Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Umbettung – Umbetten – Kann man einen Verstorbenen umbetten lassen?

Eine der am häufigsten gestellten Fragen an mich als Bestattungsexperten ist die Frage nach der Umbettung bzw. dem umbetten von Verstorbenen:

Kann man einen Verstorbenen umbetten lassen?

Was ist eine Umbettung?

Eine Umbettung bedeutet immer, daß ein Verstorbener exhumiert wird.
Als Exhumierung (auch Exhumation oder Enterdigung) wird das Ausgraben eines bereits bestatteten Leichnams aus seinem Grab bezeichnet.
Ziel einer Umbettung ist es, den Verstorbenen aus einer Grabstätte zu entnehmen und dann in einer anderen Grabstätte wieder beizusetzen.
Soll der Verstorbene dem Grab entnommen und dann eingeäschert werden, handelt es sich nicht um eine Umbettung. Umbettung bedeutet genau das, was das Wort sagt, „von einem Bett ins andere umbetten -> von einem Grab ins andere“.
Eine Umbettung kann sowohl mit einem Sarg, als auch mit einer Urne erfolgen.
Weiterlesen

Weihnachtsgruß

Seit es das Bestatterweblog gibt, ist Leser Ulf dabei. Er und seine Ilona, die von vielen liebevoll Honz genannt wird, waren auch auf den großen legendären Fantreffen in Forchheim dabei.
Jetzt überrascht er uns mit einem kleinen Weihnachtsvideo.
Er hat es zu Hause selbst aufgenommen, um sich bei allen Leute zu bedanken, bei denen er vergessen hat, es persönlich zu tun.
Uns mag es als kleiner Weihnachtsgruß an alle Leserinnen und Leser des Bestatterweblogs dienen.
Weiterlesen

SpamSieve – Software, die hilft gegen SPAM

Was hilft gegen Spam? Anti-Spam-Software für den Mac

Ich werde seit Monaten zugeschüttet mit Spam. Einmal abgesehen von dem sowieso immer latent vorhandenen Bitcoin- und Casino-Müll und den „feuchten Nachbarinnen“ oder Millionenerbschaften, schwemmt gerade eine neue große Spamwelle über uns hinweg.
Die in Osteuropa ansässigen Spammer vertreiben billigste China-Ware zu überzogenen Preisen. Vom „selbstverlängernden Gartenschlauch“ über das „feuchthaltende Nebeltor“ bis hin zu einem Schnarchstopper bieten sie allen möglichen Mist an.
Dabei bedienen sie sich einer sehr albernen Datenbank aus denen sie die Namen der Absender generieren.

Amalinde Schwanenhals
Lobhulde Stoppelbein
Nernward Klotzfuss
Adambert Pinkelflasch
Wenzelslaus Prohibit

Das sind einige der seltsam und fast schon komisch anmutenden Namen.

Auch die Betreffzeilen sind in einem Low-Level-Deutsch verfasst:

Schaust noch mühsam im Dunkeln? (Nachtsichtbrille)
Atmest laut die Partnerin wach? (Antischnarch-Dings)
Wirst Weihnachten trüb machen? (Weihnachtsbeleuchtung)
Nagelpilz? Du ekelst alle! (Antipilzmittel)
Weiterlesen

Capri Sonne als Urne

Nun, befeuern wir mal dieses Suchergebnis mit diesem Artikel hier…

Faroul fragt:

Wie kommt das? Wenn man „capri sonne als“ googlet, bekommt man als Ergänzungsvorschlag „Urne“?

Zumindest auf der ersten Seite finde ich da keinen Zusammenhang zwischen der Zuckerwasserplörre und Urnen…

Faszinierend, Mr. Undertaker ;)

Lieber Faroul, das hängt mit diesem Sucheintrag zusammen:

Unfälle – Seebestattung für einen Bandido-Chef – HAZ …

www.haz.de › Nachrichten › Panorama › Nachrichtenticker

22.07.2012 – Artikel aktualisiert: Sonntag, 22.07.2012 21:31 Uhr. Nächster Artikel. Capri-Sonne vergiftet: Frau weiter im Koma. Bandidos betreten mit der Urne des Verstorbenen ein Schiff im Hafen von Altefähr. Quelle: Raimund Nitzsche. Bandidos betreten mit der Urne des Verstorbenen ein Schiff im Hafen von Altefähr.

