Trauerfeier in anderen Räumen

In unserer Kirchengemeinde gab es den Fall, daß jemand kein Geld für eine „große“ Bestattung hatte. Der Bestatter hat mit viel Umsicht alles sehr preiswert. Es fehlte aber das Geld für die üppige Miete der städtischen Trauerhalle. Die Feier fand dann in der Kirche statt. Wie sieht das nun bei nichtkirchlichen Verstorbenen aus? Manche Bestatter stellen eigene Räume zur Verfügung, aber der Dachdecker-Tischler-Bestatter hat sowas ja oft nicht. Gibt es einen Anspruch auf wenigstens eine kurze Feier in den städtischen Räumen?

Tatsächlich sind die Kosten für Trauerfeiern in kommunalen Kapellen oft exorbitant hoch. Das ist regional verschieden, manchmal kostet es fast nichts, manchmal kann man nur mit dem Kopf schütteln, wenn man die Gebühren erfährt.

Als Alternative bieten sich dann verschiedene Lösungen an.
Eine Lösung des Problems wurde ja schon in der Frage genannt: Die Trauerfeier in einer Kirche. Eine weitere Alternative wäre die Feier in den Räumen eines Bestatters, der das aber normalerweise auch nicht kostenlos machen wird.

Selbstverständlich kann man eine Trauerfeier überall stattfinden lassen. Vom Jugendsaal der Gemeinde bis hin zum Saal einer Gaststätte ist alles denkbar. Ja, wer daheim genug Platz hat, kann das auch zu Hause machen.

Zu berücksichtigen ist bei allen Trauerfeiern außerhalb des Friedhofes und genehmigter Räume des Bestatters, daß gemäß der Landesbestattungsgesetze und Friedhofssatzungen bzw. Bestattungsordnungen der Kommunen weder Sarg noch Urne bei einer solchen „auswärtigen“ Trauerfeier mit dabei sein können. Es muß dann entweder darauf verzichtet werden oder man greift auf ein Foto des Verstorbenen zurück, das man vergrößert zentral aufstellt.

Wir haben auch schon Trauerfeiern in einer Disco, in einem Rocker-Clubhaus und im Kantinensaal einer Firma durchgeführt.
Als wir anfingen, verstärkt Trauerfeiern in Kirchen zu organisieren, eben um die hohen (und damals aktuell um 30% erhöhten) Trauerhallennutzungsgebühren der Stadt zu umgehen, hatten wir umgehend ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren am Hals. Die Stadtverwaltung hatte uns angezeigt, weil sie vermutete, wir würden da Särge oder Urnen mitnehmen, was wir aber nicht taten.
Die Sache ist für die Verwaltung damals mit einer Blamage ausgegangen.

Wie gesagt, man kann theoretisch überall Trauerfeiern durchführen, jedoch einen Anspruch auf städtische Räume zur kostenlosen Nutzung hat man nicht.

Früher fanden Trauerfeiern grundsätzlich in Kirchen statt und die Beisetzung erfolgte auf den um die Kirche gelegenen Kirchhöfen. Erst die Erfordernisse der neuen Zeiten brachten es mit sich, daß größere Friedhöfe, oft außerhalb der Wohnbebauung mit entsprechenden Kapellen geschaffen wurden.

Die Zurverfügungstellung von Kapellen für Trauerfeiern durch Stadtverwaltungen versteht sich als Angebot, das man kostenpflichtig in Anspruch nehmen kann oder eben nicht.

Am günstigsten wird es sein, den Verstorbenen direkt vom Sterbeort zum Krematorium bringen zu lassen um jegliche weitere Aufbewahrungsgebühren zu sparen. Wenn dann noch die Trauerfeier an einem neutralen Ort stattfindet, hat man außer den reinen Urnenbeisetzungsgebühren, der Grabgebühr und der möglichen Grundgebühr keine kommunalen Kosten in diesem Bereich zu zahlen.

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 29. Juli 2008
  • 18 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

18 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Ma Rode

    Wenn ich das bisher richtg verstanden hab wäre eine Trauerfeier zuhause mit Sarg möglich. Sie müsste nur innerhalb von ? 36 Stunden ?? nach dem Tod erfolgen.

  2. Was ich jedoch nicht verstehe ist warum man in diesen „anderen“ Räumen keine Urnen aufstellen darf. Die Asche ist ja keimfrei und von ihr geht keinerlei Gefahr aus. Die Urnen werden ja als ganz normale Pakete verschickt wieso also darf ich die Urne nicht in der Kirche zur Trauerfeier aufstellen?

  3. Genau die Frage drängt sich mir auch auf: warum dürfen Urnen in „anderen“ Räumen nicht aufgestellt werden? Warum keine Särge? Angst vor dem mysteriösen „Leichengift“???? Oder Angst davor, um die exorbitanten Gebühren gebracht zu werden?

    Man darf zuhause doch auch die Totenwache halten, man darf selbst Särge bauen, man darf sogar den Verstorbenen mit einbetten helfen, warum dann nicht zuhause die Trauerfeier MIT dem Toten stattfinden lassen?

  4. Die Sache mit den Trauerfeierlichkeiten in Disco oder Rockerclub kann ich mir ja durchaus vorstellen, aber wer „zur Hölle“ kommt darauf, diese in der Firmenkantine zu machen?!?

