Volkswagen ermöglicht Aschenverstreuung auf Werksgelände

Der Abgas-Skandal hat Volkswagen arg gebeutelt und das glänzende Image stark angekratzt. Wie hoch der finanzielle Schaden sein wird, ist noch gar nicht abzusehen. Vor allem deutsche Kunden sind unzufrieden, haben doch die amerikanischen geschädigten ziemlich pauschal erst einmal 1.000 $ Schmerzensgeld wegen des Ärgers erhalten. Unseren Ärger bezahlt keiner.

folxvagen

Im aktuellen Rückrufschreiben des VW-Konzerns ist nicht einmal von einer kostenlosen Tasse Kaffee und einem kleinen Imbiss die Rede, wenn man sein Fahrzeug zur Umrüstung bzw. zum Softwareupdate vorbei bringt. Ich persönlich habe meine Konsequenzen daraus gezogen und meinen VW-Passat verkauft.

Doch so ganz will Volkswagen offenbar nicht ohne eine Geste des guten Willens sein.

Da in Niedersachsen derzeit stark die Freigabe der Totenasche nach dem Bremer Vorbild diskutiert wird, hat man sich in der Vorstandsetage in Wolfsburg hierzu eine unbürokratische und pragmatische Lösung einfallen lassen, die wenigsten ansatzweise eine Art Wiedergutmachung an der Bevölkerung sein soll.

Ab morgen können Bestatter aus Niedersachsen (aber auch aus angrenzenden Bundesländern) Verstorbene, die ihre letzte Ruhe in Niedersachsen finden sollen und die bereits eingeäschert sind (wichtig: Nur Asche, keine Leichname!) nach Wolfsburg bringen. Auf einem Teil des Firmengeländes, der so genannten Hütschenberger-Wiese, können die Bestatter die Asche kostenlos verstreuen oder in der Erde beisetzen. Eine namentliche Kennzeichnung der Beisetzungsstelle oder das Aufstellen von Grabmalen ist NICHT gestattet.

Unternehmenssprecher Kai A. Brill-Donk aus der Unternehmensgruppe „Social Media and Enterprise Development“ sagt hierzu: „Diese Aktion von Volkswagen hat nichts mit der gegenwärtigen Diskussion um Softwareprobleme bei einigen wenigen Fahrzeugen unserer Hauses zu tun. Wir wollen nur ein Zeichen setzen und den Menschen etwas Gutes tun. Ursprünglich sollte das Projekt nur für langjährige Volkswagen-Mitarbeiter gelten, aber das Grundstück ist so groß, da haben viele Menschen Platz.“

Insider schmunzeln über die Aussage.

http://dreibeinblog.de/so-laeuft-der-rueckruf-bei-vw-volkswagen-diesel-skandal/

PDF erzeugen
Peter Wilhelm31. März 2016

15 Kommentare von 138750.

  1. Mercedes hat sich angeschlossen und sich bereit erklärt, einhundert Sterne am Lederband an Berliner Punks und Punkerinnen zu verteilen, wenn sie im Gegenzug neue schwarze Mercedes 500er farbig dekorieren. Immigranten und Immigrantinnen sind herzlichst eingeladen, die Farbsprühdosen stellt der Merzedes-Benz-Konzern zur Verfügung. Treffpunkt ist heute, 1. April 2016, um 14 Uhr am Marlene-Dietrich-Platz in Berlin.

  2. Bin ich der einzige, der dass eine Frechheit findet…. Warum nur aus angrenzenden Bundesländern? Was ist mit meiner Oma in Sachsen (grenzt momentan nicht an Niedersachsen).

    Nee, so wird das nichts mit der Wiedergutmachung. Der Konzern ist damit für kein VOLKSwagen-Konzern mehr.

  3. Aber Hallo.

    Haben wir heute 1.April? Oder komme ich mir irgendwie verärmelt vor.
    Aber wahrscheinlich sind es nur offensichtlich Sinnestäuschungen. Oder weshalb habe ich heute morgen auf meinem abgedeckten Pool ein gelandetes UFO gesehen?

  4. Was mich mehr als das gelandete Ufos beunruhigt: was will uns der Seiten-Alias „so-meine-lieben-das-wars“ sagen? Das klingt ja gar nicht gut!

  5. Ach ne, immer nur Asche rein in die Erde, rauf auf die Erde. Reden wir mal von sinnvollen Dingen.
    Hier bei uns in der Nähe von Münster wurde vor einiger Zeit in den Rieselfeldern das erste, riesige Versuchs-Feld für Krokettenzucht angelegt. Ich schätze wenn das Wetter sich so hält, wird in den nächsten zwei Wochen mit der Ernte begonnen.
    Aaaaber, bis so weit ist, steckte bislang ein enormer technischer und biologischer Aufwand dahinter, das muss man auch mal sehen. Die jahrelange Forschung und Hunderte von Versuchspersonen, die geschmackstechnisch Bodenproben verköstigten und was weiß ich nicht alles.
    Wie auch immer, freue ich mich auf die ersten Kroketten, die an einer Art Minibäumchen heranwachsen sollen. Dazu ein herrlich gebratenes Kotokack-Würstchen wird ein unbeschreiblich fäkalisches Geschmackserlebnis garantieren. Bei Sonnenschein gibt es auch zusätzlich bestimmt wieder schmackhaftes Ur-In-Blasen-Bier.

  6. Muß man auf den Feldern, auf denen die Asche verstorbener VWs (oder waren es VW-Fahrer/innen?) verstreut wird, unbedingt Kroketten ernten? Kann man da nicht was bodenständiges anpflanzen wir Kartoffelbrei?

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.