Betrüger prellt Bestatter

Ostsee Zeitung

Ein Betrüger hat ein Bestattungsunternehmen aus dem Greifswalder Umland um mindestens 40 000 Euro gebracht. Der Mitarbeiter schrieb auf Rechnungen falsche Kontodaten und leitete so die Zahlungen der Kunden in seine eigene Tasche.

Erst nach Monaten fiel dem Unternehmen bei der Rechnungsprüfung der Betrug auf. Der Mitarbeiter wurde umgehend entlassen. Nach Erkenntnissen der Polizei ist der Mann einschlägig vorbestraft. Bevor er im Februar bei der Firma anfing, saß er eine dreijährige Haftstrafe ab. Ihm wurde Betrug in 80 Fällen zur Last gelegt.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm7. Januar 2016

6 Kommentare von 138689.

  1. Mich würde nur interessieren, wie der betreffende Mitarbeiter bei seinem Bewerbungsgespräch die dreijährige Lücke im Lebenslauf begründet hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass, wenn seine Haftstrafe wegen Betrugs bekannt war, er dann in einem Bereich mit Rechnungslegung eingesetzt worden wäre.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.