Frau Schädel: Das Ende

Es hat lange gedauert, bis die ominöse Frau van den Braa endlich doch bei uns auftauchte. Sie hatte ihr Kommen ja noch für die Zeit vor der Beerdigung von Frau Schädel angekündigt und wir hatten uns einiges an Aufklärung in dem ganzen Durcheinander der vielen Wahrheiten versprochen, doch dann war sie doch nicht gekommen und wir verblieben in unaufgeräumter Unwissenheit.

Fast schon hatten wir Frau Schädel, Danuta und die Irrlichs vergessen, da steht Frau van den Braa dann doch tatsächlich und unübersehbar leibhaftig in unserer Halle, strahlt lebensfrohe gute Laune aus und will ein Sechswochenamt bestellen.

Wie war denn das mit Frau Schädel? Wir erinnern uns:

Frau Schädel war verstorben und hatte zuvor im Hause ihrer Kinder, des Ehepaares Irrlich gelebt. Die Pflege hatte die Polin Danuta übernommen und als Frau Schädel dann das Zeitliche gesegnet hatte, beschuldigten sich Danuta und die Irrlichs gegenseitig, man habe aus lauter Raffgier zumindest leichtfertig das Ableben der alten Frau in Kauf genommen, wenn nicht sogar ein wenig dazu beigetragen.

Also, wir haben das Ehepaar Irrlich: Die beiden haben sich offenbar einen feuchten Kehricht um ihre kranke Mutter gekümmert und waren hinter dem Erbe der Alten her wie der Teufel hinter einer armen Seele.

Dann haben wir noch Danuta aus Polen, die von den Irrlichs angeheuert worden war, um die Mutter zu pflegen. Danuta bekam von der dementen alten Dame alles Mögliche versprochen, unter anderem auch ein üppiges Erbe.
Ob nun tatsächlich so geschehen: Danuta behauptete, die Irrlichs hätten die Pflege der Mutter sabotiert, wohl mit dem Ziel, das Ableben der Alten zu beschleunigen, um schneller in den Genuß des Erbes zu kommen.

Dem tritt Schwiegersohn Irrlich mit dem Argument entgegen, man habe ja viel mehr von der Rente und vom Pflegegeld profitiert und könne deshalb gar kein vitales Interesse am nichtvitalen Zustand der Schwiegermutter haben.

Danuta seilt sich Richtung polnischer Heimat ab und hinterlässt einen Scherbenhaufen aus Gerüchten, Unterstellungen und schlechten Gefühlen.

Frau Irrlichs Bruder, der Sohn der verblichenen Frau Schädel, also ein Herr Schädel, bestätigt den Eindruck den auch wir von den Irrlichs haben. Sie sind kalt, scharf aufs Geld und möglich wäre alles. Jedoch liefert er einen durchaus plausiblen Grund für die kalte Ablehnung, mit der Frau Irrlich ihrer Mutter entgegengetreten ist. Ein Mißbrauch durch den Vater, das Wegsehen und Dulden durch die Mutter, das sind Gründe genug, seine Mutter mehr zu hassen, als zu lieben.

Nun ist es aber so, daß die Verstorbene schon alt war, dement war und ihr Tod absehbar war. Ein Fall, bei dem der Hausarzt, schon wegen der langen Krankengeschichte fast schon automatisch sein Kreuz bei „natürlicher Tod“ macht.

Was wirklich passiert war, das hätte uns schon interessiert. Auch wenn ich immer viel erfahre, weil die Leute mir gerne was erzählen, so ist es doch so, daß wir die allermeisten Sterbefälle abwickeln, ohne daß wir nur irgendetwas über die genaueren Umstände erfahren; es sind dies die Fälle der Kategorie: alt – krank – tot.
Aber wenn dann so ein Schicksal sozusagen in epischer Breite vor uns aufgerollt wird, dann sind wir Mensch genug, um neugierig zu sein, um wissen zu wollen, wie es denn war. Genau deshalb waren wir so gespannt auf Frau van den Braa, von der wir uns erheblich mehr Aufschluß versprachen, als von Danuta und den Irrlichs. Frau van den Braa aus Flensburg, eine Nichte, wollte dann die Verstorbene noch einmal sehen, dann doch wieder nicht, irgendwas hatte sie davon abgehalten; so fand die Beerdigung statt, ohne daß wir Frau van den Braa gesehen hatten und ohne daß wir irgendetwas erfahren hatten.

So ist das manchmal.