  5. Hmm, das finde ich jetzt aber merkwürdig, weil wir bei uns schon öfter Trauerfeiern in der Kirche hatten und das auch mit Sarg.
    Warum sollte denn das nicht gehen? Und der Friedhof ist auch nicht gleich nebenan, da musste dann teilweise schon der Sarg wieder eingeladen werden und dann ist die Trauergemeinde hinterhergefahren zur Beisetzung.

  6. Verständnisfrage:
    Es geht hier bei den auswärtigen Trauerfeiern doch sicherlich nur um ein Verbot von Sarg inkl. „Inhalt“, oder?
    Gegen einen leeren Sarg würde doch nun wirklich nichts sprechen

  7. @Lars: so hatte ich das auch in Erinnerung. Ich tippe mal darauf, dass die Stadt auf eine nicht unwesentliche Einnahmequelle verzichten wollte.

    Nun gut, so holt sie es denn eben durch massives Verteilen von Falschpark-Tickets und solcher Art Wegelagereien wieder herein.

  8. @Malte:

    mein Onkel hat eine Firma mit ca. 30 Beschäftigten aufgebaut, das sit sein Lebenswerk.
    Für ihn wäre bestimmt eine Trauerfeier im Pausenraum seines Betriebes genau das richtige.

  9. An dieser Stelle mal ein Dankeschön an Tom. Ich habe schon ein Paarmal Fragen per Mail gestellt und immer ausführlich und freundlich Antwort bekommen.

    Auch nicht selbstverständlich heute.

    Danke!

  10. @ MaRode:

    Dass Särge nicht bei Trauerfeiern an anderweitigen Orten aufgestellt werden dürfen, könnte den Grund haben, dass was aus dem Sarg auslaufen könnte, und man davon ausgeht, dass man „anderweitig“ uU nicht in der Lage ist, das entsprechend der besonderen hygienischen Anforderungen im Umgang mit Leichen zu reinigen. Leichenwagen zB müssen entsprechend der Bestattungsgesetze der Länder ja auch besonderen Anforderungen hinsichtlich Reinigung entsprechen, dh „leicht“ zu reinigen sein.

    Ich denke gerade an das Video aus Ami-Land, das Tom vor einiger Zeit ins Log gestellt hat, in dem eine Amerikanerin (be-)klagt, dass während der sauteueren Trauerfeier ihrer Mutter irgend eine rosa Flüssigkeit aus dem Sarg tropfte und eine Pfütze bildet.

  11. Wem würde es auffallen, wenn zum Bild einfach eine leere Urne oder Sarg bei der Feier aufgestellt wird?
    Wenn der Besteller der Feier darüber informiert ist, sollte das doch auch kein Problem sein.

  12. @Tom @Gisela Mölter:
    Dem Dank aus #9 kann ich mich nur anschließen. Zum Thema: Ich kenne Gegenden im Rheinland, wo der Sarg bei der Trauerfeier in der Kirche mit dabei ist und dann in einer Art Prozession zum Friedhof gefahren wird. Es stimmt allerdings, daß dort, wo Friedhofskapellen oder -hallen vorhanden sind meist Requiem und Abschiednahme getrennt sind und nur bei letzterer der Sarg dabei ist.

  13. Das hängt durchaus vom Bundesland ab. In NRW kann man mit etwas Aufwand die Genehmigung bekommen und durchaus ausserhalb der üblichen Räume dann den Sarg (natürlich mit Inhalt) aufbahren. Bei Urnen fragen wir gar nicht erst.

  14. @Stefan: So ist das und so machen das viele. Wer nicht fragt, bekommt auch keine Antwort.

    Ob die Trauerfeier in der Kirche stattfinden kann, hängt natürlich auch davon ab, ob der Friedhhof evtl. auch in kirchlicher Trägerschaft steht. Überhaupt gibt es Kommunen, wo so manches möglich ist, was hier schon im Ansatz eines Ansinnens fast zur sofortigen Erschießung führt.

  15. also bei uns ist das mit dem sarg in der kirche eine frage des priesters, da dieses eig allein das „hausrecht“ des priesters ist.

  16. Huch ;-(

    Aus versehen den Beitrag im falschen Posting abgesetzt.

    Zahlungsausfälle ist richtig. kann das der liebe Admin verschieben?

    Danke

    GM

    TOM: Habs an Deinen letzten Kommentar zum richtigen Thema angehängt. TOM-ENDE

  17. Die Trauerfeier zuhause wird wohl hauptsächlich aus Platzgründen scheitern.
    Feier an anderer Stelle: Natürlich ist der Sarg leer! Die Gäste lassen wir in dem Glauben, dass der Sarg voll ist. Der Sohn und der Bestatter wissen als einzige, dass der Sarg voll ist.
    Die Urne ist leer. Doch der Sockel, auf dem sie steht ist hohl……

  18. Aber in der Kirhce kostet das doch auch Geld!
    Als eine nahe Verwandte von mir kürzlich verstarb, wurde in „ihrer“ Kirche gefeiert, die sie jahrzehntelang besucht hat. Bei dieser Kirche ist eben auch ein Friedhof und eine kleine Kappelle, wo sie vorher aufgebahrt war.
    ZUmindest gab es ein paar Tage nach den Feierlichkeiten eine ziemlich saftige Rechnung von der Kirche…

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.