Gumba muss schön haben

Wir bleiben mal beim Namen Gumba, den richtigen Namen habe ich nicht verstanden.
Gumba ist Afrikaner, ich weiß nicht mal, aus welchem Land und Gumba ist vermutlich gestern in seiner Wohnung verstorben, ganz genau weiß man auch das derzeit noch nicht.

Das Haus in dem Gumba mit seiner Familie und etlichen anderen Afrikaner wohnte, ist ein einer Seitenstraße, die überwiegend von Afrikanern bewohnt wird. Die Angehörigen und Freunde waren über Gumbas Tod so aufgeregt, daß sie bei gleich drei Bestattern angerufen haben. Als wir dort eintrafen, kamen gerade die Fahrer eines Kollegen unverrichteter Dinge aus dem Haus und meinten, die seien alle verrückt, da gebe es gar keinen Toten.

Unsere Männer sind dann aber dennoch zur angegeben Wohnung hinaufgegangen und fanden dort etwa 30 Personen auf ebensoviel Quadratmetern vor, die teils weinten, teils wild gestikulierend durcheinander sprachen und für ein ständiges Kommen und Gehen sorgten.

Thierry ist aus dem Saarland, studiert in einer benachbarten Stadt Sozialwissenschaften, Politologie oder sonstwas Nutzloses, wird von den anderen Männern nur ‚der Franzose‘ genannt und verdient sich bei uns als Bereitschaftsfahrer was nebenher.
(Bevor wieder jemand von der Finanzverwaltung schreibt: Angemeldet und verbucht.)
Ja, und weil Thierry sozusagen grenzübergreifend wohnt, kann er perfekt Französisch, soweit man das aus französischer Sicht von einem Saarländer sagen darf und war deshalb in der Lage, sich mit den Afrikanern zu verständigen.

So erfuhren wir, noch vor den mittlerweile ebenfalls eingetroffenen Fahrern eines weiteren Bestatters, daß es tatsächlich doch einen Verstorbenen gab, den man aber aus seinem Sterbebett entnommen und zwei Häuser weiter gebracht hatte: „Gumba muss schön haben!“
So zog dann die ganze Mischpoke, verstärkt durch vier Bestattungsfahrer, zwei Häuser weiter, wo Gumba in verkrümmter Seitenlage vollständig bekleidet in einem Doppelbett lag. Inzwischen hatte sich die Zahl der trauernden Männer mit Sicherheit der 50-Personen-Marke genähert und wie es aussah, waren vermutlich ebenso viele Frauen in den angrenzenden Räumen versammelt.

Einen Arzt hatte man nicht hinzugezogen, man könne ja wohl schließlich selbst feststellen, ob der Mann tot sei. Wir sollten den nun nebenan anschauen und dort im Kreise der Abschiednehmenden aufbahren, wobei die versammelte Afrikanerschaft auch gerne helfen wolle.

Alles kein Problem, aber leider stehen diesem Ansinnen einige deutsche, und damit für Afrikaner ganz sicher nicht einzusehende, Bestimmungen im Wege. Zuerst muß ein Arzt her und der muß die Todesursache feststellen und die notwendigen Papiere ausstellen. Während sich die Fahrer der Konkurrenzfirma mit unseren Leuten darum stritten, wer denn nun den Auftrag bekomme, setzte sich Manni ab und rief beim ärztlichen Bereitschaftsdienst an.

Afrikanischerseits blieb man zwar bei der Auffassung, ein Arzt sei nicht notwendig, denn schließlich sei Gumba ja nicht krank, sondern tot, als aber eine halbe Stunde später der Notarzt dann eintraf, überwog die Neugierde an dem, was der da machte, dann doch.
Ergebnis: Todesursache ungeklärt.
Dem Arzt war nicht einmal klar, ob Gumba schon tot war, als man ihn durch die Gegend getragen hatte und sowieso kam ihm alles ziemlich spanisch afrikanisch vor. Seine Aussage, ganz lapidar: „Da muß die Polizei her.“

Wenn ausländische Mitbürger ein Wort kennen, dann das Wort Polizei und so kam es, daß bei der ersten Erwähnung der Ordnungsmacht, ein großes Palaver ausbrach, in dessen Verlauf sich die Anzahl der Anwesenden rapide verringerte. Als der Arzt dann auch noch mit seinem Handy telefonierte, verschwanden nochmals ein bis zwei Dutzend Trauernde.

Die kurz darauf eingetroffenen Uniformierten versuchten dann Ordnung in die Sache zu bringen, was ihnen ansatzweise auch zu gelingen schien. Leider war auf einmal überhaupt niemand mehr anwesend, der auch nur ein einziges Wort Deutsch verstand und die Anwesenden wollten sich auf die hilflosen Bemühungen des einen Beamten, sich auf Englisch verständlich zu machen, auch nicht eingehen. „Who you come from?“ „Where is the dead?“ „How is he come off the life?“ „Where called the police?“ „What the name of the dead?“ „Was he sick or was he ill?“ „Where ist the woman of the dead?“ usw.

