Eisgekühlt: Frau fährt toten Ehemann durch die Gegend

Frau packt ihren toten Ehemann ins Auto – und fährt ihn tagelang durch die Gegend

Der eigentliche Plan war es, ihren verstorbenen Mann in einem Transportsarg vom Sterbeort zum Bestatter zu bringen.
Doch dann entschied sich die Witwe anders.
Sie unternahm mit ihrem Mann einen letzten Ausflug.
Aus dem Ausflug wurde aber ein längerer Trip.
Schließlich stoppte die Polizei die Frau nach mehreren Tagen.
Sie war hunderte von Meilen durch ihre Heimat Alaska gefahren.

Erstaunlich: Unterwegs hatte sie bei Konservenfabriken angehalten und Eis gekauft, um den Laderaum ihres Trucks kühlen zu können.
Die Polizei nahm sich dann vorübergehend des Leichnams an, der nunmehr auf dem schnellsten Weg zum Bestatter gebracht wurde.

Dabei hat die Frau kein einziges Gesetz verletzt.

Es ist in Alaska erlaubt, Verstorbene selbst im Auto zu transportieren. Auch die Rundfahrt verstößt gegen kein Gesetz.
In Deutschland hätte die Sache anders ausgesehen. Von einer Ordnungswidrigkeit wegen eines Verstoßes gegen die Leichenhallenpflicht, über eine Strafe für den Sargtransport im Privatwagen bis hin zu einer Anzeige wegen Störung der Totenruhe hätte ihr alles passieren können.
Inwieweit diese Vorwürfe dann allerdings vor Gericht Bestand hätten, müßte sich zeigen.
Es ist ja nix passiert und geschadet hat es auch keinem.

Eine ähnliche Geschichte liegt dem Film „Die Oma ist tot“ (1997) zugrunde.
Die Oma aus Polen fährt nach Pinneberg. Nach einer feuchtfröhlichen Geburtstagsfeier wacht sie allerdings nicht mehr auf.
Was tun? Die Oma muß in Polen neben Opa Piotr beerdigt werden.
Also macht sich die Familie, angeführt von Hape Kerkeling mit der Oma auf dem Dachgepäckträger auf den Weg nach Polen.
Durchaus amüsant.

Quelle: http://www.stern.de/…spontane-reise-durch-alaska-6978574.html
Die Originalstory hier (engl.): http://www.adn.com/alaska…husbands-body-around-for-days

gefunden von Michael

PDF erzeugen
  • 25. Juli 2016 - 6 Kommentare - Lesezeit ca.: 2 Minuten - Kategorie: Fundstücke

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Veröffentlicht von

Hier erzählt und informiert der Schriftsteller Peter Wilhelm. Der Sachverständige ist Chefredakteur von "Bestatter heute". Der Satiriker veröffentlicht Satiren und
Produkttests. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

peter wilhelm autorenlesung

Peter Wilhelm

6 Kommentare von 137600.

  1. Das Thema der Reise mit einer Leiche findet sich auch in William Faulkners Roman „As I Lay Dying“ /“Als ich im Sterben lag“ (1930)

  2. Das ist dann wohl so eine Art von „Holiday on Ice“?! =;-)

  3. In Deutschland steht man ja schon allein für’s Atmen mit einem Bein vorm Kadi.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.