Antonia geht

Sandy bringt mir die Postmappen rein und ich gehe die Mappen Seite für Seite durch, unterschreibe, hake ab, kennzeichne die Sachen, die doch nicht raussollen und stoße auf eine Notiz von Frau Büser, die sie schon gestern in die Mappe gelegt haben muß:

Hallo Chef!
Bitte dran denken, Antonias Abschied muß gefeiert werden.
Liebe Grüße B.

Antonias Abschied! Daß ich das noch erleben darf!

Monate voller Überraschungen und aberwitziger Erstaunlichkeiten gehen zu Ende. Eigentlich wäre, so verrät ein Blick in den Kalender, die Zeit erst am nächsten Donnerstag herum, aber Antonia hat noch ein paar Tage gut.

Nun ist es aber so, daß ich mich bei der Planung solcher Verabschiedungen doch ganz gerne auf meine Frau Büser verlasse, aber die hat heute frei.
Was macht man denn da so?

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

PDF erzeugen
  • 26. Juni 2008 - 19 Kommentare - Lesezeit ca.: 41 Sekunden - Kategorie: Allgemein

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Veröffentlicht von

Hier erzählt und informiert der Schriftsteller Peter Wilhelm. Der Sachverständige ist Chefredakteur von "Bestatter heute". Der Satiriker veröffentlicht Satiren und
Produkttests. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

peter wilhelm autorenlesung

Peter Wilhelm

19 Kommentare von 137616.

  1. Ab sofort nur noch anatolische und sonstig muslimisch abgesegnete Köstlichkeiten. Musik nur von dieser Gruppe, den Ildizen. Und schau schon mal nach einem passenden Brautstrauß – sobald Müllbütz sein Studium beendet hat und ne eigene Praxis aufmacht, dürfte Antonia weg vom Markt sein. ;)

    Salat

  2. Tja Antonia

    Da fallen mir spontan , Kuchen Teilchen , Gebäck sowieso und seit kurzem auch fettige Anatolische Rindswürste ein.

    sfg

  3. Ich kenne das eigentlich so, dass derjenige, der (freiwillig) geht, einen Ausstand gibt. Also Kuchen oder Süßigkeiten mitbringt. Aber Antonia würde wahrscheinlich alles essen, bevor sie in der Firma ankommt.

  4. Ich versteh gar nicht, warum ihr auf die Frage antwortet. Antonia ist doch sowieso schon nicht mehr da, wenn ich das aus den anderen Beiträgen richtig verstanden habe.

  5. @Ticktrickundtrack
    Dass ist als Belustigung vom Undertaker aufzufassen. Damit er über unsere Einfälle lachen kann.

    Ich wäre für einen Aerobickurs ^^

  6. @11: „…am offenen Sarg“:
    Bei der aus humoristischen Gründen vermutlich überspitzt geschilderten Leibesfülle der Dame geht es wohl nicht anders – der Deckel geht nicht zu :-D
    SCNR

  7. @tickTrickundTrack: Wenn ich nen Krimi guck, und der Staatsanwalt lässt durch die Polizei wegen Mordes ermitteln, dann schrei ich immer verzweifelt dazwischen:
    „NEIN, der ist doch garnicht in echt tot!“ Doch sie hören einfach nicht auf mich, – Schluchz –

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.