Weiterlesen

Foto in der Todesanzeige

In lokalen Tageszeitungen wird es immer üblicher, Sterbeanzeigen mit Foto des Verstorbenen zu veröffentlichen. Ich verstehe durchaus den Wunsch der Angehörigen, das so zu machen, und auch dass Farbdruck heutzutage kein Problem mehr ist sehe ich ein, nur, muss es unbedingt das allerhässlichste Bild aus dem Führerschein oder der Krankenakte sein?

Bevor ich sterbe möchte ich hierfür Vorsorge treffen. Ich habe ein Foto von mir auf dem ich strahlend lächle und einer Rockband applaudiere, das möchte ich in meiner Sterbeanzeige haben. Wo deponiere ich das am besten, damit meine Angehörigen das auch richtig machen?

Und noch eine Zusatzfrage: Gibt es eigentlich keine Stilberater für Sterbeanzeigen? Bei manchen Fotos denke ich mir, menno, ich hätte den Angehörigen zu einer Anzeige ohne Bild geraten.

Bin ich auch häßlich genug auf diesem Bild?

Ein Mirakel!
Ich fotografiere unheimlich gerne meine Tochter. Ein hübsches Kind. Die Fotos, die ich von ihr mache, sind sehr schön. Das Mädchen sieht darauf aus, wie ein schöner Engel.
Wenn ich ihr die Bilder zeige, findet sie ihr Gesicht schief, ihre Augen zu groß, die Lippen zu wulstig, das Kinn zu spitz oder die Nase krumm…
Macht sie hingegen eines der sogenannten „Selfies“ von sich, sehe ich ein zur Fratze verzogenes Gesicht, mit gespitzten Lippen und zusammengekniffenen Augen. Das findet sie schön.
Weiterlesen

Wiener Friedhöfe – Nutzung bis Friedhofsende?

Heute mal eine Frage, die ich nicht beantworten kann. Ein Leser möchte Folgendes wissen:

Mir ist aufgefallen das es auf Wiener Friedhoefen eine Nutzungsdauer bis „Friedhofsende“ gibt. Gleichzeitig ist die Nutzungsdauer bei den meisten Graebern jedoch nur 10-20 Jahre. Gibt es auf allen Friedhoefen die Moeglichkeit bis auf Friedhofsende zu buchen? Oder war das nur frueher moeglich?

Ist jemand aus Österreich da, der dazu etwas sagen kann?

Mit der brennenden Kerze im Sarg? Erlaubt?

Darf ein Verstorbener hier in Deutschland mit einer brennenden Kerze in den Händen aufgebahrt werden, die dann während der gesamten Zeit
brennt, ggf. also auch unbeaufsichtigt und erst beim schließen des Sarges aus gemacht wird.

Oder wäre das nicht erlaubt, ev. wegen der Feuergefahr, bzw. die Kerze dürfte nur brennen, solange sich jemand beim Verstorbenen am Sarg aufhält.

Die Frage beschäftigt mich, da ich selber diesen Wunsch habe, später mit einer brennenden Kerze in den Händen aufgebahrt zu werden.

Ich sag’s mal so: Erlaubt ist, was nicht verboten ist.
Solange das Aufstellen von Kerzen neben dem Sarg erlaubt ist, spricht eigentlich auch nichts dagegen, eine Kerze im geöffneten Sarg aufzustellen.
Es liegt dann an der Kunst des Bestatters, diese so zu befestigen, daß sie nicht umfallen kann. Es müßte auch eine Kerze sein, etwa in der Form eines sogenannten Dauerbrenners, die die Flamme schützt und beim Umfallen erlischt.
Ich könnte mir aber alle anderen Kerzen vorstellen, solange die nur entzündet werden, wenn jemand dabei ist.

Weiterlesen