Jetzt steht sie aber da und möchte ein Sechswochenamt. Das kennt man bei uns gar nicht, im Rheinland ist das üblicher und von da scheint Frau van den Braa es auch zu kennen und ist ganz erstaunt, daß in unserer Gegend so etwas kaum gemacht wird.
Ziemlich genau sechs Wochen nach der Beerdigung versammelt sich noch einmal ein Großteil der Trauergäste, nimmt an einem Gedenkgottesdienst für den jeweiligen Verstorbenen teil und geht dann gemeinsam zum Grab. Manchmal schließt sich noch einmal ein gemütliches Beisammensein, zumeist in der Wohnung eines Hinterbliebenen, an. Am Fehlen des einen oder anderen kann man dann gut erkennen, wie weit die Verteilung des Erbes schon gediehen ist.

Ich telefoniere mit dem Pfarrer und der hat gar nichts dagegen, an dem gewissen Tag in den normalen Frühgottesdienst besondere Fürbitten für Frau Schädel mit aufzunehmen und ist sogar, sofern man das wünscht, gerne bereit, kurz mit auf den Friedhof zu gehen. Er kenne das, es sei zwar hier unüblich, aber durchaus machbar.

Frau van den Braa ist unkompliziert, groß, rothaarig, etwa Mitte Vierzig, etwas laut, drall und wie es scheint, sehr lebenslustig.

„Ach was, der soll sich keinen abbrechen! Wir machen das ganz locker und wenn der nicht weiß, wie das geht, dann zeige ich ihm das schon“, schreit sie mir förmlich ins Gesicht und lacht laut.

„Die Tante war schon eine ziemlich gemeine Schreckschraube und ich sag‘ ihnen jetzt mal was: Ich weine der keine großen Tränen nach. Aber wir wollen doch alles so machen, daß es seine Richtigkeit hat, wer weiß, wofür’s gut ist“, sagt sie und deutet mit dem Zeigefinger gen Himmel.

Das weitere Gespräch verläuft unspektakulär, es geht um ein paar Totenbildchen, die in der Kirche ausgelegt werden sollen, es werden nur zehn Stück gebraucht, um ein kleines Gesteck für das Grab und eine etwas verspätete Danksagungsanzeige in der Zeitung. Ich notiere alles und versuche dann das Gespräch auf die Irrlichs zu lenken.

„Die Irrlichs? Na hören Sie mal, daß die einen Knall haben, das sieht doch ein Blinder mit ’nem Krückstock!“ Frau van den Braa lacht, wirft ihren Kopf in den Nacken, klatscht sich mit den Händen auf die Schenkel und erzählt dann:

„Sie müssen wissen, daß der Onkel kein besonders attraktiver Mann war. Der muß selbst als junger Mann schon komisch ausgesehen haben, außerdem hatte der einen Klumpfuß. Man sagt ja immer so ‚wo die Liebe hinfällt‘, aber wahrscheinlich hat meine Tante den heiraten müssen, das war ja früher noch so… Jedenfalls scheint das eine ganz komische Ehe gewesen zu sein. Der Onkel häßlich wie Quasimodo und die Tante bösartig wie eine Hexe.

Ach was rede ich um den Brei herum, ich sag’s jetzt wie es war: Die Tante hat immer nur die Knie zusammengepresst, wenn sie wissen, was ich meine. Ja, und der Onkel? Na der ist in den Puff gegangen, was sollte er auch machen, der konnte sich’s auch nicht aus den Rippen schwitzen.“

Frau van den Braa funkelt mich aus ihren wasserblauen Augen an, macht eine etwas obszöne Handbewegung und fährt fort:

„Die Tante hat Gift und Galle gespuckt. Bei jeder Gelegenheit hat sie ihren Mann als Hurenbock und Fremdgänger bloßgestellt und in der ganzen Familie wußte man, was da gebacken ist. Na ja, die anderen sind ja inzwischen alle schon tot, aber ich weiß noch, was da alles erzählt worden ist.