Als Erster verabschiedete sich der Notarzt nach kurzer Rücksprache mit dem anderen Polizisten, dann gaben unsere Männer ihre Visitenkarten ab und während sie das Feld räumten, begannen die Beamten mal die ganzen Personalien der Anwesenden festzustellen. Unseren Leuten war klar: Das wird ein Polizeiauftrag, den bekommt heute ein anderer Bestatter.

Ich glaube, ich bin ganz froh, daß der Auftrag an uns vorübergeht.

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 22. August 2008
  • 23 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

23 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. @2:
    Viele Leute lernen Englisch in der Schule mehr schlecht als recht. Vor allem früher war der Unterricht meist ein stures auswendig lernen, was sich etwas gebessert hat.
    Wenn man dann auch eine Weile kein Englisch mehr verwendet hat, wird es automatisch noch schlechter.
    Ich finde es schon gut, wenn die Leute mit schlechten Englisch verständigen können, als mit gar keinen.

  2. “Who you come from?” “Where is the dead?”

    From my parents. In the next room.

    Können die Uniformträger kein Englisch?

  3. Meine Nichte nach 4(!) Jahren(!!) Englischunterricht an einem Gymnasium (!!!) letztens: „Shall we meet us at against four?“.
    Sie ist intelligent, und auch sprachbegabt. Zumindest hat sie keine Probleme mit Französisch und Latein. Welche Probleme der Englischlehrer hat, ist unbekannt.

  4. @Holgi: Sie konnten doch Englisch, sogar mehr als die Befragten, hast Du das nicht bemerkt?
    Vielleicht wäre da Französisch doch besser gewesen.
    Hab mich vor einiger Zeit mit einem verletzten Motorradfahrer nur mühselig auf englisch verständigt, da der Tourist keinerlei deutsch sprach. Später stellte sich heraus, dass er Franzose ist. – Quel fromage. –

  5. Vielleicht bekommt ihr den Auftrag ja doch noch, nachdem die Polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sind, dürfen sie sich doch einen Bestatter ihrer Wahl aussuchen und da deine Fahrer sich so gut mit ihnen Unterhalten hat, werden sie sich sicherlich erinnern. :D

  6. „Thierry ist aus dem Saarland, studiert in einer benachbarten Stadt Sozialwissenschaften, Politologie oder sonstwas Nutzloses, wird“

    => warte mal, bis ich dein Bundeskanzler bin, ich studiere nämlich auch Politikwissenschaften!

  7. Wo gerade Fahrer angesprochen werden:

    Nichts gegen Politikwissenschaftler, ich bin selbst einer!

    Oh GÖTTER, ist das peinlich … *beschämt zu Boden guck*

  8. @ mac kaber und andere englisch-fuzzis:
    who sieht aus wie wo, heißt aber wer und where sieht aus wie wer heißt aber wo—–wo rief die polizei?

    und DAS englisch der Uniformierten soll ein richtig des englischen Mächtiger einordnen können?

  9. Ähm … es ist den Kommentierenden schon klar, daß das wahrscheinlich keine exakten Zitate sind?

    Das SIND doch keine exakten Zitate, oder? *hoff*

  10. Englische Sprache, schöne Sprache! Warum man „ghoti“ wie „fish“ spricht, oder einfach gar nicht (siehe Neuere Lesart): de.wikipedia.org/wiki/Ghoti

  11. Noch keine Trolle hier, sowas.
    Ich glaub beim Shopblogger hätten sie inzwischen gefragt, ob es denn wirklich nötig war zu erwähnen, dass das Afrikaner seien, und Superdani hätte jedem, der etwas in der Art wie Kampfschmuser geschrieben hätte, stolz bekanntgegeben, dass er gaaanz allein erkannt hat, dass er ein pöser pöser Schlechtmensch ist :D

  12. Politikwissenschaft studieren ist sowas von brotlos. Ein lieber Freund promovierte gar in dem Metier.

    Und? Hat es gefruchtet? Nicht so recht. Seinen Beruf hat er sich ein wenig anders vorgestellt.

    Und was isser jetzt?

    Genau.

    Bestatter.

  13. Solche Geschichten sind Schuld, dass sich hartnäckig das Gerücht hält, wir Saarländer könnten alle fließend Französisch :-)

  14. @Mac Kaber/5:
    Ganz anders und richtig blöd:
    Ich hab mich neulich in Griechenland drei Sätze lang mit einem anderen Touristen auf Englisch unterhalten, bevor wir merkten, dass wir beide Deutsche sind . . .

  15. *lach*

    Tja, ICH mache in kürze meinen Gabelstapler-Führerschein.

    Damit sollte geklärt sein, wie ich mir meine beruflichen Chancen als Politikwissenschaftler JETZT ausmahle, nicht wahr? ;)

  16. Was ich immer schon wissen wollte: schaut man während der Ausbildung zum Staplerfahrer eigentlich „Staplerfahrer Klaus“? ;-)

  17. [quote] (Bevor wieder jemand von der Finanzverwaltung schreibt: Angemeldet und verbucht.)[/quote]

    Das ist Sache des Zolls. Der FKS. Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Diese forscht weniger bei Bestattern, sondern auf Baustellen. Respektive in/bei bestimmten Gewerken. Und als Gebäudereiniger kann ein Bestatter nun wirklich nicht durchgehen.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.