Bei Brother in der Slowakei

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Die erste Frage, die sich uns stellte, war: „Warum heißt Brother eigentlich Brother?“

Die gängigste Antwort lautete: „Weil sich die Japaner einen coolen Namen ausgedacht haben, der für alle möglichen Produkte passt.
Ich tendierte dazu, dass vermutlich die Firmengründer Brüder waren und die Firma irgendwie so ähnlich wie Yakumoto Brothers Nähmaschinenfabrik hieß.
Denn eines wußte ich, daß Brother mal mit Nähmaschinen angefangen hat und auch heute noch in diesem Bereich sehr aktiv ist.
Und tatsächlich hieß die Firma ab 1925 Yasui Mishin kyōdai shōkai, 安井ミシン兄弟商会, etwa „Nähmaschinengeschäft Gebrüder Yasui“, englisch Yasui Brothers Sewing Machine Co..
Also hatte ich, obwohl ich nur gemutmaßt hatte, bis auf den Namen der Gebrüder alles richtig gemutmaßt.

Und was habe ich mit Brother zu tun?
Nix.

Ich nutze ein paar Produkte dieses Unternehmens und das sehr gerne. Die Labeldrucker der p-Touch-Serie finde ich klasse, weil diese Kunststoffstreifen ewig halten und weil die Schrift nicht abgeht.
Einen Tintenstrahler und einen Laserdrucker von Brother habe ich auch. Die Geräte funktionieren klasse, sind zuverlässig und mit den Kosten für die Verbrauchsmaterialien komme ich auch klar.
Das ist für mich wichtig, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass alles Nachgemachte, Refillte und Gefakte im Endeffekt nur Ärger macht. Bei Laserpatronen vom Dritthersteller stimmen nämlich entweder die Farbwerte nicht oder der Toner „läuft aus“. Habe ich gerade erst bei einem Bekannten erlebt.

Und, je teurer ein Gerät in der Anschaffung ist, umso weniger bin ich bereit, nur um ein paar Euro zu sparen, meinen Gewährleistungsanspruch und die Funktion des Gerätes aufs Spiel zu setzen. Das lohnt sich nie.
Das gilt jetzt beispielsweise für den Laserdrucker.

Beim taschenrechnergroßen p-Touch-Etikettendrucker für rund 35 Euro ist das ja eigentlich anders. Bei einem so günstigen Gerät könnte man das ja riskieren. Hab ich auch.
„Am großen Fluß“, wie im Netz immer so schon gesagt wird, oder „in der Bucht“ bekommt man Nachfüllkassetten für den halben Preis.
Und da ich alles Mögliche mit diesen Labels markiere, benötige ich immer viele solcher Kassetten. Aber was soll ich sagen? Die Billigkassetten taugen nichts, der Kauf hat sich nicht gelohnt.
Jeder zweite Ausdruck misslingt, die Führung der verschiedenen Materialschichten und das anschließende Laminieren klappt nicht.
Da hätte ich auch gleich die Originalkassetten kaufen können. Wieder um eine Erfahrung reicher.

Aber zurück zum Anfang.
Wer sind wir? Und was haben wir mit Brother zu tun?
Wir das waren 15 Journalisten aus dem Bereich Technik und neue Medien.
Und mit Brother vereint uns nur ein gemeinsames Interesse an Technik.

Die Firma Brother hatte uns in die Slowakei eingeladen. Genauer gesagt nach Krupina in die hohe Tatra.

Dort hat das Unternehmen vor rund 10 Jahren ein Werk eröffnet. In dieser Fabrik werden Tonerkartuschen für Drucker hergestellt.
Das wäre jetzt nichts Besonderes, aber in dieser Fabrik werden auch gebrauchte Kartuschen wiederaufbereitet.

Und das finde ich persönlich klasse. Denn jedesmal, wenn ich hochwertige Verbrauchsmaterialien erneuere, tut es mir wirklich um die hochwertigen Komponenten leid, die man dann entsorgen müsste. So eine Tonerkartusche beispielsweise enthält ja eine Menge Technik in einem beinahe unverwüstlichen Gehäuse. Wenn der Drucker einen zum Austausch „zwingt“, ist ja im Grunde nur das bißchen Pulver alle und es sind vielleicht einige Wischlippen verschmiert.
Eigentlich kein Grund, die Dinger wegzuwerfen. Wahrscheinlich sind sie sowieso das Teuerste.

Das war schon (und ist auch noch so) bei den Tintenpatronen so.
Kein Wunder also, daß viele auf die Idee kommen, diese Patronen wieder befüllen zu lassen oder sie selbst zu befüllen.
Bei einem Tintenstrahler für 50-80 Euro würde ich dieses Riskio, wie ich oben schon schrieb, auch mal eingehen; bei einem teuren Laserdrucker mache ich das nicht. Ich werde eine Meinung da auch nicht ändern, selbst wenn andere super Erfahrungen mit diesem oder jenem Nachfüllkit oder Dienstleister gemacht haben.
Ich weiß, daß es für manche funktioniert, ich persönlich gehe da lieber auf Nummer sicher.

