Betrüger prellt Bestatter

Ostsee Zeitung

Ein Betrüger hat ein Bestattungsunternehmen aus dem Greifswalder Umland um mindestens 40 000 Euro gebracht. Der Mitarbeiter schrieb auf Rechnungen falsche Kontodaten und leitete so die Zahlungen der Kunden in seine eigene Tasche.

Erst nach Monaten fiel dem Unternehmen bei der Rechnungsprüfung der Betrug auf. Der Mitarbeiter wurde umgehend entlassen. Nach Erkenntnissen der Polizei ist der Mann einschlägig vorbestraft. Bevor er im Februar bei der Firma anfing, saß er eine dreijährige Haftstrafe ab. Ihm wurde Betrug in 80 Fällen zur Last gelegt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 7. Januar 2016
  • 6 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Fundstücke

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

6 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Schade, dass Geld wird das Bestattungsunternehmen wohl nicht wieder sehen!!

  2. Mich würde nur interessieren, wie der betreffende Mitarbeiter bei seinem Bewerbungsgespräch die dreijährige Lücke im Lebenslauf begründet hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass, wenn seine Haftstrafe wegen Betrugs bekannt war, er dann in einem Bereich mit Rechnungslegung eingesetzt worden wäre.

  3. Die Ostseezeitung hat ja ein weites Verbreitungsgebiet!
    Was mich allerdings wundert: warum ist erst nach so langer Zeit aufgefallen, dass da Rechnungseingänge fehlten?

    • @die Küstertrine:
      Uns wird doch hier klargemacht, wie schlecht angeblich die Zahlungsmoral sei.
      Mahnungen wird er vielleicht ausgedruckt aber nie abgeschickt haben.

  4. In Marburg hat ein städtischer Mitarbeiter 1.200 000 veruntreut und das ist nur durch einen Buchungsfehler raus gekommen

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.