Kann man eine Urne umbetten lassen?

Hallo Tom,
mein Opa wurde vor kurzem beerdigt und er hat sich zu lebzeiten für eine teilanonyme feuerbestattung entschieden. Jetzt ist es so das Oma aber doch irgendwie die anlaufstelle fehlt. Das heißt, zu wissen wo er auf dem wiesenstück liegt ist ja ganz nett aber kerzen oder blumen
an dem trauerstein ablegen ist halt nicht das was sie sich so vorstellt.
Klar haben beide damals darüber geredet und waren sich einig, trotzdem kommt es ja manchmal dann doch anders. Jetzt zu meiner eigentlichen frage, ist es möglich die urne noch einmal umsetzen zu lassen in ein kleines grab? Ich bin mir jetzt nicht sicher wie sich dieses nennt aber es gibt doch die kleinen felder wo man nur ein wenig platz hat.
Aber man hat etwas, eine direkte anlaufstelle wo man auch mal etwas pflegen kann und mal ein blümchen direkt hinlegen kann. Ich denke das sowas oma gut tun würde.
Vielen dank im vorraus, und mach weiter so mit deinem blog. Das machst du wirklich spitze!

Umbettungen von Verstorbenen werden nur in gut begründeten Ausnahmefällen genehmigt.
Die Bewahrung der Totenruhe steht im Vordergrund und die nachträglichen Wünsche der Angehörigen müssen hier oft hintenan stehen.
Deshalb stellen die Friedhofsverwaltungen hohe Ansprüche an das Umbettungsbegehren. Es muß sehr gut begründet sein.

Dennoch ist natürlich das Aus- und Wiedereingraben einer Urne keine so große Sache und mit der Exhumierung eines Sarges gar nicht zu vergleichen.

Aus diesem Grunde kann ich nur empfehlen, diesbezüglich bei der örtlichen Friedhofsverwaltung anzufragen. In vielen Kommunen ist eine Umbettung einer Urne meist dann leicht möglich, wenn sie mit dem Ankauf eines teureren Grabes verbunden ist.

Fragen kostet nichts, aber man muss eben damit rechnen, daß das auch abgelehnt werden kann, weil die Begründung vielleicht als nicht ausreichend angesehen wird.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 7. März 2011
  • 3 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Frag den Bestatter

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

3 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Wenn es nicht machbar ist, vielleicht andere Optionen überlegen? Ich kenne einige alte Leute, die zu Hause für den Verstorbenen eine Art „Schrein“ errichtet haben. Ein Platz auf einer Kommode oder ein Regalfach, in dem das Bild des Verstorbenen steht, eine Kerze, eine Vase mit frischen Blumen, ect. (Bei Religiösen Angehörigen eben auch noch Zeichen ihres Glaubens.)

    Der Platz des Gedenkens muss ja nicht zwingend mit den Überresten des Toten verknüpft sein, dass überhaupt ein Ort des Gedenkes da ist, hilft ja schon.

    Sprich doch mal mit der Oma drüber.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.