Ich habe mir den Tod genommen…

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Leserin Monika aus der Schweiz entdeckte folgende Todesanzeige in der Zeitung:

PDF erzeugen
  • 29. Juni 2017 - 7 Kommentare - Lesezeit ca.: 3 Sekunden - Kategorie: Fundstücke

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Veröffentlicht von

Hier erzählt und informiert der Schriftsteller Peter Wilhelm. Der Sachverständige ist Chefredakteur von "Bestatter heute". Der Satiriker veröffentlicht Satiren und
Produkttests. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

peter wilhelm autorenlesung

Peter Wilhelm
Peter Wilhelm 29. Juni 2017

7 Kommentare von 138217.

  1. Das stimmt einen Nachdenklich und traurig, aber hier hat jemand das gemacht, was er für _sich_ für das Beste hielt.
    Ich glaube, irgendwo vor sich dahinzuvegetieren (insbesondere, wenn dieser Zustand schleichend und bei vollem Bewußtsein eintritt) ist für niemanden lebenswert.
    Es erfordert viel Mut, seinem eigenen Leben ein Ende zu setzen, und viel Verzweiflung.

    • @Henning:
      Da stimme ich voll zu und für manche Menschen ist es wirklich der einzige Weg.

  2. Ich weiß nicht, ich fnde das nicht wirklich traurig, sondern… toll.
    Da geht jemand aufrecht seinen Weg, den er als richtig erachtet. Gute Formulierung, „ich habe mir den Tod genommen“, ein interessantes Wortspiel zu dem sonst üblichen „das Leben genommen“.
    Stark.

  3. Klingt, als wäre da jemand ziemlich aufgeräumt. Er geht seinen Weg, den er für richtig erachtet. Und er weiß sehr genau, was er will. Dazu gehört Mut. Auf der einen Seite traurig, dass ein Zustand absehbar ist, den er nicht als lebenswert erachtet. Auf der anderen Seite kraftvoll, wenn man für sich sagen kann, das will ich nicht und deshalb sorge ich dafür, dass es soweit nicht kommt.

    • @Schäfchen:
      Ist nur die Frage, wie man so einen Weg geht?
      Wenn es ein begleiteter Suizid ist, dann finde ich es gut.
      Wenn man dafür vom Hochhaus springen muss, dann ist es sehr traurig.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.