Henning -5-

Am nächsten Tag kam Henning dann und wollte unbedingt einen Termin bei mir. Und da ich nicht der Dalai Lama bin, hatte ich gerade keine Zeit, mich mit jedem, der es will, zu unterhalten. Also musste Henning bis zum Nachmittag warten und empfand das als ungerechtfertigte Zumutung, was er dann auch deutlich zum Ausdruck brachte, als er in mein Büro kam: „Das hat ja gedauert!“

Ich schaute ihn bloß über meine Lesebrille hinweg an, verzog ein wenig den Mund und fragte ihn, was es denn so Wichtiges gäbe. Er pflanzt sich unaufgefordert in den Sessel der Sitzgruppe, nicht auf den Stuhl gegenüber vom Schreibtisch und es fehlte nur noch, daß er die Füße auf den Couchtisch legte.

Ja, gestern sei ja seine Mutter dagewesen und er müsse nun mal ehrlich sagen, daß seine Mutter und sein Vater meinen Laden als einen komischen Laden einstufen und nicht so begeistert von mir wären. Die Krönung kommt jetzt:

„Außerdem hat meine Mutter gesagt, Dein Chef hat ja einen Bauch und den hat er sich ja von Eurer Kohle angefuttert, da hätte er ja auch was springen lassen können.“

Ich war baff. Soviel Frechheit war mir schon lange nicht untergekommen. Was Hennings Mutter von mir hält, ist ja ihre Sache, und wenn sie meint, das auch noch im Familienkreis zum Besten geben zu müssen, kann mir das auch egal sein, aber daß ihr Bankert mich am nächsten Tag aufsucht und mir das dann in vorwurfsvollem Ton präsentiert, schlägt dem Astloch die Faust ins Gesäß!

„Aber ich habe einen Vorschlag zur Güte, Chef.“

Zur Güte? Zu welcher Güte? Ich meine, so eine Formulierung verwendet man, wenn man gegenseitige Schuld aufrechnet und ich schulde dem Bengel doch nichts. Irgendwie habe ich sogar eher das Gefühl, daß der Kerl kleine Brötchen backen müsste, ich bin sein Lehrherr und gebe ihm eine Chance für das berufliche Fortkommen.

„Das interessiert mich. Um was geht es?“

„Ja, wegen dem Auto. Okay, ich hab‘ kapiert, daß Sie mir keins bezahlen wollen. Dann könnten wir es aber so machen, hat mein Vater gesagt, daß Sie mir eine Wohnung bezahlen. Hier in der Stadt, zwei bis drei Zimmer reichen mir.“

Das bringt ja nun das Fass wirklich zum Überlaufen, gibt es denn wirklich soviel Dreistigkeit? Was für ein unangebrachtes Anspruchsdenken treibt den Arsch den an?

„Wie bitte? Ich höre wohl nicht richtig, oder? Jetzt schau mal, Du bekommst von mir eine Ausbildungsstelle, die wird nicht schlecht vergütet und wenn Du Dich auf den Hosenboden setzt, wirst Du später hier auch eine Anstellung bekommen, die krisensicher ist. Wenn Du gute Arbeit leistest, wirst Du auch die eine oder andere Sondervergütung bekommen, Du weißt, daß ich da nicht kleinlich bin. Ich sehe aber in keinster Weise ein, daß Du irgendetwas von mir forderst.“

Er schmollte sichtlich vor sich hin und sein schmollendes Gesicht verzog sich innerhalb von Sekunden in ein trotziges. Dann sagte er, daß er doch meinte, ich sei zu irgendeiner Vergünstigung verpflichtet, schon als Wiedergutmachung, weil ich ihn in der ganzen Firma als Dieb hingestellt habe.

Es dauerte nur 10 Sekunden, dann hatte ich den jungen Mann aus meinem Büro hinausbefördert und für den Rest des Tages beurlaubt. Bis zum nächsten Tag gab ich ihm Gelegenheit, in sich zu gehen, nochmals nachzudenken und dann erneut bei mir vorzusprechen und sich entsprechend zu erklären.

So eine freche, kleine Ratte!

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 24. November 2007
  • 59 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

59 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Jaja, die bösen Unternehmer :-)
    Soll ich nu bei meinem Freund, dem Fahrradhändler nicht mehr kaufen, weil er „gut und gerne“ isst? Ich glaube kaum, denn gut tuts ihm wirtschaftlich nicht gehen.

