Nietenzähler und Pufferküsser

Sie zauderte etwas, haderte ganz offensichtlich mit sich selbst, dann traute sie sich doch, die Frage zu stellen:

„Mein Mann war begeisterter Modelleisenbahner. Wäre es sehr schlimm, wenn ich Sie bitten würde, daß mein Mann seine geliebte Dienstmütze aufgesetzt bekommt?“

„Ihr Mann war bei der Bahn?“

„Nein, Modellbahner, so im Verein.“

„Äh, ja, natürlich kann er seine Mütze bekommen, kein Problem.“

„Und wie sieht es mit seinem Lieblingswagen aus? Ein kleiner Tankwagen aus den 50er Jahren. Er hat Hunderte gesammelt.“

„Auch kein Problem. Bringen Sie ihn einfach mit der Mütze her.“

„Da bin ich aber froh, daß das klappt.“

Ich bin ja nur froh, daß der Mann keine Rennpferde gesammelt hat oder was anderes Großes.

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 11. Juli 2008
  • 8 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

8 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. „Ich bin ja nur froh, daß der Mann keine Rennpferde gesammelt hat oder was anderes Großes.“

    Oder Sprengmeister war, und zu den berufsbezogenen Grabbeigaben eine Feuerbestattung gewünscht hat.

  2. Nicht dass am Grab dann die Modelleisenbahner auch noch wegen des 60 Jahre alten Triebwagens weinen, der jetzt mit in die Erde versenkt wird.

  3. oder Nachts einbrechen, um das seltene Stück zu klauen. ;)

    Six Feet under war doch irgendwie sehr lebensnah.

  4. Ich kenne einen Modelleisenbahner, der würde bei so etwas zum nächtlichen Grabräuber….:-)))

  5. Der Waggon ist zu Schade, dass er verdirbt. Er brfindet sich in einem Gurkenglas, gut versiegelt, und wenn er in 25 Jahren wieder das Licht der Welt erblickt, ist er dann so richtig sackteuer bei einer Sammlerbörse.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.