Grab verschwindet unter mysteriösen Umständen

Die Geschichte klingt nicht nur kurios, sie ist es auch: Auf dem Waldfriedhof in Heidenheim ist ein Grab verschwunden. Keiner, so scheint es, kann sich das erklären.

mehr hier

gefunden von Florian

Veröffentlicht von

Hallo! Ich bin Peter Wilhelm, Buchautor und Publizist. Hier erzähle ich Geschichten aus dem Bestatteralltag und informiere als Experte und Sachverständiger über die Themen Bestattung, Tod und Trauer. Ich leiste keine Steuer-, Rechts- oder medizinische Beratung! Informationen über mich findet man u.a. hier und hier und hier. Ich lebe mit meiner Familie in der Nähe von Heidelberg. Ich mag gerne Schaschlik und liebe Kaffee.

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Nunja, solange die toten Eltern nicht ausgebuddelt wurden, sollte sich das ja ganz pragmatisch lösen lassen:

    Die Stelle ist ja bekannt, auch wenn sie eingeebnet wurde. Daher könnte die Stadt einen teile der Kosten ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, wie es so schön im Juristendeutsch heißt, übernehmen und die Sache wäre aus der Welt.

    Aber man muß ja wegen der Schuldfrage herumstreiten.

  2. Tja, auch Gräber haben ihren Stolz und wenn sie nicht ordentlich gepflegt werden oder wenn der Friedhof zu unaufgeräumt ist, dann suchen sie sich ein neues Herrchen.

    Gräber sind da wirklich eigen, jawohl.

  3. Ich hätte ja Verständnis wenn die Verwaltung das beste aus der Sache macht, aber nicht unbedingt das beste für Sie. Verzicht auf die Verlängerung, Kostenrückerstattung + Nebenkosten beim Steinmetz. Aber das unterbreitete Angebot ist unter ferner liefen. Ich hätte auch verstanden wenn er ein solch wirtschaftliches Angebot ausgeschlägen hätte. Trauer ist num einmal etwas sehr individuelles und das Recht ja relativ auf seiner Seite.

  4. ist zwar hier nicht der Fall – aber denkbar wäre doch auch, dass der Grabstein und die Grabplatte einfach geklaut wurden.

    Schöne Grabsteine sind ja nicht gerade billig – warum sich dann nicht einen schönen aussuchen und mitnehmen.

    Es wird niemand fragen, wenn zwei Leute in Arbeitskleidung einen Grabstein demontieren und aufladen…

    Am Familiengrab meiner Schwiegermutter wurde bereits mal die Laterne inkl. schwerem Marmorsockel geklaut.

  5. Im Artikel steht ja, die Verwaltung hätte umgehend recherchiert und den Stein bei einem Entsorgungsbetrieb gefunden. Da frage ich mich schon mal: warum recherchiert die Stadt von alleine drauflos und warum findet die Stadt so leicht/schnell raus wo der Stein geblieben ist? Haben die etwa gewusst wo man anrufen muss? Und dann ist ja die große Frage die leider unbeantwortet ist: WER ist Auftraggeber des Entsorgers?

    Vielleicht müsste der Sohn Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten, irgendeine ermittelbare Kontobewegung wirds wohl zu dem mysteriösen Vorgang geben und dann kann er Schadenersatz und Schmerzensgeld einklagen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>