Trickbetrüger Bestattung

az

Geld für Beerdigung: Falsche Polizisten beklauen 96-Jährige

Eine 96-Jährige legt seit Jahren kleine Beträge für ihre eigene Bestattung weg. Nun wird sie Opfer von Trickdieben.

Freimann – Gemein, gemeiner, am gemeinsten: Trickdiebe und -betrüger, die derzeit in München ihr Unwesen treiben, scheinen sich gegenseitig an Niedertracht und Gewissenlosigkeit übertreffen zu wollen. Vor wenigen Tagen klauten Trickdiebe einer 96-Jährigen Geld, das sie für ihre eigene Beerdigung gespart hatte. Die Täter gaukelten der Seniorin vor, Polizisten zu sein.

Abendzeitung

PDF erzeugen
Peter Wilhelm5. März 2017

1 Kommentar von 138689.

  1. Gemein ist auch in der Steigerungsform viel zu milde. Diesen Personen (Menschen mag ich sie nicht nennen) kann man nur die Pest (oder ähnliches) an den Hals wünschen.
    Leider gibt es noch viele Mitmenschen, die – aus Erfahrung und/oder wegen des fortgeschrittenen Alters – solche Rücklagen im heimischen „Strickstrumpf“ aufbewahren. Irgendwie verständlich, aber wie leichtsinnig das ist, zeigt der voliegende Fall.
    Da kann man eigentlich nur raten, einen erfahrenen Bestatter zu kontaktieren, dieser wird sicherlich eine praktikable Lösung finden. Das setzt jedoch voraus, dass man den Willen dazu und das entsprechende Vertrauen besitzt.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.