Wenn der Bestatter krank ist

Leute, ich bin erkältet, also ergießet Euer Mitleid kübelweise über mich, ich bin ein Mann!

Diese Erkrankung verstopft meine Nase in lebensbedrohlicher Weise, läßt meinen Atem rasseln und ganz sicher bekomme ich noch eine eitrige Lungenentzündung. Mein Husten ist brennend und ich werde mich noch heute in meine Kemenate zurückziehen, um meinem Erstgeborenen alles zu vermachen.

Meine Frau meint ja, ich solle mich nicht so anstellen, aber was weiß eine Frau vom Leiden eines Mannes.
„Komm, trink mal einen Grog“, hat sie gesagt, ich mag aber keinen Rum und sage: „Grog wäre gut, nimmt nur bitte Gin statt Rum, laß den Tee weg und mach das Ganze bitte nicht heiß.“

„So krank kannst Du gar nicht sein!“

Doch, bin ich aber. Die versteht mich bloß nicht! Sie meint ja, ich würde in Anbetracht meiner Erkrankung überproportional leiden, Tatsache ist aber, daß ich ja viel, viel kränker bin, als man es nach außen hin sieht und mir das meiste Wehklagen tapfer verkneife. Als wir Männer noch auszogen, um Mammuts zu jagen und Kreuzzüge zu machen, war dieses tapfere Ertragen von Schmerzen lebensnotwendig, es gab ja nicht an jeder Ecke eine Apotheke. Frauen haben ihre Leiden ja in der Höhle am Feuer auskurieren können und hatten es da viel besser.

„Quatsch“, sagt meine Frau, „nur ein einziges Mal müßte einer von Euch ein Kind gebären, dann wüßtet ihr was Schmerzen sind.“

Das ist genau so ein Unfug, wie Frauenstimmen in Navigationssysteme einzubauen. Wer bitteschön würde in Wirklichkeit ausgerechnet eine Frau nach dem Weg fragen? Ich meine, die meisten kennen ja nicht mal den Unterschied zwischen rechts und links.
Wer diese mobile Einschränkung bei Frauen nicht glaubt, der soll ihr das nächste Mal einfach bei McDonalds den Vortritt lassen. Die Türen bei McDonalds gehen immer nach außen auf und deshalb steht da außen auch ZIEHEN drauf. ALLE Frauen, ALLE drücken.
Die würden vor dem Napf der goldenen Bögen, Aug‘ in Aug‘ mit Big Mac und Co. verhungern, wenn nicht ab und zu ein Mann vorbeikäme, der ziehen würde. Das ist ja auch der Grund weshalb bei ALDI die Türen automatisch aufgehen und man mit langen verchromten Eisenstangen den Verkehr der Einkaufswagen so geregelt hat, daß man sich nicht verfahren kann.

Und ausgerechnet die Angehörige einer Spezies, die schon vor solch kleinen Problemen kläglich scheitert, will mir erklären, ob ich wirklich krank bin oder nicht?

„Also, wenn Du wirklich so krank bist, dann bleibst Du heute mal den ganzen Tag im Bett!“

Ich kriege so einen feuchten Glanz in den Augen, doch meine Frau macht nur eine wegwerfende Handbewegung, tippt sich dann an die Stirn und sagt: „Allein und ohne Notebook!“

Mir geht’s schon wieder besser…

Aber warum erzähle ich diesen Quatsch eigentlich hier? Nun, bevor ich über die Vorzüge der Frau an sich ins Schwärmen kam, wollte ich vom Ehepaar Hülsendonk erzählen.

Erna und Fritz Hülsendonk waren gestern gegen Abend noch bei mir, um die Beerdigung ihrer alten Tante zu besprechen. Auch die Hülsendonks sind erkältet, viel stärker als ich und das auch noch im Doppelpack. So gemeinsam krank zu werden hat was für sich, aber der große Nachteil daran ist, daß die Frau ihrer naturgegebenen Aufgabe, nämlich den kranken Mann zu pflegen, nicht nachkommen kann. Aber bei denen ist das eben so.

