Schulreferat. Können Sie uns die passenden Antworten geben?

Betreff: Schulreferat
Text: Meine Klassenkameradin und ich bereiten zurzeit eine Präsentation für den Deutsch Unterricht vor, in der wir uns für ein Beruf entscheiden und vorstellen müssen. Wir haben uns für den Beruf Bestatter entschieden und würden uns sehr freuen wenn sie uns ein paar Fragen beantworten würden. Danke im Voraus!
1.Darf man Tote anfassen? Können auch angehörige den Verstorbenen einkleiden? Womit wird ein verstorbener Mensch bekleidet?
2.Dürfen auch Freunde oder Verwandte den Sarg/die Urne zum Grab tragen? Darf man Särge/Urnen selbst bemalen und gestalten?
3.Braucht man für die Beerdigung unbedingt einen Bestatter? Oder kann man auch einiges selbst in die Hand nehmen?
4.Darf man die Urne mit nach Hause nehmen?
5.Ist der Beruf so wie Sie sich ihn vorgestellt haben?
6.Ist der Beruf vielfältig?

Grundsätzliches:
Ein Referat vorzubereiten, ist keine besonders schwierige Sache. Seit es das Internet gibt, kann man nahezu unendlich viele Quellen finden. Mit etwas Formulierungskunst und Sachverstand hat man dann eine sehr gute Grundlage, um das Referat erarbeiten zu können.
Dazu bedarf es aber einer gewissen Recherche. Bei einer solchen Recherche geht man am Besten so vor, daß man die Fragen, die man hat, einfach bei Google eintippt, und zwar mit einem Fragezeichen hintendran.
Hat man dann eine Quelle gefunden, wird man auf der gefundenen Internetseite in der Regel auch ein Suchfeld oder Suchformular vorfinden.
Da kann man dann seine Suchbegriffe eintippen und sich die entsprechenden Artikel mit den Antworten auf seine Frage heraussuchen.

Führt diese einfache Suche nicht zum Erfolg, ist es klug, es mit Spielarten der verwendeten Suchbegriffe zu versuchen, also mal „Toter“ statt „Leiche“ oder mit „Beerdigung“ statt „Bestattung“.
Weiterlesen

Ausbildungsplatz Bestattungsfachkraft zu vergeben

Unter diesem Link wird derzeit eine freie Ausbildungsstelle zur Bestattungsfachkraft ausgeschrieben:

https://www.bestatter.de/jobboerse/stellenangebote/details/?no_cache=1&tx_vdbdbjobs_pi2%5BjobId%5D=2115&tx_vdbdbjobs_pi2%5BjobsType%5D=angebote_ausbildung

Voraussetzungen sind der PKW-Führerschein und mindestens Mittlere Reife.

Der Beruf der Bestattungsfachkraft ist ein sehr anspruchsvoller und abwechslungsreicher Beruf.
Es werden sehr viele Bereiche abgedeckt.
Das geht vom kaufmännischen und verwaltenden Bereich bis in den technischen Bereich und die Verstorbenenversorgung.
Im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung erlernen Bestattungsfachkräfte auch die Grabmacherei, die Dekoration von Trauerhallen und die notwendige psychologische Begleitung von trauernden Angehörigen.
Weiterlesen

Gewinnspiel Bestatterweblog-Jubiläum -10-

Streichhölzer sind ja etwas aus der Mode gekommen. Das Einwegfeuerzeug hat ihnen den Rang abgelaufen.
Schade eigentlich, Streichhölzer riechen doch so gut beim Abbrennen.

Es gibt aber auch ganz viele Leute, die aus Streichhölzern etwas basteln.
Man kann die Hölzer aneinander kleben und tolle Modelle daraus machen. Als Kind habe ich in der Schule auch mal ein Schiff aus Streichhölzern gebaut. Ich erinnere mich noch gut daran, daß ich wochenlang Schwimmhäute aus Pattex zwischen den Fingern hatte.
Während andere den Gruß der Vulkanier vorführten, konnte ich leider nur mit Schwimmrekorden glänzen.

