Sektionsgehilfen: Der eine war Metzger, der andere wird Alkoholiker

Franz Kreuzer hat ganze 36 Jahre in der Prosektur (1) zweier Krankenhäuser in Österreich gearbeitet. Man nennt ihn auch den Jenseitsdirektor. Immerhin sind, seinen Angaben zufolge, rund 15.000 Leichen durch seine Hände gegangen.

Jetzt geht Franz Kreuzer in den Ruhestand und gibt den „OÖ-Nachrichten“ ein Interview.
Das ganze Interview ist hier nachzulesen.

Die Hauptaufgabe eines Sektionsgehilfen ist es, die Leichen zu öffnen, die Organe nach Vorgabe zu entnehmen, zu wiegen und dem Pathologen zur Untersuchung vorzubereiten. Anschließend gehört das Zurücklegen der Organe und das Zunähen und Waschen des Leichnams zu seinen Aufgaben.

Kreuzer gibt an, ihm habe diese Arbeit nichts ausgemacht, er sei fest im Glauben verwurzelt und habe die Fähigkeit, gut abschalten zu können. Nur bei Verstorbenen, die er kenne, vermeide er es, denen ins Gesicht zu schauen.
Pietät sei alles und wichtig sei es, den Angehörigen genügend Gelegenheit zu geben, Abschied zu nehmen.

Zitat: „Was sollst du da sagen? Zuerst abwarten. Es ist sehr wichtig, dass man den Menschen Zeit gibt, sich zu verabschieden. Dass sie merken, der trauert mit ihnen mit, der hört ihnen zu.“


1) Prosektur (aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie)

Eine Prosektur (von lat. pro „vor“ und secare „schneiden“) ist der Teil eines Krankenhauses oder eines anatomischen, pathologischen oder rechtsmedizinischen Institutes, in dem Sektionen durchgeführt werden. Die Bezeichnung wird selten gebraucht. Meist spricht man heute von der Pathologie oder vom Sektionssaal oder Sektionsraum.

Prosektor war seit dem Mittelalter die Berufsbezeichnung für den „Vorschneider“ einer anatomischen Anstalt, dem die Vorbereitung der von Leichen gewonnenen Präparaten für Unterrichtszwecke oder Sammlungen oblag. In größeren Krankenhäusern gab es Ärzte, die wegen ihrer Aufgabe, zur Feststellung der Todesursache Leichen zu sezieren, auch als Prosektor bezeichnet wurden. Heute wird Prosektor fast ausschließlich als Berufsbezeichnung für die Person benutzt, die an anatomischen Instituten für alle im Zusammenhang mit der anatomischen Körperspende auftretenden Fragen verantwortlich ist. Seine früheren Aufgaben erfüllt heute der Präparator. Ein Prosektor muss heute nicht mehr zwangsläufig ein Arzt sein, sondern kann auch einer anderen naturwissenschaftlichen Disziplin (vor allem Biologie) angehören. Gleichwohl sind die meisten Prosektoren Fachärzte für Anatomie.


Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 23. Juni 2008
  • 1 Kommentar
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

1 Kommentar » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Sein praktizierter Glaube ist sicher der Grund für sein aufgeräumtes Seelenleben.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.