Aber es ist auch kein Wunder, daß Brother als eines der ersten Unternehmen sich überhaupt Gedanken darüber gemacht hat, wie man die wertvollen Kartuschen wieder zurückgewinnen kann. Viele andere Hersteller setzen auf Low-Level-Recycling. Das bedeutet, die Partonen landen im Müll und werden dann wie andere Plastik-Mischkomponenten zerschreddert und entsorgt. Dabei werden aber wertvolle Recourcen verschwendet.

Viel mehr Sinn macht es, die Kartuschen einzusammeln und wieder zu befüllen.
Und genau das macht Brother, und genau das wollte uns das Unternehmen zeigen.
Neben Recyclingwerken in den USA, Japan, Südamerika und England, gibt es das große Werk in Krupina in der Slowakei.

Jeder Kunde, der eine neue Patrone bestellt, kann über das beiliegende Rücksendeformular oder über einen Labelausdruck aus dem Netz seine alten Kartuschen wieder an Brother zurückschicken. Die gesammelten Kartuschen landen dann beispielsweise in Krupina.

In einem Reinraum werden die Kartuschen komplett zerlegt und gereinigt. Verschlissene Komponenten werden durch neue ersetzt. Alles andere wird wiederverwertet. Am Ende laufen die beiden Fließbänder mit neu hergestellten Kartuschen und mit den wiederaufbereiteten und -gefüllten Patronen zusammen. Ab diesem Zeitpunkt kann man -außer durch Auslesen des Barcodes- nicht mehr feststellen, ob es sich um die eine oder die andere Sorte handelt. Denn die Patronen sind absolut gleichwertig. Sie durchlaufen den selben Qualitätstest.

Reihenweise stehen da Brother-Laserdrucker mit leicht modifizierter Software. In alle Patronenschächte werden Laserkartuschen der gleichen Farbe eingesetzt und dann werden Testausdrucke gemacht. Ist nur ein Streifen oder ein heller Fleck zu sehen, fliegt die betreffende Patrone raus und muß nachgearbeitet werden.
Interessant war es für mich, zu sehen, wie viele tausend Testausdrucke die dort stehenden Laserdrucker ohne Murren absolvieren. Und das waren nicht die allerneuesten Modelle, sondern sie hatten schon ein paar Jahre auf dem Buckel.

Warum macht Brother das in der Slowakei?
Nun, die deutsche Brother-Zentrale ist in Bad Vilbel und ich vermute mal, daß -wenn dort die Entscheidung gefällt worden wäre- ein Standort in Mittel- oder Ostdeutschland gewählt worden wäre.
Aber die Europa-Zentrale von Brother ist in England und die Engländer haben die Slowakei auserkoren.
Die niedrigen Löhne, das gibt Brother unumwunden zu, sind ein Faktor und die Tatsache, daß eine strukturschwache Region in Europa gestärkt werden sollte.
Für slowakische Verhältnisse sind die Löhne in Krupina ganz ordentlich. In der Nähe von Bratislava baut Amazon gerade ein neues Zentrallager. Auf großen Plakatwänden wirbt man um neue Mitarbeiter. Für Spitzenkräfte wird dort ein Gehalt von knapp über 900 € angepriesen. Einfache Kommissionierer sollen rund 400 € erhalten.
Damit liegen die Arbeiter und Arbeiterinnen bei Brother in Krupina mit Löhnen zwischen 450 und 650 € schon recht gut. Für slowakische Verhältnisse ist das ganz ordentlich.
Die für die Arbeiter zur Verfügung gestellten Einrichtungen sind auf dem modernsten Stand.

Brother lädt immer mal wieder Journalisten nach Krupina ein. „Seht her, wir haben es wahr gemacht. Wir haben ein funktionierendes Recycling-System.“ Das ist die Botschaft, die die Journalisten mitnehmen sollen.

Ich habe schon an anderen Pressereisen teilgenommen. Besonders in Erinnerung ist mir die Reise mit einem großen Kamerahersteller.
Zehn Journalisten, ein Wellness-Hotel, eine Armbanduhr als Willkommensgeschenk, tolles Essen, klasse Ambiente, eine frivole Burleskeshow am Abend… Und am nächsten Tag intensive Einzelgespräche, in denen einem die Konditionen dargeboten werden, zu denen man bitteschön die Produkte dieser Firma hochjubeln soll…

Nix für mich.

Bei Brother gab es auch gutes Essen, ein ganz normales Hotel am Ort und als Geschenke einen Brother-Kugelschreiber, eine Duftkerze und einen Kühlschrankmagneten. Als Highlight gab es kurz vor dem Rückflug für jeden noch eine Brother-Windjacke. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.
Aber nackte Weiber, Besäufnisse und goldene Uhren? Fehlanzeige! Und das ist gut so.