Auf dem obigen Bild seht Ihr einen Ferrari. Er ist auch komplett aus Streichhölzern gebaut worden.
Als ich damals das Schiff bauen mußte, durfte ich nur komplette oder abgeschnittene Streichhölzer aneinanderkleben.
Bei dem Ferrari wurde nach einer anderen Methode gebaut. So wie es aussieht, sind hier auch Klötze und Brettchen aus Streichhölzern zusammengeleimt und dann ausgesägt und zurechtgefeilt worden. Auf diese Weise, wenn also das Grundmaß des Streichholzes nicht maßgebend ist, läßt sich beinahe jede Form realisieren.

Weiterlesen

Gewinnspiel Bestatterweblog-Jubiläum -9-

Bestatter August Huber war im Laufe seines Lebens zu großem Wohlstand gekommen.
Kein Wunder, er betrieb dieses einträgliche Gewerbe schon in der dritten Generation.
Sechs Bestattungshäuser, zwölf Autos und eine große Villa am Stadtrand nannte er sein Eigen.
Durch geschickte Käufe hatte er es überdies sowohl zu acht Mietshäusern, als auch zu einem sehr ansehnlichen Barvermögen gebracht.

Nun aber war die Zeit gekommen, daß der alte Herr öfters schon mal Bruder Hein mit seiner rostigen Sense an seine Türe klopfen hörte.
Also sprach er eines Tges zu seinen beiden Söhnen:

„Jungs, ich sterbe bald. Ihr seid beide gute Bestatter, aber zwei Herren in eine Haus, das tut nicht wohl. Deshalb habe ich beschlossen, daß nur einer von Euch mein Erbe antreten wird.
Der andere bekommt nur seinen Pflichtteil.“
Weiterlesen

Gewinnspiel Bestatterweblog-Jubiläum -8-

Falter sind doch wunderschöne Tiere.
Nehmen wir diesen hier:

Über Falter gibt es ja auch Witze. Zum Beispiel über den Zitronenfalter. Nimmt man dieses Wort als Berufsbezeichnung, stellt sich doch unwillkürlich Kopfkino ein, und man stellt sich vor, wie jemand Zitronen faltet.
Hier bei uns sind die Falter allerdings in der Minderzahl. In Deutschland gibt es mehr Knüller. In England hingegen gibt es mehr Falter.
Das ist weltweit sehr verschieden.

Ihr merkt schon, um die tierischen Falter geht es heute im Grunde gar nicht.

Doch worin unterscheiden sich Deutschland und England?
Mal abgesehen davon, daß die Brexiteure immer noch und weiterhin partout auf der aus unserer Sicht falschen Straßenseite fahren.
Weiterlesen

Gewinnspiel Bestatterweblog-Jubiläum -7-

Sehr große Hügel laufen irgendwann Gefahr, auch als Berg bezeichnet zu werden.
Neben den Hunden haben sich vor Urzeiten auch andere Tiere dem Menschen angeschlossen. Diese Tiere sind als gute Schädlingsbekämpfer bekannt.
7 Jahre in Tibet lebte Heinrich Harrer, 7 Zwerge lebten hinter den 7 Bergen, 7 Leben haben die Tiere, um die es hier nur vordergründig geht, wie man so sagt.
Um welche Tiere könnte es gehen?

Weiterlesen

Gewinnspiel Bestatterweblog-Jubiläum -6-

Meine Mutter hatte 7 Geschwister, mein Vater hatte 6.
Der Vater meiner Mutter hatte 6 Geschwister, 4 davon waren Mädchen.
Ich habe keine Schwester.
Der Vater meines Vaters hatte 4 Geschwister, keines davon war ein Mädchen.
Die Mutter meiner Mutter stammt aus Oberschlesien. Sie hatte 8 Geschwister. 2 davon waren Buben.
Der Vater meiner Mutter stammte aus Rheydt.
Die Mutter meines Vaters hatte 3 Brüder und 4 Schwestern.
Die Mutter der Mutter meiner Mutter hieß Anna.
Mein Vater hatte 3 Schwestern.
Onkel Karl ist 69 Jahre, 11 Monate und 7 Tage alt.
Ich habe einen Bruder. Ich habe keine Schwester.
Meine Onkel und Tanten haben alle 2 Kinder. Bis auf Theo, der hatte keine.
Theo hat keine Frau.
Theos Frau ist Bäckerin.
Ich habe 2 Verwandte namens Theo.
Ein Großonkel wohnt in Rotterdam. Er ist weit über 100 Jahre alt.
Ein Onkel ist mit einer Spanierin verheiratet, die 2 Kinder hat.
Einige meiner Verwandten sind katholisch, der Rest ist evangelisch.
Tante Martha ist Witwe. Ihr Mann hieß nicht Theo.
Herbert ist ein Cousin und hat Schuhgröße 44.
Ein Onkel ist Herrenschneider in Oberhausen.
Weiterlesen

