterisch beim TA)
    Schmerzen hat sie nicht und noch richtig “ gut drauf“
    Wenn sie jedoch irgendwann über die „Regenbogenbrücke“ gehen wird : die Stele auf dem Bild möchte ich für meinen Garten so haben wollen.
    Mein Name ist übrigens HEIDI ( deshalb hat mich diese Überschft so gefreut)

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.