Sind Urnen aus Maisstärke giftig?

Ich hab da mal ne blöde Frage. Es gibt doch sonne Urnen aus Maisstärke. Heisst dass das man die theoretisch essen könnte?
Oder sind die Giftig?

Es gibt in der Tat Urnen, die auf der Basis von Maisstärke hergestellt werden.
Dies geschieht, um eine Urne zu bekommen, die sich im Erdreich unter dem Einfluß von Feuchtigkeit gut zersetzen kann. Das Material wird komplett von Bodenorganismen zersetzt.
Die Urnen sind damit ökologisch unbedenklich.
Sie können auch für Bestattungen in Beisetzungswäldern verwendet werden.

Überhaupt gibt es…

…viele Produkte aus Maisstärke, beispielsweise diese weißen Verpackungsflocken, die oft in Paketen enthalten sind.

Übrigens sind diese auch immer für einen kindlichen Spielspaß geeignet, weil man sie, ganz ähnlich einem käuflichen Artikel ähnlicher Machart, anfeuchten und aneinanderkleben kann.
Ich bin da leider etwas ungeschickt.

maisstaerke

Aber mal ganz im Ernst:

Urnen werden nicht nur aus Maisstärke gepresst, sondern aus thermoplastischer Stärke (TPS) hergestellt.
Das ist ein thermoplastisches Biopolymer, also eine Art Kunststoff, der auf natürlicher Stärke beruht. Hierzu werden die als Rohstoff dienenden Stärkekörner destrukturiert.
Thermoplastische Stärke ist derzeit der wichtigste und gebräuchlichste Vertreter der Biokunststoffe und wird aufgrund seiner Rohstoffbasis den Stärkepolymeren zugeordnet.

Beim Herstellungsverfahren werden verschiedene Stoffe zugesetzt. Diese sind im Falle von Urnen ebenfalls biologisch abbaubar.
Biologisch abbaubar bedeutet aber nicht zwangsläufig, daß man das auch essen kann.
Ich würde nicht sagen, daß das Material giftig ist, ich würde es aber für den Verzehr durch den Menschen eher für ungeeignet halten.

Bei den Verpackungsflocken beteuern die Hersteller, daß man diese verzehren kann, so man denn will.
Allerdings werden die Flocken nicht unter lebensmittehygienischen Gesichtspunkten gelagert und behandelt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 19. März 2016
  • 16 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

16 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. …weil überall draufsteht, nicht zum Verzehr geeignet?
    Mal ehrlich, giftig mag übertrieben sein, aber ein Verpackungsprodukt wird halt nicht so hygienisch einwandfrei gefertigt sein wie ein Lebensmittel. Essen würde ich das also auch nicht.
    …schon gar nicht, wenn jemand in der Urne liegt. :D

    Salat

  2. Maisstärke wird zwar gerne als Viehfutter verwendet, allerdings hat sie wohl jeder von uns auch schon mal genießen dürfen, wenn auch nicht pur. Dann wird sie Speisestärke genannt und als Mondamin, Maizena oder weniger bekannten Namen verkauft.

  3. In Produkten aus Maisstärke die nicht zum Verzehr gedacht sind, sind selbstverständlich Inhaltsstoffe enthalten, die nicht gesundheitsfördernd sind.
    Da geht es um einfärben, Eigenschaften verändern,

    Von daher ist die Frage nicht blöd!

  4. Ich frag mich ja eher, wieso man sich darüber Gedanken macht, ob man eine Urne essen kann und stelle mir statt chinesischer Schwalbennestersuppe nun irgendwie Urnensuppe vor… schön cremig dank der Stärke.

  5. Die korrekte Antwort wäre folglich, „Theoretisch ja, aber unwirtschaftlich, geschmacksarm und in der Praxis nicht lebensmittelecht“. :)

  6. Dem Toten ist es (nachdem er sogar noch verbrannt wurde) wohl am meisten egal, ob Maisstärke giftig ist :)

    Nein aber mal im Ernst, vielleicht hilft das dem Fragesteller ja weiter:

    Klar hätte man Mais ja auch als Lebensmittel verwenden können. Bei der Verwendung von Mais in Form von Maisstärke geht es aber mehr darum bspw. auf Rohstoffe wie Plastik oder (wie hier) Metall zu verzichten. Diese Rohstoffe sind wertvoller als der billig zu produzierende Mais und so kann Mais auch eine sinnvolle Alternative bei der Verwendung als Verpackung sein.

    Bevor jetzt wieder Leute nach Hunger-Kindern in Afrika schreien:
    Wenn man die Hungersnöte in 3.Welt-Ländern wirklich wirksam bekämpfen würde, hätte man das Problem vor 20 Jahren schon erledigen können.

    Eine Verwendung von Mais als Verpackung macht jetzt keine Lebensmittelknappheit und führt zu keiner Hungersnot durch Lebensmittelknappheit. Dann tankt lieber weniger E10-Sprit.
    (Bitte aber jetzt hier keine Essensdiskussion!)

    • @Held in Ausbildung: Die Verpackungsflocken aus Maisstärke kann man tatsächlich essen. Einer der Hersteller schreibt dazu auf seiner Seite:

      Das geringe Eigengewicht und die Formstabilität machen es zum idealen Füllmaterial für Hohlräume und schützt gleichzeitig vor Stößen. Zudem baut es sich bei Kompostierung, ohne schädliche Stoffe freizusetzen, innerhalb von 9 – 60 Monaten vollständig ab. Einen sehr anschaulichen Kurzfilm zum Verwesungsprozess gibt es auf youtube.
      Das flo-pak® Natural ist sogar ganz natürlich aus Maisstärke hergestellt und komplett biologisch abbaubar, sogar in Sekunden, wenn man es mit Wasser besprüht und vergräbt. Mais – das klingt essbar. Und ja, dieses Verpackungsmaterial könnte man auch essen. Vielleicht haben Sie so einen Chip schon mal gekostet? Wir haben den Versuch gewagt und die Chips doch als eher geschmacksneutral empfunden. Sonstige Nebenwirkungen gab es aber keine. Daher können wir Sie nur zu diesem etwas anderen Test ermutigen …

      https://youtu.be/wAZX3uCCKjY

      • @Peter Wilhelm: Das bunte Konkurrenzprodukt wurde bei uns von den Kindern irgendwie als „Basteln mit Beilage“ verstanden. Was da alles gesnackt wurde zwischendurch… kann also SO geschmacklos gar nicht sein.

        Salat

  7. Hui. Dieses Bild von einem Kopf, aus dem Tentakeln wachsen. Der arme Mann scheint sich unter Schmerzen zu winden! Tom, wie kannst du nur so herzlos sein, und statt zu helfen lieber Fotos machst!! Einself11! habe ich mich aber doch etwas erschrocken…
    ;-) :-D :-p

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.