Leiche weg! – Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren…

leiche weg

…und er hat eine Leiche in München verloren:

Gruseliger Aufruf: Polizei sucht Leiche in München

München – Am Sonntag ist eine Leiche verloren gegangen

Ein 24-jähriger Pole sollte einen Verstorbenen von Italien nach Polen bringen.
In München machte er Station und suchte erquickende Labung in einem Gasthaus „irgendwo am Hauptbahnhof“.
Dort stiegen ihm Alkohol, Müdigkeit und die sommerlichen Temperaturen dermaßen zu Kopf, daß er sich nach dem Wirtshausbesuch nicht mehr erinnern konnte, wo genau er seinen Bestattungswagen abgestellt hatte.
So verständigte der Mann die polnische Bestattungsfirma, die nun ihrerseits die Münchner Polizei hinzuzog.

„Der Fahrer selbst war laut Polizei „eher unkooperativ“. „Möglicherweise ist auch Alkohol im Spiel“, hieß es.“

Da der Leichenwagen immer noch verschwunden ist, hat die Polizei nun öffentlich dazu aufgerufen, sich zu melden: Wer hat in München einen Leichenwagen gesehen?

Es handelt sich um einen schwarzen Mercedes-Vito mit polnischen Kennzeichen. Das Fahrzeug hat weiße Gardinen hinter den Fahrzeugfenstern und ist als Leichenwagen zu identifizieren.

Hinweise nimmt jede Polizeistation entgegen oder unter Telefon 089/62163322.

Mehr hier: http://www.merkur.de/…polizei-sucht-leiche-6384645.html

gemeldet von Chris

Solche Fälle, so die Münchner Polizei, kommen in der bayrischen Landeshauptstadt pro Jahr hundertfach vor. Die fremde Stadt ist besonders für Touristen immer wieder eine Auto-Verlier-Falle. In den meisten Fällen können die Autos nach intensiver Suche wiedergefunden werden, in manchen Fällen sind sie aber auch wegen Falschparkens abgeschleppt worden. Nur in ganz wenigen Fällen steckt ein Diebstahl dahinter.

Doch einen Fahrzeugverlust mit einer so brisanten Fracht hat es in München offenbar noch nie gegeben.

Lesen Sie auch:

Leichendieb weiter auf der Flucht

12 Leichen auf kriminellen Abwegen

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 9. Mai 2016
  • 13 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Fundstücke

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

13 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Die Frage ist vermutlich primär, ob die schon medium ist, nachdem sie schön in der Sonne bei 60-70° im Fahrzeug „ziehen durfte“…
    Eine offene Aufbahrung dürfte nach dieser Aktion eher keine gute Idee mehr sein. Ich nehme mal an, dass so eine Kühlungsunterbrechung relativ fatal ist.

  2. Wie ist das eigentlich:
    Bei Kühltransportern wird bei Unterbrechung der Fahrt ein zusätzlicher Antrieb gestartet, der das Kälteaggregat betreibt. Manche Fahrzeuge haben auch Drehstromanschlüsse und die Fahrer besorgen sich dann Drehstrom auf dem Parkplatz.
    Ist so etwas für Überführungsfahrzeuge auch vorgesehen ?
    Der Fahrer muss ja mal zwischendrin ein paar Stunden schlafen, wenn es eine längere Strecke ist.
    Und jeder weiss, wie schnell sich ein PKW im Sommer aufheizt, wenn der Motor abgestellt ist.

  3. Mal eine Frage: Wie ist das eigentlich bei internationalen bzw. mehrtägigen Überführungen? Kann ein Leichenwagen einfach „irgendwo“ abgestellt werden und – wenn ja – wie lange? So aus dem Bauch raus hätte ich als Angehöriger kein gutes Gefühl, wenn ich wüsste, dass der Verstorbene nachts auf irgend einer Partymeile steht auf der Betrunkene gröhlend gegen die Scheibe klopfen, es lustig finden den Leichenwagen durchzuschaukeln und irgendwelche Selfies machen. Auch ein Hotelier könnte es evtl. geschäftsschädigend finden, wenn da ein Leichenwagen in derTiefgarage parkt (die Leute beschweren sich ja über alles..) Die „sauberste“ Lösung wäre es doch, wenn der Leichenwagen in der Garage eines Bestatters geparkt wäre. Kann wir jemand sagen, wie ein seriöser Bestatter sowas handhabt und ob es evt. Gesetzte gegen eine „Lagerung auf der Straße“ gibt? Danke!

