Man hat ja sonst nix zu tun

Die FAQ-Funktion dieses Weblogs scheint zum Spielfeld für amerikanische Auto- und Autoteile-Lieferanten geworden zu sein. Seit Wochen gehen da tagtäglich Dutzende von „Fragen“ ein, die nur Links zu entsprechenden kommerziellen Seiten enthalten. Inzwischen war der Wust auf über 800 Spam-Fragen angewachsen, die ich heute früh mal alle entfernt habe. Das muß man leider einzeln machen, LÖSCHEN anklicken und bestätigen.

Jetzt ist der ganze Müllhaufen gelöscht, die Platte auf dem Server wieder etwas leerer. Ich vermute mal, daß sie sich nach dem Löschen mit 1000 Umdrehungen mehr gedreht haben muß, so erleichtert dürfte sie sein…

Beim Löschen und Durchschauen sind mir aber zahlreiche Anfragen via FAQ-System aufgefallen, die dort eher nichts zu suchen haben.

Fragen, die zeitnah beantwortet werden sollen, weil man etwas zu einem anstehenden Trauerfall in der eigenen Familie wissen möchte, sind dort nicht gut untergebracht.

Auch Anfragen nach Geld, Spenden, freien Stellen und Geschenken sind dort und überhaupt nicht gut untergebracht.

Fragen, die themenfremd sind, wie: „Wie kann man das Platzen von Kondomen verhindern?“, sollten lieber in einem dafür geeigneten Fachforum für großbestückte oder ungeschickte Erstknaller gestellt werden.

Ganz viele Fragen bezogen sich auch auf aktuelle Artikel im Weblog. Solche Fragen sollte man entweder in den Kommentaren zu dem betreffenden Artikel stellen.

Grundsätzlich gilt:

Die FAQ-Funktion dient zum Stellen von Fragen, deren Beantwortung für die Allgemeinheit von Interesse sein könnte.
Ansonsten sollte man sich immer überlegen, ob die Frage nicht besser in den Kommentaren untergebracht ist oder direkt per Mail an mich gestellt wird.

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 28. Dezember 2007
  • 8 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

8 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Gibt es bei deiner Blogsoftware nicht die Funktion „Auswahl umkehren“, dann bräuchte man „nur“ die Einträge, die nicht von solchen Bots erstellt wurden wegklicken.

    Beim Serendipity Blog ist auch der Filter für die Kommentare gut ausgebaut…

    Ansonsten wäre ein guter Spam-Schutz empfehlenswert :)

  2. Natürlich bietet die Blogsoftware diese ganzen Mechanismen und Akismet läuft hier auch sehr zuverlässig und hat bislang über 11.000 Spam-Kommentare sauber entfernt.

    Die FAQ funktioniert aber über ein eigenes Formular und wird von Akisment deshalb nicht überprüft, weil das FAQ-Plugin alle dubiosen Fragen ohnehin dem Admin zur Überprüfung vorlegt. Und genau in diesem Vorlage-Ordner sammeln sich eben Hunderte solcher SPAM-Mails, die man leider nicht pauschal mit Auswahl umkehren löschen kann, weil ja auch ganz normale Fragen dazwischen sind, die ebenfalls zur Überprüfung und Beantwortung vorgelegt werden.

    Es ist auch nicht der herkömmliche Spam, der da aufschlägt, sondern es sind gleichlautende Reklame-Mails von immer derselben Firma in Amerika, die offensichtlich genau diese Schwachstelle erkannt hat, aber nicht berücksichtigt, daß diese Mails niemals vom Admin „approved“ werden und deshalb niemals erscheinen.

  3. Also, ich hatte im Versicherungss Blog auch die diversen Erfahrungen mit den lieben Spammer Freunden, da gabs alles was die Pharma-, Filmchen-, und sonstige Industrien so herstellen.

    Ich kann nur die Spam-Software von Clean-MX empfehlen, wir haben inzwischen praktisch 0 Spam. Kostet glaub ich nicht die Welle und ist wirklich gut. Der Vorteil ist, dass der Spam bereits vor dem Aufschlag in der Datenbank blockiert wird.

    Viele Grüße & guten Rutsch

    Hellmuth

  4. Eventuell würde es auch helfen das Netz aus dem die Spammer kommen (sofern sie keine ganzen Heerscharen kompromittierter Rechner vernwenden) gleich auf IP-Ebene zu blocken.

  5. “Wie kann man das Platzen von Kondomen verhindern?”

    —> Rasieren Sie sich vor dem Überziehen nächstes Mal den Kopf und schmieren selbigen mit Vaseline ein. Wenn ihnen das zu umständlich ist: Kondom lieber so einsetzen, wie es auch in der Packungsbeilage beschrieben wird.

  6. Je nachdem, wie dieses Formular gebastelt wurde, is es vielleicht einfacher, die Einträge direkt in der Datenbank zu löschen. Da gibts passende Tools, bei denen man mit einem Schlag ne ganze Menge löschen kann. Ich würd mich da vermutlich hinsetzen, die guten Fragen bearbeiten, und dann alles, was sonst noch aufgelaufen ist, komplett rauskicken. Dürfte deutlich schneller gehen…

  7. Habe deshalb bei mir das Formular zu Nachrichten an den Inhaber abgestellt. Die Skripte raffen nicht, daß die Sachen nie online gehen werden. Ist dem Spammer auch egal. Und das olle Nuke kennt keinen Spamfilter.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.