    2 bis 3 Zimmer reichen ihm schon? Soso, wenn ich jetzt umziehen müsste, dann würde mir(ebenfalls in der Ausbildung bzw. Studium) eine Einzimmerwohnung mit Dusche und Küche reichen _müssen_ – wenn ich mir das überhaupt leisten könnte, wird wohl eher auf ein Zimmer in einer WG auslaufen.

  2. Spätestens JETZT hätte ich ihn vor die Tür gesetzt und das Ausbildungsverhältnis beendet. Frechheit sowas!

  3. Was mir immer wieder auffällt: Anarchisten drohen am schnellsten mit Polizei und Rechtsanwalt, Satanisten schreien am lautesten nach Fairness und Güte.

    Wie geht das zusammen?

  4. warum hast du ihn noch nicht rausgeschmissen?

    mit dieser einstellung wird er noch öfter bei dir sitzen und irgendwas fordern. das ist doch kein verhalten!

  5. Zumindest bei Satanisten hat das schon seine Richtigkeit. Satanisten machen keine Blutopfer etc.pp. Am ehesten trifft noch die Suche nach dem gleichklang zwischen Gut und Böse zu.

  6. Ich hätte ihn auf Grund des verletzten Vertrauensverhältnisses sofort entlassen….soll er sehen, wo er bleibt!

  7. Unglaublich!

    Arbeiten die Eltern von Henning eigentlich? Irgendwie scheinen die dich fürs Sozialamt zu halten.

    Ruf doch mal diesen „Ausbildungsleiter vom Sozialwerk“ an, der dir den Henning vermittelt hat. Er möge doch mal bei der Familie anrufen und sie über ihr Fehlverhalten aufklären. Außerdem kennt der sich vielleicht mit finanziellen Fördermaßnahmen aus, damit Henning tatsächlich vor Ort wohnen kann.

  8. Na der „Kleine“ hat es ja nicht anders gelernt. Ich könnt ihm das verzeihen, wenn er denn bereit ist, ordentlich zu lernen. Nicht nur für den Beruf – auch fürs Leben.

    Da sind aber sicher noch ein paar GANZ DEUTLICHE Ansagen notwendig.

    Lieben Gruß
    Aki

  9. soll er sich doch selber ne wohnung nehmen!?! wo ist das problem? wenn man nach der erst letztlich veröffentlichen liste geht bekommt er im ersten lehrjahr etwas mehr als 500 EUR. ich habe als student auch nicht mehr im monat aber trotzdem kann ich mir mit einem mitbewohner eine wohnung leisten und lebe nicht schlecht damit. soll er das machen und gut ist. auto ist luxus, punkt. aber anscheinend ist die liebe familie nicht überlebensfähig…

    des is so nach dem motto „sei mal froh dass ich keine eigentumswohnung plus jaguar will…“

  10. Bodenlose Frechheit. Man kann ihm nur zur Verteidigung reichen, daß er es anscheinend nicht besser gelernt hat. Seine Eltern haben doch echt einen an der Waffel, aber, wenn er wirklich so pfiffiges Kerlchen ist, sollte er schnell merken, daß er sich damit den Weg verbaut.

    Bin schon jetzt SEHR gespannt, wie das mit dem ausgeht…

  11. Manche Leute haben echt den jährlichen Realitätscheck verpasst. Dummerweise darf man sie trotz fehlender Prüfplakette nicht final terminieren.

    Zu Hennings Verteidigung muss man wohl anbringen das er familiär herausgefordert ist.

  12. Hui, der Henning schient ja ein ganz lustiger zu sein.
    Wie es der Zufall so will, hatte ich vorhin mal meine Rechtsbelehrungen usw. von der IHK in der Hand. Also,ich kenne die ja nun nicht alle auswendig, aber meine Pflichten als Unternehmer kenne ich genau. Dass ich einem Azubi aber eine 2-3 Zimmerwohnung und/oder ein Auto samt Sprit finanziere, kommt aber gar nicht in die Tüte.

    Entlassen würde ich ihn deswegen nicht, aber ich denke, ich würde ihn dafür mal unter vier augen ein wenig zurecht stutzen.

    So einer soll mir mal unter kommen, den mach ich aber rund…

    Ach, Tom, magst du mir evtl. nen Porsche oder ein Loft finanzieren? :) *Kopf einzieh*

  13. Oh google anschmeißen und nach Bankert suchen.
    Ergebnis auf wiki


    Bankert steht für:
    * die Bezeichnung für ein uneheliches Kind

    Und das soll man als Ausländerkind in Leipzig verstehen?