Wenn freitags Zahltag war, hat meine Tante vor dem Werkstor gewartet, bis der Onkel rauskam, hat ihm die Lohntüte weggenommen und das Geld eingeschlossen. Der hatte sich aber vorher die Überstunden auszahlen lassen und ist dann auf Tour gegangen. Die Tante saß dann zu Hause, hat gegrollt und sich böse Sachen ausgedacht. Das Gemeinste war, daß sie meiner Cousine, die war ja damals noch ein Kind, also der heutigen Frau Irrlich, eingeredet hat, der Papa sei ein böser Mann und mache nachts heimlich böse Sachen mit ihr. Können sie sich das vorstellen? Daß eine Mutter und Ehefrau so gemein sein kann!
Meine Cousine hat ja sowieso einen Vollschuß und der ist nicht gerade besser geworden, indem meine Tante ihr ständig so blödes Zeug eingeredet hat.
Der Onkel ist ja dann gestorben, aber meine Cousine hat immer in dem Glauben gelebt, der eigene Vater hätte sie mißbraucht. Aber glauben sie mir, jeder in der Familie wußte, daß da nichts dran war. In allen Einzelheiten hat die Tante das dem Kind eingeredet und dann wieder ihre Hände in Unschuld gewaschen. Meine Cousine war doch deshalb auch in Behandlung.“

Sie macht mit dem Zeigefinger eine kreisende Bewegung neben ihrer Schläfe, klatscht sich wieder auf die Schenkel und fragt: „Sagen sie mal, gibt’s hier auch was zu trinken?“

Ich schaue sie verdutzt an, vor ihr steht eine Tasse Kaffee, doch sie sagt: „Nein, was Richtiges. Ich muß doch heute nicht mehr fahren, denn wenn ich fahre, dann fasse ich keinen Alkohol an… ich trinke dann nur mit dem Strohhalm!“

Sie schreit mir ihr Lachen förmlich um die Ohren, soviel Spaß hat sie an ihrem eigenen Witz.

Ich zähle auf, was wir so haben; einen Cognac könnte ich ihr anbieten und eventuell von oben ein Bier holen.

„Klingt schon ganz gut, aber so ein Piccolöchen wäre jetzt genau das Richtige.“

Da hat sie Glück, sowas hat Frau Büser immer im Kühlschrank, irgendwas ist ja immer zu feiern und freitags, ich erzählte es noch gar nicht, gibt es bei Frau Büser immer das Wochenende zu feiern, da schenkt sie eine üppige Miniflasche ALDI-Sekt ans ganze Büro aus, betont aber jeden Freitag aufs Neue, daß sie ja eigentlich gar nichts trinkt.

„Die ist ja drollig“, meint Frau van den Braa und ich weiß im ersten Moment nicht, ob sie Sandy oder die kleine Piccolo-Flasche meint. Es scheint sich aber um die Flasche zu drehen, irgendwie ist das Ding schneller leer, als ich mich wieder setzen kann.

„Die Irrlichs haben ja alles für die Tante getan, was getan werden mußte, aber keinen Handschlag mehr. Die Pflege haben sie der Polin überlassen und die hat ja mal voll abgestaubt. Angeblich hat sie immer 20 Euro mitgenommen, wenn sie mit der Tante spazieren gegangen ist, später ging das ja nur noch im Rollstuhl. Ich bezweifle aber, daß die Tante von den 20 Euro jemals irgendetwas gekauft bekommen hat. Das hat die sich doch alles eingesteckt. Und meine Cousine und ihr feiner Herr Gemahl, na hören Sie, die haben sich die Rente und das Pflegegeld eingesteckt, so eine Polin kostet ja nicht viel.
Auf der Beerdigung ging es rund, also eigentlich so mehr hinterher. Da hat die Cousine dann angefangen von der Polin. Alles Quatsch. Die Tante war am Ende so schwach, die wäre so oder so gestorben, da mußte keiner was dran drehen. Die Irrlichs haben bloß Angst gehabt, man könne ihnen das Häuschen streitig machen. Der Irrlich ist ja sowieso nicht der Hellste und ausgerechnet der hat in einem Tatort gehört, daß ein Mörder sein Opfer nicht beerben kann. Ja, und seine superkluge Frau hat sich dann zusammenklamüsert, daß man der Polin am Besten was anhängt, damit die das Haus und das Geld nicht kriegt, falls die Tante das so vererbt haben sollte.
Die sind doch sowieso alle doof!“

Frau van den Braa macht wieder diese kreisende Bewegung mit dem Zeigefinger an der Schläfe und hebt dann das leere Sektglas hoch und sagt: „Finden Sie nicht auch, daß die Luft hier sehr trocken ist?“

Ich hole die letzte Piccolo-Flasche aus dem Bürokühlschrank und fange mir einen vernichtenden Blick von Frau Büser ein. Frau van den Braa bekommt davon nichts mit, sie freut sich weiterhin, strahlt, ist aufgekratzt und fröhlich.