„Soll es denn einer Erd- oder eine Feuerbestattung sein?“ erkundige ich mich. Ich frage das immer ziemlich am Anfang, weil davon ja einige weitere Entscheidungen abhängen, etwa die Art des Grabes, des Sarges usw..

Herr Hülsendonk holt Luft und antwortet mir. Doch während er das tut, prustet Frau Hülsendonk in ihr Papiertaschentuch wie ein angeschossenes Walroß. Ich habe nichts verstanden.

Ich schaue ihn fragend an, er mich auch. Ich wiederhole meine Frage und er antwortet mir erneut, was seine Frau dazu benutzt, abermals zu trompeten. Ich weiß immer noch nicht, ob es eine Erdbestattung wird und frage erneut. Herr Hülsendonk hat gar kein Verständnis dafür, daß ich ihn dreimal dasselbe frage und dann bin ich es leid, drehe meinen Beratungsbogen um, tippe auf die entsprechende Stelle und halte ihm den Kugelschreiber hin. Er macht bei Feuerbestattung ein Kreuz, ich will das Formular schon wieder an mich nehmen, da macht er auch bei Erdbestattung ein Kreuz.

„Das geht nicht, entweder Erd oder Feuer“, sage ich und er nickt heftig. „Genau, das wollen wir.“

„Was wollen Sie? Erd- oder Feuerbestattung?“

Er antwortet, sie putzt sich das Hirn aus dem Schädel und ich weiß immer noch nicht was die Leute wünschen.

Dann ist sie endlich fertig und übernimmt nun das Regiment, das geht auch ohne Hirn… „So, Du stellst Dich aber auch an“, sagt sie zu ihrem Mann und sagt:“…….“

Ich konnte es wieder nicht verstehen, denn dieses Mal mußte Herr Hülsendonk sich die Nase putzen. Sagte ich vorher Walroß? Gibt’s noch was Größeres, Lauteres? Ja, Herrn Hülsendonk!

Es muß doch möglich sein, diese einfache, aber grundlegende Frage zu klären, ohne daß mir einer von beiden dazwischenprustet. Mit den beiden Kreuzen auf dem Fragebogen kann ich nichts anfangen.

So wie ich es hier beschreibe, geht es noch etwa eine Viertelstunde weiter. Vornehmlich sie ist es, die da prustet und trompetet, wir kommen so nicht weiter.

Doch dann kommt mir die rettende Idee!
Was mache ich, wenn ich mit meiner Frau in der Stadt bin und in einem jener geilen Geschäfte mit Unterhaltungselektronik Einkehr halten will? Binde ich meine Frau etwa draußen an, so wie andere Männer es tun? Nein, ich bin ein guter Ehemann und stelle meine Frau vor einen jener Drehständer bei C&A, an dem Frauenklamotten hängen. Da hat sie stundenlang mit Drehen zu tun und weglaufen kann sie da auch nicht, C&A hat Türen, wo DRÜCKEN bzw. ZIEHEN draufsteht.

Also nehme ich Frau Hülsendonk und zeige ihr im Ausstellungsraum unseren Drehständer mit den Sargdecken.
Sie dreht und schaut, prüft die Qualitäten, liest die Etiketten und ist glücklich beschäftigt.

Endlich kann ich von Herrn Hülsendonk erfahren, was er will: „Erst verbrennen und dann die Asche begraben.“

Na denn, machen wir.

So und jetzt nehm‘ ich mein Notebook, leg mich noch etwas hin und lasse die Medizin mal zu Ende wirken, unter deren Einfluss diese Geschichte so ausformuliert wurde. Prost!