    Bitte um Computerbild-mäßige Übersetzung dieser Wörter ;).

    Kegel hätt ich aber verstanden.

    Aber dieses Wort enttarnt den Undertaker nicht. Wenn er jetzt irgendwo das Wort Pimpf verwendet, dann ist wohl ein Berliner ;).

  14. sieh das doch mal aus Hennings Sicht:
    du kaufst ihm kein Auto, du finanzierst ihm keine Wohnung:
    Da ist der Arme doch gezwungen, Werkzeuge u.ä. zu
    relokalisieren! Soziale Notwehr sozusagen ;-)

  15. @Ar-ras: Früher bezeichnete man uneheliche Kinder auch als „Bastard“. Den Zusammenhang kannst du dir ja sicher denken. Der Undertaker wollte das sicher nur nicht ganz so hart ausdrücken.

  16. oh man, also sowas…

    ich vermute ja, dass er das zeugs aus dem buero geklaut hat und dann irgendwo versteckt und sich jetzt als opfer darstellt um noch mehr rauszuschinden…

    ich wuerde dem viel wohlverdiente freizeit verschaffen und zwar mit sofortiger wirkung.

    *ironiean*
    dann kann er endlich die schmach des diebes hinter sich lassen und wird dann von dem naechsten arbeitgeber endlich richtig bezahlt mit einem farbikat der marke aus stuttgart (mit dem stern) in der katoegorie A – C und natuerlich einer Loft-Wohnung mit Aussicht und Koch & Zimmermaedchen.
    Schliesslich muss man sich ja von der harten Arbeit auch mal erholen und ausspannen.
    *ironieaus*

  17. Ich glaub es gibt nicht viele Chefs die so sind wie du. Spätestens da hätten Ihn die meisten schon auf Dauer „beurlaubt“. Ja der Typ ist dreist, bring ihm einfach manieren bei =D

  18. das ist doch echt mehr als dreist.
    statt froh zu sein ne ausbildungsstelle zu haben wo er was verdient bzw überhaupt ne stelle hat macht der so ein Fass auf?

    ich hab während meiner ausbildung snichts verdient.

    undertaker: ich würde an deiner stelle auf ne entschuldigung bestehen denn das verhalten ist doch echt das letzte

  19. bei dem hast du schon verloren undertaker.

    das auto kannst du ihm nicht geben, die wohnung erst recht nicht, und gibst du sie ihm nicht wirst du als böser kapitalist hingestellt der seine sklaven ausbeutet von ihm und seinen eltern.

    ich würde ihn nochmal zu mir holen und unter 4 augen erklären das ihm das zusteht was in seinem vertrag steht, und wenn ihm das nciht reicht kann er gerne den vertrag aufkündigen.

    meiner meinung nach haben sowohl die eltern als auch er eine sehr ungesunde einstellung zum leben und zur arbeit.

    ich würde ihn gut im auge behalten, entweder hat er schon geklaut um sich jetzt was rauszuschinden, oder er wird jetzt klauen weil er glaubt das ihm etwas zustehe was du ihm vorenthälst.

  20. @undertaker:

    bist du wirklich so dick wie die Mutter behauptet?

  21. „Bankert“ sagen wir in Wien auch, gemeint ist damit einfach ein freches, vorlautes Kind. Wir sprechen es bloß anders aus. Klingt eher wie „Baungaat“. (Mann, sieht das ausgeschrieben doof aus!) ;-)

  22. bankert, siehe hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bankert

  23. Wenn sich dieses Verhalten während der Probezeit schon gezeigt hat, wäre der bei mir längst Ex-Azubi. Ich lasse mir *wikrlich* viel gefallen und bin auch nicht nachtragend – aber auf so ein Theater hätte ich keine Lust.

