Pinselrausch – Darf ich auf dem Friedhof mit meinem Pinsel tätig werden?

Ich bin für die Pflege einiger Gräber zuständig.
Auf einem der Gräber liegt eine Grabplatte. Im Laufe der Zeit ist auf den Steinen und an der Schrift so eine Art Grünspan und Moosbewuchs entstanden.
Das habe ich nun entfernt. Nur leider: Fusselchen von der Farbe sind auch mit dabei gewesen!

Ich kann mir vorstellen, dies wäre eine evtl.-Frage an Friedhof oder an den Steinmetz, die mich sicher blöde angucken würden.
Frage: Darf man als Laie bissel Farbe nehmen, die dann hoffentlich etwas witterungsbeständiger ist, und eigenmächtig nachpinseln?
Bin sicher, die Friedhofsmitarbeiter gucken dezent weg, die haben woanders genügend zu tun.
Obwohl: erwähnte Grabstelle wird normalerweise vom Friedhof betreut, aber ICH räumte neulich eine alte Kerze weg, die seit November da herumstand, nun stand sie versteckt hinter dem Grabstein?!
Klingt evtl.pingelig, aber hat einst Geld gekostet, die Betreuung des Grabes durch den Friedhof, man möchte doch ab und zu wissen:zu welchen Leistungen sind Friedhofsmitarbeiter verpflichtet, zu welchen nicht?

Nun also. Für was die Mitarbeiter des Friedhofs bei einem durch die Friedhofsverwaltung betreuten Grab zuständig sind, weiß ich nicht. Hierfür gibt es so viele unterschiedliche Regelungen, daß man das aus der Ferne unmöglich sagen kann.
Hier würde ich an Ihrer Stelle die Friedhofsverwaltung mal befragen- Sie können auch im Büro des Friedhofs nach einer Broschüre fragen, aus der die Leistungen hervorgehen.

Was das Anpinseln und Säubern von Grabsteinen angeht, so ist das selbstverständlich eine der Arbeiten, die Angehörige sehr gut selbst erledigen können. Hierzu bedarf es keines Steinmetzen.
Mein Vater hat die Grabsteine meiner Großeltern alle paar Jahre mit Lauge gründlich abgewaschen und die Buchstaben dann mit Goldbronze nachgezogen. Da Goldbronze sehr ergiebig ist und Männer mitunter dann in einen Pinselrausch verfallen, hat er immer auch noch ein Dutzend anderer Gräber von entfernt verwandten Leuten mit ausgebessert.

Das sind ja nur Reinigungs- und Ausbesserungsarbeiten.

Überhaupt kann man liegende Steine gemäß der meisten Friedhofsordnungen auch selbst verlegen. Den Meisterbetrieb benötigt man in erster Linie bei stehenden Steinen, weil die ein amtlich vorgeschriebenes, tiefes Fundament haben müssen.
Ein liegender Stein kann aber nicht umfallen, denn unten ist ja schon unten…

PDF erzeugen
Peter Wilhelm23. März 2017

2 Kommentare von 138678.

  1. Wer mehr über den maskulinen Pinselrausch lesen mag, sei auf die grundlegende Untersuchung eines gewissen Ephraim Kishon verwiesen, „Chamsin und Silberrausch“.
    Die Ergebnisse sind sicher auf Goldbronze übertragbar.

  2. Hallo und DANKE!

    Ich dachte mir schon, dass dies Thema evtl.andere Angehörige oder Freunde und Bekannte von Dahingegangenen interessiert. Habe mir so etwas Ähnliches gedacht.

    Die Friedhofsmitarbeiter harken auf dem Stralsunder Friedhof und pflanzen auch Blümchen bei den Grabstätten, die sie zu betreuen haben, das konnte ich beobachten, die umstehenden oft alten Bäume müssen ja auch umsorgt werden.

    Ich werde das so meinem Freund sagen, das es eben „nur“ Reinigungsarbeiten und Ausbesserungsarbeiten wären, was ich teilweise erledigt habe, bissel Farbe auf die Ornamente, Buchstaben und Zahlen: das dürfte für meinen Freund kein Problem darstellen, vielen Dank noch einmal!

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.