Rechtsstreit: Als ob ein Tier verscharrt worden wäre

Richterin: Grab hätte ansprechender gestaltet werden können

Nach misslungener Beerdigung: Landgericht ist überzeugt, dass Bestatter aus dem Landkreis grobfahrlässig gegen Vertrag mit dem Markt Dinkelscherben verstoßen hat

Als ob „ein Tier eingescharrt worden“ wäre: So beschrieben Angehörige den Anblick, der sich ihnen einige Stunden nach einer Beerdigung 2014 auf dem Dinkelscherber Friedhof bot. Mitarbeiter eines Bestatters hätten einen „Dreckhaufen“ hinterlassen. Die Marktverwaltung kündigte den Vertrag mit dem Unternehmen, das von „Arbeitsfehlern“ sprach. Und vor Gericht zog. Es forderte von der Gemeinde den entgangenen Gewinn von rund 30000 Euro, der sich aus der Restlaufzeit des Bestattungsdienstvertrags bis Ende 2016 ergeben hätte. Jetzt wurde die Klage vom Landgericht abgewiesen.

Mehr hier: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Richterin-Grab-haette-ansprechender-gestaltet-werden-koennen-id40657141.html/

PDF erzeugen
  • 26. Februar 2017 - 0 Kommentare - Lesezeit ca.: 37 Sekunden - Kategorie: Fundstücke

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Veröffentlicht von

Hier erzählt und informiert der Schriftsteller Peter Wilhelm. Der Sachverständige ist Chefredakteur von "Bestatter heute". Der Satiriker veröffentlicht Satiren und
Produkttests. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

peter wilhelm autorenlesung

Peter Wilhelm

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.