Disturbed: Sound of silence

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 16. Juni 2016
  • 23 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Fundstücke

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

23 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Ich sage nur: sackstarke Version eines Lieblingsliedes meiner Jugendzeit.

  2. Würde der Gutste noch langsamer plärren, würde er vermutlich selber davon einschlafen.

  3. Was für eine Stimme, und was für eine großartige Version des Liedes.
    Ich bin begeistert. Danke für das „Fundstück“.

  4. Disturbed ist eine meiner Lieblingsbands und dieses Cover ist ein absolutes Meisterstück.
    Ich bin begeistert, es an doch eher unerwarteter Stelle verlinkt zu sehen. :)

  5. Ich frag mich nur, was passiert, wenn all die Leute, die die Band nicht kennen, sich denken „hm, klingt gut, mal schauen was die sonst noch so machen…“.

    Erinnert mich so ein bisschen am Oomph und ihren tollen „Augen auf“-Hit, der bei einigen Teenies doch ganz gut eingeschlagen hat. Doof, wenn man dann nur wegen einem Stück unbedingt auf ein Konzert fahren muss, haben wohl einige ganz schön doof geguckt…

    • @sarc:
      Lol, ich habe bei dem hier doof geguckt, WEIL ich die Band kenne, und denen das angesichts der Tatsache, was sie sonst so machen, gar nicht zugetraut hätte. :D

      Trotzdem grandios. :)

  6. für jeden, der alt genug ist um das Original zu kennen (1966 Simon und Garfunkel) eine zwar bemühte aber überflüssige Coverversion.

    • @bard jun.: Ach, so sehe ich das nicht.
      Ich würde Dir sofort unterschreiben, wenn Du sagst: „Ich kenne die Originalversion von 1966 mit Simon und Garfunkel, und für mich ist das eine bemühte und überflüssige Coverversion.

      Das wäre dann Deine Meinung, die Deinen Geschmack beschreibt.

      Aber „für jeden“ ist ebenso seltsam wie „ganz Deutschland“ oder „alle“.

    • @bard jun.:
      Das sieht übrigens sogar Paul Simon anders:
      http://www.paulsimon.com/news/disturbed-covers-sound-silence/

  7. Die Geschmäcker sind verschieden, für mich persönlich gibt es nur das Original! Das ist nicht zu toppen!

  8. Gänsehaut bekommen….
    mal eine andere Variante
    und ich finde diese Coverversion immernoch besser als sehr viele andere…. (vor allem „Chorversionen“)

  9. Diese großartige Interpretation eines sehr großen Songs meiner Jugend zeigt, dass sich auch hinter „Desturbed“ echte Musiker verbergen.
    Gruß aus Wackens Nachbarschaft

  10. Danke für den freundlichen Reminder, dass ich mir das Album noch kaufen musste. Ist jetzt erledigt.

    Im übrigen ist das „Land of Confusion“-Cover auch sehr zu empfehlen, wenn auch in der Gangart deutlich härter.

  11. Geile, facettenreiche Stimme! Da kann sich ein [Graf] eine Scheibe von abschneiden! :P
    Kannte ich echt noch nicht. Danke!

    Sonntagsgfrüße
    Llu ♥

    • @Llu: Ich kann nur empfehlen, dir vor dem Kauf der CD noch andere Lieder von Disturbed anzuhören, sonst ist der Schock groß :D

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.