Der Irrtum des Vermieters III

Frau Polenz hatte ja im Zuge der eintrudelnden Beileidsbriefe auch ein ziemlich unverschämtes Schreiben ihrer Vermieter bekommen, die offensichtlich die Hilflosigkeit der alten Frau ausnutzen und sie kurzerhand zugunsten eines Neffen vor die Tür setzen wollten.

Das Schlimme an der Sache: Frau Polenz ist obrigkeitshörig und hat Angst vor allem was in schriftlicher Form kommt. So ein Schreiben, das hat Gewicht, das muß man befolgen, das ist quasi Gesetz und kommt gleich nach den Zehn Geboten.

Als Kaufmann konnte ich nur über den Brief lachen und Frau Polenz verstand mich gar nicht. Als ich ihr riet, sie solle sich doch bitte mit einem Anwalt oder dem Mieterverein beraten, zog sie den Kopf zwischen die Schultern und war der Meinung, das könne man doch nicht machen, das seien doch schließlich die Vermieter und denen gehöre doch das Haus.

Ich kenne aber Herrn Kaiser von der Versicherung und das ist kein Witz, der heißt mal wirklich so und er hat mir mal erzählt, daß es keinen einzigen Tag gibt, an dem er nicht wegen seines Namens auf den Herrn Kaiser von der Hamburg-Mannheimer angesprochen wird.
Ja, und eben dieser Herr Kaiser, das weiß ich, ist nicht nur Finanzfachwirt mit Schwerpunkt Immobilienwesen, sondern seine Frau ist auch eine gute Anwältin für Miet-, Erb- und Familienrecht.
Ich weiß nicht, ob es korrekt war, ihn einfach mal bei Frau Polenz vorbeizuschicken, aber ich habe es trotzdem gemacht.
Frau Polenz war im ersten Moment wohl etwas überfordert und dachte, der Mann käme, um sie jetzt erst recht aus ihrer Wohnung zu setzen, aber Herr Kaiser ist sehr überzeugend und freundlich. Er hat sich dann den Brief der Vermieter durchgelesen, mußte wie ich darüber lachen und konnte die alte Dame beruhigen. „Also mit so einer Kündigung kommen die nicht durch, wenn ich mal ehrlich sagen soll, was ich davon halte, dann sage ich, daß die sich damit den Allerwertesten abwischen können.“

„Ich muß also nicht raus?“

„Nein.“

„Ja, aber die werden mir doch das Leben jetzt zur Hölle machen.“

„Das allerdings steht zu befürchten.“

„Also muß ich mir doch was anderes suchen, denn einen Nervenkrieg stehe ich nicht durch.“

„Bevor wir jetzt die Flinte ins Korn werfen, will ich mal mit den Vermietern reden.“

Ich weiß das alles, weil Herr Kaiser anschließend händereibend und grinsend bei mir im Büro saß. Es ist – zumindest mal für den Moment – alles in Ordnung und dazu ist es so gekommen:

Herr Kaiser hat mal bei den Vermietern geklingelt und sich mit denen auf ein Tässchen Kaffee hingesetzt. Eigentlich seien das ganz nette Leute, aber sie seinen voll in ihrer Rolle als Besitzer verhaftet und hätten zunächst mal keinen Zweifel daran gelassen, daß sie glaubten, sie können mit ihrem Eigentum machen was sie wollen.

Diesen Zahn konnte Herr Kaiser denen aber ziehen, denn – wie so oft in solchen Fällen – die beiden Alten hatten keine Ahnung von Mietrecht und bildeten sich tatsächlich ein, der Mietvertrag sei mehr oder weniger nur Formsache und es gelte sozusagen nur das allmächtige Wort des Vermieters.

Daß sie eventuell der Witwe unten jetzt den ganzen Umzug, Maklerkosten, Renovierungskosten, eventuell neue Möbel und Schadenersatz zahlen müssen, versetzte ihnen einen Schock. Als Herr Kaiser merkte, daß die Vermieter in der richtigen aufgeschreckten und aufgescheuchten Stimmungslage waren, setzte er noch eins obendrauf.
Schließlich sei ja im Mietvertrag die Haltung von Hunden ausdrücklich erlaubt und Frau Polenz dürfe sogar Untermieter aufnehmen, außerdem habe sie eine ganze Reihe von Enkeln und im ungünstigsten Falle, also wenn es so aussehen könnte, als ob man der Frau Schwierigkeiten machen wolle, wäre ohne weiteres daran zu denken, daß sich Frau Polenz zunächst mal einen Hund anschaffe und dann alle ihre Enkel einziehen könnten. Im schönen großen Garten sei ja massig Platz für allerlei Spielgeräte und einen schönen großen, aufblasbaren Pool, da kämen dann sicher noch etliche andere Kinder zum Spielen.