Gewinnspiel Bestatterweblog-Jubiläum -5-

Was es nicht alles für Jahrestage gibt! Das gibt es den Jahrestag des Wanderns, den Jahrestag der Müllverbrennung und natürlich den Tag der Frau, der Behinderten und der Tiefkühlkost.
Praktisch für alles gibt es einen besonderen Tag im Jahr.
Zum Ende des letzten Monats hin hatten wir sogar den Jahrestag der „Untersuchung der überirdischen Dinge oder Himmelskörper“.

Das hat mich natürlich interessiert.

Ein Untersucher der überirdischen Dinge oder Himmelskörper schaut in die Vergangenheit, beschreibt die Gegenwart und zieht daraus Schlüsse auf die zukünftige Entwicklung. Daraus bildet er eine Art Weissagung.
Das hat schon viel Philosophisches an sich. Das klingt sogar fast ein bißchen theologisch. Oder aber man könnte die Untersucher der überirdischen Dinge oder Himmelskörper auch im Bereich der Metaphysik oder der Esoterik vermuten.

Es mutet fast wie eine Art Weltverschwörung an, wenn man weiß, daß es solche Untersucher der überirdischen Dinge oder Himmelskörper überall auf der Welt gibt. In einem weltumspannenden Informationsnetz tauschen sie ihre Erkenntnisse aus.
Es ist sogar so, daß die Untersucher der überirdischen Dinge oder Himmelskörper regelmäßig an die Öffentlichkeit treten und eine Art Weissagung prophezeien.

Sollten wir uns tatsächlich über die Jahrtausende, denn so lange gibt es wohl die Untersucher der überirdischen Dinge oder Himmelskörper schon, von den Erkenntnissen dieser geheimnisvollen Menschen ein wenig abhängig gemacht haben?
Berichten zur Folge, soll sogar die NASA vor den Flügen zum Mond solche Untersucher befragt haben.
Ist doch seltsam, oder? Wo doch die Amerikaner dafür bekannt sind, auf der Area 51 Aliens gefangen zu halten und den Mondflug komplett bei Walt Disney im Studio gedreht zu haben. Spielt hier das eine in das andere?
Haben die Untersucher der überirdischen Dinge oder Himmelskörper mehr Macht, als wir es glauben?

Sogar, so heißt es, die Lufthansa und andere Luftverkehrsgesellschaften würden sich bei den Entscheidungen ob und wie ihre Flüge stattfinden von den Weissagungen dieser geheimnisvollen Untersucher abhängig machen.

Hammer!

Und es kommt noch doller! Auch Adolf Hitler soll Unterkünfte und Laboratorien für die Untersucher der überirdischen Dinge oder Himmelskörper auf der Arktis eingerichtet haben!

So, aber wer sind diese Leute?

Finde heraus, wer diese Leute sind, was sie so machen und suche dann den passenden Wikipedia-Eintrag zu diesem Wissensgebiet der Untersuchung der überirdischen Dinge oder Himmelskörper.

Von wann bis wann unterhielt die Wehrmacht unter Adolf Hitler auf der Arktis diese Unterkünfte und Laboratorien für die Untersucher der überirdischen Dinge oder Himmelskörper?

  1. 1929-1945
  2. 1933-1944
  3. 1941-1945
  4. 1979-1981
  5. 1999-2011

Wir werden den entsprechenden Wikipedia-Artikel im Auge behalten. Üblicherweise findet sich immer bei unseren Gewinnspielen ein Troll, der dann ganz schnell die Zahlen in Wikipedia ändert, um sich einen ach so lustigen Spaß daraus zu machen.

Du mußt die Zahl, die vor der korrekten Jahreszahlenkombination steht, auf Deinem Lösungszettel notieren.