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 30. Dezember 2007
  • 55 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

55 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Wir Männer haben die Fähigkeit, still und leise in uns hinein zu leiden, wenn es uns beschissen geht. Das allerdings trifft genau den Fürsorge-Nerv von allseits neugierigen Frauen, die dann sofort und ohne Umschweife wissen willen, was los ist. Also tut man das, was ein liebender Partner eben tut: Man vertraut sich seiner Liebsten an. Was hat man dann davon? Man wird als Jammerlappen hingestellt, der klassischerweise nicht eine Geburt überleben würde. Wie Mann es mancht, ist es falsch. Würde man sich mit Grippe in zurückziehen, um sich auszukurieren oder einfach in Ruhe und mit einem guten Buch zu sterben, stünde die Liebste vor der Tür und würde vergehen, weil sie nicht die Information erhält, was denn eigentlich los ist. Typisch Frauen…

  2. @Morgenfrost

    Word! Eine Freundin hat sich mal mit den gleichen Worten (Geburt) über mich lustig gemacht, als ich eine Sommergrippe hatte.

    Hach, was war das für eine Genugtuung, als SIE eine Woche später ebenfalls krank war und meinte „das ist ja wirklich furchtbar“!

    Also Kollegen – einfach die Frauen mitanstecken!

  3. O-ha. Die Männer-Grippe. ;) Trink einfach mal – auch wenn es ekelig klingt – eine Fanta. Gut, an sich nicht ekelig, aber stell die Fanta vorher für eine Minute in die Mikrowelle. (Anmachen nicht vergessen!)
    Hilft wirklich!

  4. @Beccy: Aber bitte keine Dose *ggg*

    Da war neulich erst eine interessante Studie veröffentlich worden die besagt, dass Frauen bei einer Erkältung schwerer mitgenommen werden, stärkere Schmerzen haben etv und sich trotzdem nicht so anstellen wie die Männer. Aber Männer brauchen das einfach, sie sind sonst immer die starken, da wollen sie bei einer Erkältung einfach mal leiden und schwach sein.
    Bestes Beispiel war bei uns zuhause, Männe war krank und hat Töchterchen und mich mit angesteckt. Während er alles in sich renistopfte was rezeptfrei zu bekommen war, habe ich 3 Tage Fieber gehabt (er garnicht) und noch die kranke Kleine mitversorgt. -> ergo: Männer brauchen das einfach *g*

    @Tom: Gute Besserung :)

  5. Jau gut, aufgrund deiner schweren Krankheit nehme ich es dir auch nicht übel, dass mir beim vorherigen Bericht gesagt wurde, alle Eltern über 36 sind unverantwortlich, weil sie behinderte Kinder zur Welt bringen ;o)

    Ich werde nämlich 36 … tja besser als mit 18 ein Kind kriegen und es nicht versorgen zu können, oder die eigenen Eltern mit dem Stress zu beauftragen, sich zu kümmern! Öhmmmm… aber ich muss ja erstmal schwanger werden, nuja, wenn das nicht gleich „übermorgen“ klappt, werde ich wohl auch so ne 39-jährige Mutter, die dann 78 ist, wenn ihr Kind 39 ist…

    Das Gute ist, ich kann Spaß verstehen ;o) also gute Besserung du armes krankes Huhn und einen lieben Gruß von Schnupfennase zu Schnupfennase!

  6. also ich leide genauso furchtbar wenn ich krank bin und das obwohl ich eine Frau bin. Erkältung is aber auch einfach bäh. Gute Besserung Tom!

  7. @Mel:

    Jau gut, aufgrund deiner schweren Krankheit nehme ich es dir auch nicht übel, dass mir beim vorherigen Bericht gesagt wurde, alle Eltern über 36 sind unverantwortlich, weil sie behinderte Kinder zur Welt bringen ;o)

    Ich hoffe, Du nimmst es mir auch nicht übel, wenn Dir irgendwann mitten in der Lüneburger Heide ein Meteor auf den Kopf fällt. ;o)

  8. @Technoschamane: Und Beethoven hat alles bei Mozart geklaut, immer dieselben Noten…

    Wenn es so wäre, wie mir jeden Tag irgendjemand schreibt, daß er nämlich dieses oder jenes von da oder da kennt, müßte ich die gesamte Weltliteratur auswendig gelernt haben und 24 Stunden am Tag (und das seit der Erfindung des Fernsehens) vor der Röhre sitzen.

