Trauerfeier in anderen Räumen II

Du schriebst in diesem Artikel hier, man könne die Trauerfeier zur Kosteneinsparung auch in anderen Räumen, zum Beispiel in einer Kirche durchführen. Ich weiß aber von einem Fall, da fand die Trauerfeier in der Kirche statt und die Beerdigung auf dem kirchlichen Friedhof nebenan. Nach einigen Tagen kam die Rechnung und die war nicht gerade niedrig.

Die Friedhofsbetreiber haben in der Regel recht hohe Sätze für die Benutzung ihrer Räumlichkeiten zum Zwecke einer Trauerfeier. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen kommunalen Friedhofsträger mit einer Friedhofskapelle oder einen kirchlichen Friedhofsträger mit einer Kirche handelt.

Die von mir beschriebene Kostenersparnis ist nur dann wirksam, wenn in dieser Gegend Trauerfeiern nicht regelmäßig in Kirchen stattfinden.

Es ist regional sehr verschieden, wie üblich solche kirchlichen Trauerfeiern sind und ob ein Sarg mit dabei sein kann oder nicht.

Hier bei uns ist mir keine Kirche bekannt, in der man (ohne besondere Genehmigung) eine Trauerfeier mit Sarg durchführen könnte. Um aber nun Kosten zu sparen, verzichtet man auf die Feier am Sarg in der Friedhofskapelle und bittet im Pfarrbüro um eine zeitnahe kirchliche Trauerfeier ohne Sarg. Selbst wenn man dafür 50-80 Euro zahlen muß, stehen ansonsten zwischen 250 und 500 Euro für die städtische Halle gegenüber.

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 3. August 2008
  • 3 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

3 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Kapier ich nicht! Wenn mir mein Lebtag lang Mitgliedsbeiträge in Form von Kirchensteuern abgezogen wurden, wieso muß man dann extra für eine kirchliche Trauerfeier zahlen, komm ich dann nicht ins Paradies? Und wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den in den Himmel schwingt!

  2. Bei uns im Dekanat ist es völlig egal, ob mit oder ohne Sarg in der Kirche. Der Gottesdienst ist selbstverständlich ohne Kosten für die Angehörigen (incl. Messdiener, Organist).
    In der städtischen Trauerhalle sieht das aber in der Tat auch hier anders aus, die kostet „extra“.

  3. Ich weiss, dass wir für die Trauerfeier zur Beerdigung meines Opas kein Geld an die Kirche zahlen mussten. Wär ja auch noch schöner nach 50 Jahren Kirchensteuer. Allerdings, wenn man nicht mehr „in der Kirche“ war, dann müssen die Angehörigen zahlen.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.