Kommentarbenachrichtigung

Leser Stefan weist mich auf Diskussionen im Netz hin, bei denen es um eine Funktion der Weblog-Software Serendipity geht.
Möglicherweise sehen einige Weniggutmeinende, die Funktion „Über Folgekommentare benachrichtigen lassen“ sei bei Serendipity nicht genügend geschützt.
Hieraus sollen auch angeblich schon Abmahnungen hervorgegangen sein.

Näheres kann man hier und hier nachlesen.

Im Wesentlichen geht es um Folgendes:

Durch ein einfaches Kreuzchen unter dem Kommentar kann man sich bequem über die weiteren noch eingehenden Kommentare zu einem Artikel per Mail benachrichtigen lassen. Das ist sehr praktisch und wird von sehr vielen Lesern intensiv genutzt.

Ich selbst sehe allerdings das Mißbrauchspotential, denn es gibt einige notorische Blödadressenschreiber, die sich immer wieder mit E-Mail-Adressen wie z.B. „LECKMICH@ARxxx.DE“ eintragen und dann noch dieses Kreuz setzen. Natürlich versucht dann das System auch an diese erfundene Blödsinns-Adresse die Benachrichtigungen über Folgekommentare zu senden, die dann im Endeffekt wieder als unnötiger Ballast und Traffic bei mir landen.

Theoretisch besteht hierbei natürlich auch die Möglichkeit, die Adresse einer wildfremden Person anzugeben, die dann -ohne es zu wollen- diese Benachrichtigungen bekommt und wiederum dagegen vorgehen könnte.

Den hieraus erwachsenden möglichen Problemen möchte ich zunächst dadurch aus dem Weg gehen, indem ich diese Benachrichtigungsfunktion deaktiviere.

Eine Lösung könnte beispielsweise darin bestehen, daß derjenige, der sich auf diese Weise benachrichtigen lassen möchte zunächst einen Link in einer E-Mail zur Bestätigung anklicken muß.

Es wird sicherlich bald eine Lösung geben.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 20. Oktober 2008
  • 14 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

14 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Für Serendipity gibt es diese Lösung bereits. In der 1.4 alpha ist das „Confirmed Opt-In“ bereits (konfigurierbar) eingebaut.

  2. Ich glaube kaum, das sich Tom irgendeine unfertige 1.4-Version auf den Server ziehen wird.

  3. Abmahnung wegen so eines Blödsinns? Ich dachte, der von Gavenreuth wurde endlich weggesperrt und jetzt wäre Ruhe. ;)

  4. Es gibt für die aktuellen Versionen von S9Y das Plug-in „Comment subscriptions“, welches Double-Opt In für die E-Mailbenachrichtigungen bietet.

  5. Ich sehe ehrlich gesagt das Problem nicht, also, außer den Abmahnern. Man kann doch in jeder Mail mit einem Klick auf einen Link ohne jede weitere Bestätigung die Benachrichtigungen wieder abstellen. Und solche Benachrichtigungsmails würden mich jetzt nicht sonderlich stören… eher fänd ich es interessant, wer denn da wieder mit meiner Adresse rumalbert. Ich fands immer sehr praktisch diese Benachrichtigungen ohne eine von diesen dummen Bestätigungsmails, die es mittlerweile ja echt für alles gibt, bekommen zu können.

  6. Abhilfe gibt es bei infogurke.de. Das Plugin wurde um ein Opt-In-Verfahren erweitert. Ich setze es bei mir ein, und es funktioniert.

  7. @Markus: Dir ist aber nicht entgangen, dass das Ding von der Infogurke für WordPress ist und hier s9y eingesetzt wird, oder?

  8. @5
    [i]Und solche Benachrichtigungsmails würden mich jetzt nicht sonderlich stören… eher fänd ich es interessant, wer denn da wieder mit meiner Adresse rumalbert.[/i]

    Ansichtssache

    Mich stören diese Mails gewaltig. Traffic und Zeitverschleiß ohne Ende. Das nervt.

    Wer da wirklich mit Deiner Adresse rumalbert kannst Du selbst gar nicht sehen. der Absender ist das System hier. Die IP Adresse sieht – wenn überhaupt – der, der sich TOM nennt.

    Kein Wunder, dass das suboptimale Einsetzen von *dasistmeinpasswort* zu leichtfertig von manchem Surfer benutzt wird, weil fast jede Seite eine Registrierung haben will, sofern man da etwas „aktiv“ wird.

    Und überhaupt – geht [b]meine[/b] mailaddy niemanden etwas an.
    Zudem ist die automatische Benachrichtigung eine miese Sache für beide Seiten.
    Der Fragesteller setzt seine Frage in zig Foren, etc. ab, macht sich aber kaum die Mühe, selbst mal was auf die Naht zu bekommen.
    Auf Fragen folgen Kommentare, Antworten, Lösungsansätze, nur der Fragesteller lässt sich nicht mehr blicken.
    Sicher kann das nicht für jedes Board zutreffen.
    Wenn ich im www etwas frage, dann sage ich wenigstens noch Dankeschön, auch wenn der Lösungsansatz nicht den gewünschten Erfolg bringt.

    Lasse ich mir hingegen auf jede Frage eine Antwort nachschicken, bekomme ich noch Antworten auf Beiträge, die vor Monaten mal eingestellt wurden, und erst jetzt jemand antwortet. Die Leute lesen zu wenig. Vor allem kein Datum. Eine Frage aus Januar 2007 ist nicht beantwortungswürdig. Doch werden sie beantwortet. Und Mails losgetreten.

  9. Bitte. Immer wieder nett zu sehen wer Shopblogger liest. ;P

  10. Ach shit, ich wollte doch noch auf @9 antworten.

    Bei „Rumalbern“ dachte ich gar nicht an die IP. Eher würde ich dann mal wieder durchgehen wer eigentlich alles die Adresse kennt, an die das ging. Die IP hilft mir als Privatperson eh recht wenig.

  11. Freut mich, dass du es witzig findest. Dann haben wir ja beide etwas zu lachen.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.