„Was hab‘ ich grad gesagt? Ach ja, daß die alle doof sind. Die Irrlichs brauchen sich doch sowieso keine Gedanken machen, denen war das Haus doch schon lange überschrieben. Da sehen Sie mal, wie doof die sind. Und die Polin, ja was hätte die denn erben wollen? Das Geld der Tante haben die Irrlichs doch sowieso immer auf den Kopf gehauen, die fahren zweimal im Jahr in Urlaub, wenn’s langt! Hörn’s Sie auf, mir braucht über die keiner was erzählen, geldgeiles Pack und alle doof und böse.“

„Tja“, sage ich, „es geht immer wieder nur um’s Erbe.“

„Nur gibt’s da nichts zu erben und die haben sich nur Gedanken um was gemacht, was gar nicht von Bedeutung ist. Ich sag doch, die sind einfach nur doof.“

Auch eine Erklärung.

Frau van den Braa ist ein ganz kleines bißchen enttäuscht, weil ich keinen Sekt mehr habe, will aber noch zum Steinmetz und hofft, daß der noch welchen hat, verabschiedet sich von mir, indem sie mich umarmt und links und rechts einen Kuß auf die Wange gibt, sie riecht nach „Angel“, hinterläßt bei mir gute Laune, zwei leere Piccolos und eine etwas angesäuerte Frau Büser.

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 13. Juni 2008
  • 35 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

35 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Die letzen Absätze ab „Die Beerdigung war ganz normal abgelaufen“ können glaubich weg :-)
    Copy-Paste-Fehler

  2. Und nun? Musste dafür der Cliffhanger so lange warten?

    Den Rest spare ich mir. Sonst ergeht es mir noch wie dem einen bei Björn.

  3. @Janne:
    ‚Beerben‘ hat eine bisschen andere Bedeutung als ‚vererben‘ (und das meinst du oben wohl eher..).

  4. Reichlich unspektakuläres, aber für mein Geschmack ein gutes, versöhnendes Ende. Man kann ja nicht immer erwarten, dass es mit Pauken, Trompeten und Feuerwerk zugeht. :D

  5. Es ist eine Frechheit was Du Dir da leistest. Der Hinweiss auf den Shoblogger ist garnicht so schlecht.Ihr sollt euch mal besser die ganzen Geschichten aufschreiben und am Stück bringen.Hier ist jetzt für mich das Ende gekommen.Ich schmeiss dich aus dem Feedreader.Jeden Tag kommt hier ein Hinweis auf dein Buch,die Werbung blendet einem die Augen aus dem Kopf und die Clipphänger sind so wie so scheisse.Immer wieder bringst du hinweise jeden tag dass die clipphänger so ein tolles ende haben sollen und ann kommt da so ein flaches stück scheisse bei raus!beim shoplogger war ich aus raus aus dem Feed,der hat aber mit dem Überfallen und seinen Mitarbeitern wieder ein stein in meine Brett und kommt wieder rein.Überleg dir gut was du machst sonst bleibst du draussen.

  6. Ich freue mich einfach nur wenn ich hier was zu lesen bekomme. Entweder ist es lustig oder traurig oder einfach informativ. Bitte weiter so und nur nicht unterkriegen lassen.

  7. @Shuguun: „Überleg dir gut was du machst sonst bleibst du draussen.“

    Da wird Tom sicherlich furchtbare Angst vor haben und sofort nie wieder auch nur ansatzweise eine Art Cliffhänger schreiben. Gaaaaaaanz bestimmt.

    Gruss
    S.

  8. Haha, der Kommentar „Ich lese hier auch schon lange nicht mehr mit“ ist wirklich Klasse! Ich übrigens auch nicht, ich kommentiere stets nur Ungelesenes!

  9. Lustig. Gerade diejenigen, die hier schon länger lesen, sollten eigentlich wissen, dass die Geschichten im selben zeitlichen Ablauf gepostet werden, wie sie passiert sind.
    Und damals bekam der Tom ja auch erst nach 6 Wochen die Auflösung…

    Ich lese hier weiterhin gerne.
    Kann ja auch nicht jede Geschichte mit nem filmreifen Ende enden. So ist das Leben eben…

  10. Zu dem „ein Stein“, den man offenbar bei Shuguun in „seine Brett“ haben kann würde mich mal interessieren, wo sich dieses Brett wohl befindet. *kreisende Handbewegung mach*

  11. „Überleg dir gut was du machst sonst bleibst du draussen.“
    *giggle*
    Was fuer eine Drohung! Undertaker, an deiner Stelle wuerd ich mich jetzt echt am Riemen reissen, sonst hast du naemlich nur noch 499 Leser/Tag anstatt 500 (ich hab keine Ahnung, ob die Zahlen stimmen). Lieber Shuguun bitte, bitte lies mein Blog. _DU_ bist der wichtigste Blogleser ueberhaupt. Tu mir das nicht an, es zu ignorieren! *auf-die-Knie-fall-und-anfleh*

  12. Meine Fresse… nur Groupies und Fanboys hier oder wie? Die Kritik oben ist ja bei weitem nicht aus der Luft gegriffen.

