Bekleidung bei der Beerdigung? Was zieht man an?

Erstmal vielen Dank für Dein Weblog, ich komme täglich vorbei und freue mich über die vielen Geschichten. Jetzt habe ich einmal eine Frage bezüglich Bestattungen. Ein englischer Freund von mir muss in Deutschland die Mutter seiner Freundin beerdigen und fragt mich jetzt bezüglich der „Kleiderordnung“ in Deutschland. Er besitzt keinen einfarbig schwarzen Anzug, nur einen mit dünnen Nadelstreifen. Ich bin mir nicht sicher, ob es als Faux-pas angesehen wird, wenn man keinen ganz schwarzen Anzug anzieht, oder ob es jedem selber überlassen sein sollte, wie er seiner Trauer ausdrückt. Ich kenne weder die Familie seiner Freundin, noch denke ich, dass ein schwarzer Nadelstreifenanzug nicht fein genug ist, aber irgendwie denke ich, dass schwarz-schwarz eben doch besser wäre. Wie sind deine Erfahrungen, hältst Du es für angemessen, sich so zu kleiden? Wohlgemerkt, es geht hier nicht um eine knallige Farbe wie rot oder gelb…
Danke für Deine Hilfe

Nach wie vor ist Schwarz die Farbe der Wahl wenn es um die korrekte Trauerbekleidung geht. Hat man etwas Schwarzes, Passendes, dann ist das die richtige Kleidung. Ansonsten ist jede Kleidung in gedeckten Farben auch möglich. Besser einen Nadelstreifenanzug in Dunkelblau als „Schwarz mit aller Gewalt“ aus der Jogging-Abteilung…
Es ist heute nicht mehr unbedingt erforderlich, sich für solche Anlässe eine spezielle Kleidung anzuschaffen. Früher machte man das. Manchmal schaffen sich ältere Leute Trauerkleidung an, wenn sie merken, daß sie häufiger zu Beerdigungen müssen, einfach weil die eigene Generation an der Reihe ist und der Freundes- und Bekanntenkreis wegstirbt.

Selbstverständlich ist auch jede andere ordentliche Kleidung angemessen.
Als unangemessen gilt Sportbekleidung, also Jogginghosen, Trainingsjacken und weiße Sportschuhe.

Wenn Du Fragen zu dem Thema hast, wende Dich gerne per Kontaktformular an mich!

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 4. Juni 2009
  • 9 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Frag den Bestatter

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

9 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Interessant finde ich, dass es nur kurz hinter der Grenze ganz anders aussieht.(Niederlande)
    Bekannte von mir fielen dort nämlich mal auf wie „bunte Hunde“, weil sie komplett in schwarz gekleidet waren.
    „Das ist hier nicht üblich“, wurde auf die vorsichtige Anfrage nach schwarzer Kleidung geantwortet.

    Bei uns im Laden tauchte gerade gestern folgende Frage auf:

    „Meine Bekannte sagte es wird eine traditionell südafrikanische Beeredigung, nun weiß ich garnicht was ich anziehen soll. Kann man das irgendwo nachlesen ?“

    Da konnte wir dann auch nicht weiterhelfen …

  2. also ich finde, man muss ja nun wirklich nicht so penibel sein, und Angst haben, dass ein Nadelstreifenanzug nicht trauergerecht ist. Ich finde, solange man nicht ein T-Shirt trägt, auf dem irgendein bescheuerter Spruch steht und dazu ne Jogginghose und Hausschuhe an hat, kann doch jeder tragen was er will auf einer Beerdigung. Solange es erleichtert die persönliche Trauer zu verarbeiten.

  3. @1: wenn die traditionelle Beerdigung dann aber doch in Deutschland statt findet (warum soll man sich sonst die Kleidung in Deutschland kaufen und nicht im betreffenden Land?) geht die Kombi schwarzer Anzug oder schwarzes Kostüm bestimmt locker durch.

    Mir persönlich ist bei den letzten beiden Beerdigungen aufgefallen das imeer mehr Menschen in Jeans zu beerdigungen kommen. Ich für meinen Teil finde das unpassend, vor allem wenn es hellblaue stone- washed Jeans sind und man dazu noch ein weisses Taillenjäckchen mit Fellkapuze anzieht, wie es eine Bekannte auf der Beerdigung meines Opas getan hat. Einfach fürchterlich.

  4. Ein guter Maßanzug mit Weste vom Schneiderdiscounter, englisches Tuch mit undefinierbarem Muster in dunkler undefinierbarer Farbe, passend für alle Anlässe von Hochzeiten, Taufen, Jubiläen, Empfänge, Musicals und Beerdigungen ist seit 10 Jahren mein Favorit. War eine einmalige preiswerte Investition. Den bekomme ich auch mal mit, wenn ich auf die große Reise gehe. Ich zieh doch keinen Talar an, da steh ich doch hinten im Freien.

  5. Da gefiel mir doch an diesem Wochenende eine Traueranzeige in unserer Tageszeitung, auf der ausdrucklich geschrieben stand, man möge bitte von schwarzer Trauerkleidung absehen! Ich persönlich halte von schwarz und düster auch icht so viel, aber ist heutzutage hierzulande ja immer noch Standard – vor allem bei älteren Leuten. Also, ich will es bunt! :-)

  6. Hinsichtlich des Engländers: Ein „Bei denen trägt man das so.“ sollte jede aufkommende Diskussion im Keim ersticken.

  7. Ich war gerade kürzlich zu einer Beerdigung eingeladen worden und hatte keine Zeit meinen Anzug zu holen. Ich hab auch etwas mit meiner Kleiderwahl gerungen und dann halt einfach das zurückhaltendste angezogen was ich hatte. An der Beerdigung waren über 200 Leute. Vom komplett schwarzen Anzug mit weissem Hemd über Geschäftsanzug bis zu einem dezenten unbeschrifteten Tshirt mit ordentlichen Jeans war da alles dabei.

    Es sollte ordentliche, unauffällige Kleidung sein. Jeder Anzug der nicht gerade „Party!“ schreit is IMO angemessen. Je jünger man ist desto eher kann man sich auch in normalerer Kleidung sehen lassen.

    Schlussendlich ist es meiner Meinung auch wichtiger dass man sich angemessen verhält. Ich denke den meisten Angehörigen dürfte es wichtiger sein *dass* die Leute kommen um Abschied zu nehmen und nicht *wie* sie kommen…

  8. Ich hatte kürzlich einen Trauerfall. Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung, was die Leute anhatten. Ich habe mehr auf die Gesichter geschaut. Was unpassendes wäre mir sicherlich aufgefallen. Ich persönlich war in schwarz.

  9. Wie sieht eigentlich der Dresscode auf Seebestattungen aus? Bin ich mit einem dunkelblauen Anzug richtig gekleidet? Meine Freundin will unbedingt schwarze Sachen kaufen, ich jedoch bin der Meinung, dass schwarz bei einer Seebestattung schon too much sein könnte. Was meint Ihr?

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.