Angeblich sei der Vermieter so blass geworden, daß Herr Kaiser schon beinahe ernsthafte Befürchtungen hinsichtlich seines Gesundheitszustandes gehabt habe, in jedem Fall sei man sofort und ganz energisch von allen Forderungen abgerückt und habe sich dann doch recht kurzfristig dahingehend erklärt, man sei ja eigentlich ganz froh, daß da so eine ruhige, nette, ältere Frau wohne und daß man deswegen nochmals mit dem Neffen reden will.
Jedenfalls könne Frau Polenz da wohnen bleiben, so sei das ja alles nicht gemeint gewesen.

Ich bin froh, daß es so gekommen ist, aber ich glaube nicht ernsthaft daran, daß es wirklich sehr lange wirkt. Vielmehr befürchte ich, daß der Neffe der Hausbesitzer denen wieder ins Gewissen reden und sie umzustimmen versuchen wird.
Aber es ist vielleicht ein erster Etappensieg, der einen Zeitgewinn bedeutet.

Frau Polenz erzählt mir, die Vermieter haben jetzt ein zweizeiliges Schreiben abgegeben. Darin stehe sinngemäß:
Hiermit ziehen wir unsere Kündigung vom … zurück.
Wir hoffen auf eine weiterhin angenehmes und ruhiges Mietverhältnis.

Sie sei aber schon zu lange auf der Welt, meint Frau Polenz, um nicht zu wissen, daß das Ganze noch nicht vorüber ist.

„Warten Sie nur, bis der Neffe merkt, daß er die Wohnung nicht kriegt!“ sagt sie und verdreht vielsagend ihre Augen: „Aber ich kenne ja jetzt den Herrn Kaiser und seine Frau ist ja bei Gericht.“

„Seine Frau ist Anwältin“, korrigiere ich und Frau Polenz zeigt mit dem Zeigefinger nach oben: „Sie ist ganz was Hohes!“

„Anwältin.“

„Genau! Und zu der gehe ich dann mit dem Herrn Kaiser, wenn mir die Leute Schwierigkeiten machen. Aber trotzdem werde ich mal in aller Ruhe das Suchen anfangen. Wissen Sie, mir würde eine Wohnung ohne so einen großen Garten besser gefallen, am Liebsten in einem größeren Haus, wo sich ein Hausmeister um alles kümmert. Mir wird das Kehren, das mit den Mülltonnen und die Gartenarbeit wirklich auf Dauer zu beschwerlich. Jetzt kommt ja noch die Grabpflege hinzu und man wird ja nicht jünger.“

Ich nicke nur und beschließe, nochmal mit Herrn Kaiser zu sprechen. Vielleicht könnte es sinnvoll sein, wenn man die Umzugsbereitschaft der Frau Polenz dem Neffen mal signalisiert. Möglicherweise kommt am Ende eine für alle Beteiligten tragbare Lösung mit einem vernünftigen zeitlichen Ablauf und gewissen Vorteilen für Frau Polenz dabei heraus.

Erst wird geschossen, jetzt wird verhandelt.

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 12. August 2008
  • 15 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

15 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Ich hab mal ein Gerichtsgebäude von aussen gesehen… bin ich jetzt auch was Hohes???

  2. Ich würde wetten das die ganze Aktion eh vom Neffen ausging und die Vermieter jetzt etwas geschockt sind über die möglichen Konsequenzen.

    Daher würde ich mal sagen, das da jetzt Ruhe herrschen wird und solche Versuche nicht mehr vorkommen werden.

  3. Trotzdem würde ich die Sache mit den Steuerstraftaten doch allzugern an die Kollegen von der SteuFa/FKS weitergeben ;)

  4. Ist ja schön, dass sich das für Frau Polenz ein bisschen entspannt hat. Gut, dass du den Herrn Kaiser kanntest! Ich habe mal ein bisschen gegoogelt und bin dabei auf diese Seite mit lustigen Angaben bei Versicherungen gestoßen: http://www.versicherungen.de/hallo-herr-kaiser.0.html
    Mein Favorit:
    „Ich hatte den ganzen Tag Pflanzen eingekauft. Als ich die Kreuzung erreichte, wuchs plötzlich ein Busch in mein Blickfeld, und ich konnte das andere Fahrzeug nicht mehr sehen.“ :-)