    Kommt mal klar im Leben.

  13. [quote=Totalversager]Kommt mal klar im Leben.[/quote]
    Genau das möchte man jemandem sagen, der seine völlig überzogene Anspruchshaltung und Überschätzung seiner (In-)Signifikanz als schlichter Weblogleser derartig deutlich zur Schau stellt, wie der hier kritisierte S.

  14. @ Tom, hast du nicht mal gesagt du könntest Leute über ihre IP für den Blog sperren? Das könntest du doch mal mit allen machen, die behaupten dich nicht mehr lesen zu wollen. Wäre doch mal schön die Reaktionen zu sehen. ;-)

    PS: Ich lese deinen Blog sehr gerne.

  15. Das Ende ist zu unspektakulär? Also ich persönlich finds „spektakulär“ genug, dass die Mutter aus lauter Hass ihrem Mann gegenüber der eigenen Tochter einredet, der Vater hätte sie mißbraucht.

  16. @Brynnja
    Und das interessiert dich Wochen später nun noch? Wohl kaum. Derartige Cliffhanger sind weit entfernt von einen interessanten Gag, das ist einfach nur noch peinlich.

  17. @den kleinen Dummpfeifer, der sich selbst am Tollsten findet und Godfather nennt:

    Du hast es einfach nicht begriffen. Das ist schon schlimm genug. Viel schlimmer finde ich aber, dass du deine Begriffsstutzigkeit auch noch wie ein Plakat vor dir her trägst: Leute seht her, ich bin blöd!

    Dich interessiert das hier nicht? Gut, geh weg, geh einfach weg!
    Du masst dir an, darüber zu urteilen, ob irgendetwas andere noch interessiert und bestimmst dann auch noch mit ‚wohl kaum‘, wie andere zu denken haben? Woher nimmst du diese Dreistigkeit?

    Du bist der Meinung solche Cliffhanger seien ein Gag? Dann hast du tatsächlich die Zusammenhänge, das ganze Weblog hier und vermutlich vieles andere auch nicht verstanden.

    Ja und was du persönlich als peinlich empfindest, ist für niemanden entscheidend oder gar ein Merkmal an dem er sein Tun ausrichten sollte.

    Du bist peinlich.

    Du gehörst ganz offensichtlich zu denjenigen, die mal eben einen dummen und dreisten Kommentar absondern, sich ansonsten an der Diskussion nicht beteiligen und eigentlich nur Unfrieden stiften wollen. Was bringt dir das?
    Ist dein Leben so ereignislos, dass du dich hier auf diese Weise abreagieren musst? Ist es gar für dich eine Form der Selbstbefriedigung?

    Traurig! Suche dir einen guten Therapeuten oder gehe noch besser ins heise-Forum, da gehören so Leute wie du hin.

  18. Erheiternd, dass es immer wieder so schräge Leute wie „Shuguun“ gibt, welche denken, Blogger bzw deren Blogs seien nur dafür da, sie von vorne bis hinten, und nur nach ihrem Geschmack zu unterhalten und zu amüsieren.

    Als ob sich der Blogger auch nur eine Träne aus dem Auge drücken würde, wenn einer beschließt, doch nicht mehr dort lesen zu wollen.

    Das ist doch keine Dienstleistung hier, das ist ein öffentliches Tagebuch. Unverschämte, dumme Leute gibts immer noch viel zu viele….

  19. Jeder kann seine Meinung in Wort, Schrift oder Bild frei äussern. Doch sollte er vorher unterhalb der Kommentare mal das PISA anklicken. Manchmal hilfts.

  20. Ach verdammt.
    An alle die meckern: MACHT ES BESSER!!!

    Ich werd demnächst die Kommentare nicht mehr lesen, dann macht mir der Blog mehr Spaß.
    :-)

  21. Antonia, bist Du`s ?

    Komm, jetzt essen wir erst mal eine Quarktasche, dann gehts uns wieder besser! Das packen wir schon!

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.