  4. Noch was – wenn der Vorfall in München stattgefunden hat, warum ist auf dem Bild das Hofbräuhaus in Las Vegas zu sehen? :-)

  5. nun – der Bestattungswagen ist wieder aufgetaucht – am südlichen Rand der Innenstadt – direkt beim Schlachthof um die Ecke… ;-) Der Fahrer konnte offenbar seine Reise fortsetzen!

    Ich möchte mich den Fragen von MK gerne anschließen – wie läuft die Überführung von Glasgow nach Athen, wenn gerade mal nicht der Flieger genutzt wird?

    Das Hofbräuhaus aus Las Vegas stört den echten Münchner nicht – er geht da eh nicht hin und Hofbräuhäuser gibt es mittlerweile ein paar Handvoll auf der Welt…!

    Moral von der Geschicht: Dem Manni wäre das nicht passiert!

    • @Chris: Ich hab immer so meine Probleme damit wenn mir irgend jemand erzählen will, was man als „echter“ Müncher so macht und was nicht. Ich würde mich jetzt mal als „echter Münchner“ bezeichnen (mind. 4. Generation, in Schwabing geboren und der bairischen Sprache durchaus mächtig. 1-2 „Exiljahre“ im Speckgürtel mal nicht mitgerechnet…) und ich bin durchaus ab und zu im HB anzutreffen. Nicht weil ich es dort so urgemütlich, und urmünchnerisch finde, sondern weil ich dem ganzen bunten Treiben irgendwie was Nettes abgewinnen kann. Für viele Amis, Chinesen etc. ist es nun mal der Höhepunkt Ihrer Europareise und die Euphorie hat schon was! Sich gemütlich ins Eck pflanzen, seine Feierabendmaß trinken und das ganze mit einem gewissen Augenzwinkern genießen. DAS empfinde ich als weltoffen und urmünchnerisch und nicht das ewige „sich gegen alles und jeden abgrenzen“, als was „Besseres“ und „Echteres“ fühlen und auf Touris, Zuagroaste und Preis’n schimpfen… Irgendwie hat das ganze mittlerweile schon was von Berlin, wo die Leute die vor 15 Jahren zugezogen sind auf die Neuberliner schimpfen und letztere auf die vielen Touristen. Brauch ich nicht, Danke!

  6. Und noch eins zum Thema Leichenwagen: bei uns gibt es „Kollegen“ die nach der Abholung z.B. Krankenhaus mit dem Leichnam auf einen Einkaufsmarkt fahren und dann schön gemütlich Kaffee trinken gehen, und dann erst zum Friedhof fahren.
    Es gibt also mehr als genug Ar…… die so mit Toten umgehen!!!
    Da wird beim schließen des Grabes mit Absicht der Sarg eingedrückt, nur um einen sehr kleinen Erdhügel zu bekommen…
    Ihr seht es gibt eben solche Schw…
    Natürlich auch noch die gewissenhaft ihre Arbeit erledigen…

  7. Und noch eins zum Thema Leichenwagen: bei uns gibt es „Kollegen“ die nach der Abholung z.B. Krankenhaus mit dem Leichnam auf einen Einkaufsmarkt fahren und dann schön gemütlich Kaffee trinken gehen, und dann erst zum Friedhof fahren.
    Es gibt also mehr als genug Ar…… die so mit Toten umgehen!!!
    Da wird beim schließen des Grabes mit Absicht der Sarg eingedrückt, nur um einen sehr kleinen Erdhügel zu bekommen…
    Ihr seht es gibt eben solche Schw…
    Natürlich auch noch die, die gewissenhaft ihre Arbeit erledigen…

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.