  5. Welche Straftaten? Das sind alte Leute und nirgendwo steht was von Straftaten. Das haben erst die Kommentatoren da unterstellt.
    Die Vermieter wollen die Rechnung zum Absetzen haben. Wer sagt, dass die der Frau nicht das Geld wiedergeben oder wenigstens die Absicht haben? Da eine Hinterziehung oder einen Steuerbetrug herzuleiten, ist vielleicht naheliegend zu vermuten, aber zunächst mal nicht beweisbar.
    Ja und der Neffe? Der soll nen Zehner pro Stunde bar auf die Pfote kriegen. Was ist denn daran verboten? Wer sagt, dass der Mann nicht Landschaftsgärtner ist und der Frau eine ordentliche Rechnung geben will?
    Natürlich stinkt die ganze Sache gewaltig aber man muss sowas erst einmal beweisen.

  6. Mein Finanzfritze heisst auch Herr Kaiser – der den „Hallo Herr Kaiser“ Spruch, mit dem ich ihn konsequent begruesse, auch nicht mehr hoeren kann (gerade drum machts ja Spass). Vielleicht ist das alles eine grosse weitverzweigte Familie :)

  7. Prima geregelt und Frau Polenz ist ja auch nicht weltfremd.
    Ich möchte auch manchmal diesen Hr. Kaiser haben.
    Schön dass du dranbleibst Tom.

  8. Was sich mir nun nach dem lesen von teil 3 nicht mehr erschießt, ist warum die Sache mit dem Kondolenzbuch Teil 2 hieß. Schließlich hat man irgendwie erwartet, dass sich die vermieter irgendwas in der Richtung erlaubt haben.

    Bitte um Aufklärung :)

  9. „http://www.versicherungen.de/hallo-herr-kaiser.0.html
    Mein Favorit: …“
    Oder dieser hier passend zum Blog:
    „Mein nächster Aufenthalt ist in Texas bei meiner Schwiegertochter, die ich zu Tode pflegen möchte.“

  10. Frau Polenz kann sich glücklich schätzen an einen in jeglicher Hinsicht so kompetenten Menschen geraten zu sein.

    Als ich den ersten Teil dieser Reihe las wurde mir fast schlecht.

  11. „Sie ist ganz was Hohes!“ *schenkelklopf*

    Aber schön zu lesen, dass unser Beruf manchmal noch geschätzt wird. Das muss wohl so sein: Entweder ist man Rechtsverdreher, Winkeladvokat und Gebührenschneider, oder man kommt gleich nach dem Bundespräsidenten. Fast wie bei Ärzten, Pfarrern und Lehrern. Die kennt schließlich auch jeder aus der Fernsehserie.

  12. Ich finde die Argumente doch auszuziehen von der Frau Polenz sehr gut.
    Noch besser aber finde ich die freundlich fiese Art, wie die Vermieter von ihrem Hohen Roß – zumindest eine Weile – heruntergeholt worden sind.
    Wünsche der Frau Polenz auf jeden Fall Viel Erfolg bei der Suche!

    Und eines muß ich dann doch auch nochmal loswerden: Das ist doch nicht normal für eine Bank … ähm … einen Bestatter!

    Wir haben jetzt 3 Großeltern unter die Erde bringen lassen. Ich fand das auch immer alles sehr schön gemacht. Aber ein derartiger Service für die Hinterbliebenen … WOW

    Also irgendwie muß ich herausbekommen, wo ihr euer Bestattungshaus habt! SO und mit DER Gewissheit möcht ich auch mal verbuddelt werden!

    Bestattungen und Lebenshilfe sollte euer Werbespruch sein! ;)

  13. @3:
    Als Ermittlungsansatz ist es m.E. locker ausreichend ;)
    Alte Leute hin oder her, Anstand und Rechtstreue sollten sie trotzdem besitzen.
    Und wenn sie die Rechnung genommen und tatsächlich eingereicht hätten wäre §370 AO schon einschlägig.
    Es ist halt einfach frech sowas offen in die Korrespondenz zu schreiben.

  14. Ich werde unseren VErmietern diese Woche auch erst mal klarmachen müssen, dass nach fast zehn Jahren Mietdauer drei Monate Kündigungsfrist etwas kurz bemessen sind.

  15. Da sie ohnehin was Neues sucht: Man könnte ja mal nachhaken, ob es ihnen eine ordentliche „Beihilfe“ wert ist, wenn sie freiwillig auszieht.
    Diese Zusatztaler würde ich mit Freude mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.