  24. Gahh!! Gibs zu Herr Undertaker, dieser Hennig samt Anhang ist ausgedacht, oder ? :-D
    Nee, mal im Ernst, wo leben diese Menschen, wie dreist kann man sein? Zwei bis drei Zimmer reichen dem kleinen Pimpf? Merkt der noch was?
    Ich hoffe, Du rückst ihm den Kopf zurecht, manchmal brauchen diese jungen Leute das einfach ( vor allem , wenn die eigenen Eltern so offensichtlich einen an der Klatsche haben )….sind ja eben noch jung und unerfahren und hoffentlich noch lernfähig

  25. Ich dachte du hast niemanden gesagt das du ihn in Verdacht hast. Warum kann er dann sagen, du beschuldigst ihn??
    Sehr verdächtig…

  26. der sollte sowas bei uns mal im Unternehmen probieren. Mein Ausbilder würde ihm sicher anbieten, sofort gehen zu dürfen.
    Auf solche Ideen würden weder meine Eltern noch ich kommen und wirklich mehr als er hab ich auch nicht. Ich bin BA-Student (Studium im Praxisverbund mit einem Unternehmen), bekam im ersten Jahr eine Ausbildungsvergütung von monatlich etwa 700 € netto, davon musste ich eine Wohnung unterhalten, Studiengebühren (plus Verwaltungskosten und Bücher) bezahlen und gleichzeitig auch noch in den Praxisphasen (6 Monate) jeden Tag in mein 85 Kilometer entferntes Unternehmen fahren.
    Also ein bisschen Einsatz für seine Ausbildung muss man schon bringen. Wie heißt es doch so schön „Lehrjahre sind keine Meisterjahre“

  27. Als der Dalai Lama das letzt Mal in hier in Münster war, hatte er auch keine Zeit und musste schnell weiter. Mach mir den Mann nicht schlecht, der wird sicher nicht weniger Stress haben als du ;-)

  28. >nicht der Dalai Lama bin
    Der hat auch nicht Zeit für alle. Der sucht sich auch die wichtigsten raus, die ihm am meisten nutzen. Wie jeder vernünftige Mensch.

  29. @Knoblauchfahne:
    >warum hast du ihn noch nicht rausgeschmissen?

    >mit dieser einstellung wird er noch öfter bei dir sitzen und irgendwas >fordern. das ist doch kein verhalten!

    Wieso rausschmeißen? Der ist doch noch für mindestens zehn weitere Folgen gut. Den kann man doch nicht rausschmeißen. Noch nicht.

  30. Bevor da irgendwer einen religiösen Krampf bekommt: Ich mag den Dalai Lama. Hab nur mein Späßle gemacht, weil der gute Mann derzeit omnipräsent ist.

  31. Ich zerkugel mich gerade bei der Vorstellung, wie sich so ein religiöser Krampf wohl äußert und welche Körperteile man dann wie wild schüttelt und massiert.

    (Andererseits, vielleicht sollte ich mir euren Herrn Ex-Schröder mal genauer ansehen, der dürfte ja einen Krampf in die Richtung verspüren.) ;-)

  32. Meine Güte… Der Typ ist echt mal komplett merkbefreit.
    Und ich schwanke noch zwischen lustig finden, fremdschämen und dem Bedürfnis, dem Knilch mal die Meinung zu geigen.
    In dem Bereich gibt es Ausbildungsstellen leider nicht besonders zahlreich. Ich suche nämlich auch händeringend und finde nix. Und da wurmt es mich natürlich, wenn so eine Pfeife da so dermaßen auf die Kacke haut, während ich hier sitze und sogar noch was zahlen würde, damit ich so eine Stelle kriege. *grummel*

  33. @Undertaker: Falls es mit dem Bestatter-Gewerbe mal nicht mehr so gut laufen sollte (was ich nicht glaube oder gar hoffe), empfehle ich Dir jetzt schon eine Karriere als Seminarleiter; Fachrichtung Geduld, Gelassenheit und soziale Kompetenz… ;)

    Ähm, nimmst Du auch 36-jährige Ex-Krankenpfleger als Azubis? Suche gerade einen Job! |-|

  34. Ja hömma! Schliesslich haben wir es doch alle geschafft, schon in der Ausbildung auf eigenen Füssen zu stehen, weil der Chef doch dafür sorgen muss, dass man n Auto bzw. ne Wohnung hat. Und dann natürlich muss man sich als Azubi auch n iPod, PlayStation3 und sonstige Markenklamotten leisten können UND es muss noch genug für Lebensmittel usw. übrig bleiben.
    Sparen? Was ist das denn?

    Manche Leute, ehrlich. Hab schon n Augen-Schleudertrauma, so sehr rollen die Augäpfel im Schädel rum.