Alles in allem war es eine sehr schöne Reise in zwei mir bis dato unbekannte Länder. Ich kannte Österreich (den Startpunkt der Krupina-Fahrt) und die Slowakei natürlich aus dem Fernsehen und aus Erzählungen. Aber ich war noch nie da. Ich sags gleich: Von Österreich kenne ich nur den Flughafen Wien-Schwechat, das Hotel und ein furchtbar lautes, total überfülltes Restaurant an der Oper. Und da Wien uns auch mit Dauerregen beglückte, habe ich beschlossen, mir diese Stadt demnächst noch einmal genauer anzuschauen.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm 12. Oktober 2017

6 Kommentare von 138763.

  1. Welcher Kamerahersteller war das denn? Wenn ich raten müsste würde ich dieses Verhalten als unter aller Canone bezeichnen aber man weiß es nicht…

  2. Unser Admin in der Firma sagt, das diese Drucker zu den besten gehören, was Zuverlässigkeit und Bedienungskomfort betrifft.

  3. Unser Admin in der Firma sagt, das diese Drucker zu den besten gehören, was Zuverlässigkeit und Bedienungskomfort betrifft. Muss ich mal testen, wenn mein alter im Eimer ist.

  4. Bei uns in der Firma sehr ärgerlich: wir können unsere Laser-Patronen nur wegschmeißen und nicht zurückliefern. Allein in unserer vergleichsweise kleinen Bankfiliale stehen 7 Laserdrucker von verschiedenen Firmen!
    Den Patronen selbst liegen keine Rücklieferscheine bei.

    Wir sind eine Filialkette, und unsere Rechner sind aus Sicherheitsgründen „kastriert“, was bedeutet: wir können die Rücklieferscheine nicht downloaden, weil wir nicht auf die Webseiten kommen – und als ich es zu Hause versuchen wollte, scheiterte ich daran, dass man sich registrieren muss.

  5. Privat habe ich verschiedene Erfahrungen mit Refills etc gemacht (allerdings mit verschiedenen Tintenstrahldruckern).
    Ich habe selbst schon Patronen wiederbefüllt, was so lala ging, und ich habe auf der Bucht preiswerte Patronen gekauft, wobei ich schon welche erwischt habe, die so scheusslich nach Lösungsmittel gestunken haben, dass ich sowohl um meine Gesundheit als auch die Funktionalität der Druckköpfe gefürchtet habe. Man weiß einfach bei so No-Names nicht, was man da am Ende für ein „Billich-Zeuch“ kriegt.

    Gute Erfahrungen habe ich dagegen mit master-tinta gemacht. Bei denen bekommt man Patronen für die gängigen Drucker, in den Läden steht ein ganzer Drehständer voll davon, und man kann dort auch seine alten Patronen abgeben.
    Als es einmal Qualitätsprobleme gab, habe ich auch anstandslos Ersatz bekommen.

    Also… es sind nicht alle Dritthersteller schlecht.

  6. Refills: Da habe ich keine Probleme mit, weil bei HP ohnehin die ganze Einheit erneuert wird. Man also kein Risiko läuft, sich mit einem miesen Refill den Drucker zu ruinieren.

    Mich ärgert mehr die Preispolitik der Hersteller, wegen der ich von Tinte auf Laser umgestiegen bin und nun ist Tinte wieder billiger. Aber da ich ohnehin kaum mehr drucke, ist Laser dann insofern besser, als nix eintrocknet, wenn man eine Woche nicht druckt.

    Stinken tun manche sogar original, meinen Samsung CLP-300 habe ich aus dem Grund wieder verkauft, das ging gar nicht. Außerdem schweineteuer im Betrieb, teurer als jeder Tintenstrahler.

    Beim jetzigen kostet die HP-Patrone 130 €, der Nachbau 30 €, deshalb dann Nachbau und keine Probleme.

    Thema Pressreisen: Die Zeit von „Wein, Weib und Gesang“ ist doch schon lange vorbei, das habe ich in den 90ern schon nicht mehr so erlebt. Da war nur das Ärgernis, daß Cheffe einem die Post gefilzt und alle Einladungen rausgenommen hat, um sich durchzufressen, und dann Motorola völlig entnervt war von einem Chefredakteur, der nur Party machen wollte und in meinem Technikseminar gelandet war… :-/

    Heute sind bloß Leser und andere Unwissende neidisch, wenn man vom Bundespresseamt zum Besuch des Bundestags Übernachtung und Gruppenbahnfahrkarte (für 50 €) gezahlt bekommt und beschimpfen einen als „korrupt“. Dafür kann man auf die wenigen verbliebenen Pressekonferenzen, ohne sich mit den Kollegen drum prügeln zu müssen, denen es nur ums gute Essen geht…insofern eigentlich besser :-)

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.