  35. Ts, es gibt Sachen… Vor allem diese Äusserung mit dem Bauch, da sieht man mal wie gewisse Schichten denken.

    PS: Ich bin schon der dritte (zugezogene) Wiener, hier scheint sich wohl langsam ein Schwerpunkt zu bilden ;-)

  36. achja zum „Argument“ von wegen die anderen haben doch auch was bekommen (Auto, Sondervergütung etc – eigentlich Beitrag Henning 4) und sowieso allgemein:

    Quod licet Iovi, non licet bovi

    und dabei noch n schönen Gruß von meinem Großonkel und meiner Mutter…

  37. Was eine ekelhafte Scheissblog! So ein arrogante Sau wo hier schreibt. Ist doch jeden klar, dass das ein Halsabscheider ist der den Lesern das Geld aus der Tasche ziehen tut.

    Wo ist die versteckte Falle für Abzocke? Hä? Komm gib es doch zu, irgendwo ist da einen Haken an der Sache und hinterher sind alle ärmer.

  38. Henning ??

    Nee, ich tipp mal auf nen stinknormalen Troll …

  39. Zitat Gortroll: „Ist doch jeden klar, dass das ein Halsabscheider ist der den Lesern das Geld aus der Tasche ziehen tut.“

    Geld nicht, aber Zeit – und GEDULD!
    Der Blogbetreiber hat vielleicht Nerven…

    Prosessionelle Cliffhanger (deutscher Begriff?) schreiben kann man nicht so nebenbei.

    „Wo ist die versteckte Falle für Abzocke? Hä? Komm gib es doch zu, irgendwo ist da einen Haken an der Sache und hinterher sind alle ärmer.“

    Der verkauft nebenbei Reload-Tasten (Windows: F5) ;-)

  40. Hej, der würde sich sicher super mit der Nüsselschweif-Erbsenhirn verstehen, die glaubt ja auch, dass du ihr ein Kind schuldest (klingt irgendwie seltsam…egal). Bring die beiden doch mal zusammen, vielleicht nimmt sich der Doppelname dann Henning an und finanziert ihm sein Luxusleben…

  41. Ach bei dir bekommen Auszubildende ein Auto und eine Wohnung bezahlt ?
    Das find ich aber mal richtig toll von dir. Meine Bewerbung hast du im eMailpostfach.

    Ich mein… ich als alter FPS zocker verstehe ja eine Menge von Leichen(-produktion)

    Den Umzug von Ludwigshafen nach… wo immer auch eure Hauptfilliale ist, zahlst du dann doch bestimmt auch ?

    Es ist gut dass es noch Arbeitgeber gibt die sich von ihren Azubis was sagen lassen. Immerhin wäre dein Betrieb ohne ihn ja schon lange bankrott gegangen.

  42. Ich dachtedreister als das Auto geht nicht mehr.
    Schätze mal, das der junge Mann nicht mehr bei dir ist…
    Deine Angestellten wissen sicherlich das du bloggst, somit auch deine Azubis… und so einer Veröffentlichung hätte er nicht zugestimmt, wenn er noch bei dir wäre… es sei denn es geht irgendwie positiv für ihn aus… aber das glaube ich nicht..

  43. Seit ich hier mitlese ist meine Internetrechnung um das dreifache gestiegen. Bei uns gibts noch kein DSL.
    Daran ist er bei meinem Anbieter beteiligt und scheffelt seine Milionen. Klar.

  44. 2-3 Zimmer reichen ihm? Dann möchte ich nicht wissen, wieviele Zimmer er haben möchte wenn er seine Anspruchslosigkeit aufgibt…

  45. Mietkostenübernahme durch Undertaker!
    LOL Das war es schon wieder Wert, den Rechner anzuschmeißen. :-D

    @Caritho:
    „Der Tod, das muß ein Wiener sein.“ Die Wiener haben da eh ein besonderes Verhältnis zum Tod. Wahrscheinlich kommt die halbe Leserschaft aus Wien. ;-)

  46. Oh Man, der hat Vorstellungen…

    Ich weiss ja nicht wie hoch die Lebenskosten in Deutschland so sind, aber ich hab‘ in meinem ersten Lehrjahr etwa die gleiche Zahl in Franken bekommen. Meine Kollegen von der Berufsschule zum Teil noch weniger und wir sind alle gut durchgekommen.

  47. Wer hat dem Jungen bloss so den Kopf verdreht? Klar, die Eltern. Aber glaubt er wirklich, was er da erzählt? Und bis zum Elterngespräch hats doch ganz gut geklappt mit ihm, oder?

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.