  9. Ich sage ja auch immer: Ab 37,5 Grad beginnt bei mir das schwere, lebensbedrohende Fieber. Ich verstehe nur nicht, warum meine Frau das nicht ernst nehmen will.

  10. Viel Tee trinken ist auch hilfreich, am besten mit Honig gesüsst, dann werden die Halsschmerzen nicht so arg. Und die Dame des Hauses könnte Dir einen Topf Hühnersuppe kochen, um ihr Mitgefühl unter Beweis zu stellen.

    Du armer, armer Mann! (Der Kübel Mitleid steht noch im Keller, vielleicht geht’s ja auch so ;-) )

  11. @Undertaker: nee, sicher nicht !!!
    Erstens, war ich noch nie in der Lüneburger Heide und zweitens ist der einzig wahre Meteor in Smallville runtergekommen!

    Außerdem, irgendeinen doofen Kommentar muss man doch schreiben, damit man die Folgekommentare abonnieren kann…! Okok, ein doofes Smily reicht vielleicht auch; aber kann man Folgekommentare für alle Geschichten auch automatisch abbonieren???

  12. Oh, ein schwerer Fall von Männerschnupfen. Frauen können das einfach nicht nachvollziehen.

  13. Ich bin erkältet und muss dauernd Nase putzen. Der Hals tut fürchterlich weh und ich hab mindestens 37,3 Grad Körpertemperatur. Sag mal Tom, willst du mich als Kunden? Weißt du überhaupt, wie gefährlich das sein kann, in meinem akuten Zustand so eine Geschichte zu lesen und mitten unter dem Schneuzen einen Lachanfall zu kriegen? Aber du hast ja Erfahrung mit Totgelachten …

  14. Jetzt weiß ich, warum ich immer meinen Mann zur goldenen Möwe mitnehme bzw. mich dann später mit ihm IN einem Geschäft verabrede. Damit ich rein und auch wieder rauskomme ;o)

    Ich frag mich jetzt nur, ob Du aufgrund dieser boshaften Unterstellungen jetzt noch eine Portion Mitleid von mir bekommst *gg*

    Gute Besserung!

  15. Hihi, ich musste eben nicht nur bei Toms Bericht laut loslachen, sondern auch bei dem Kommentar von Morgenfrost über die still leidenden Männer.

    Jau, die Sorte kenn ich auch. Die sagen nichts, sondern werfen ihrer hauseigenen Krankenschwester einen herzzereissenden, waidwunden Märtyrerblick aus geröteten Bambi-Augen zu und über ihren Köpfen schwebt das blinkende Neonschild: „Siehst Du, wie tapfer ich leide und nichts sage!!!“

    Hihi, das finde ich immer so niedlich und natürlich koche ich dann sofort eine Hühnersuppe.

    Gute Besserung :o).

  16. „Wenn Männer ihre Tage hätten, die bräuchten MATRATZEN!“ Jürgen von der Lippe. Jede gelernte Transe kann dem nur beipflichten.

  17. hier nicht das Gruft Huhn, sondern auch ein krankes Huhn.

    Ich wünsche auch gute besserung. und will mal hoffen, dass mir das fieber erspart bleibt.

  18. @Anke

    „Da war neulich erst eine interessante Studie veröffentlich worden die besagt, dass Frauen bei einer Erkältung schwerer mitgenommen werden, stärkere Schmerzen haben etv und sich trotzdem nicht so anstellen wie die Männer.“

    Hast du da ne Quelle, damit ich das meinem Vater mal unter die Nase reiben kann? Momentan sind nämlich er, meine Mum und ich krank und keiner leidet so schlimm und lautstark wie er, der arme Tropf *Augen roll*

    Schöne Grüße
    Frau Hörni,
    die zwar normal nen guten Orientierungssinn hat, aber bei Mäckes trotzdem immer die Türen aufdrücken will…*hüstel*

  19. Ja, ja, die Männergrippe geht um. Jedesmal, wenn meiner so wehleidig ankommt, krieg ich ihn ziemlich schnell kuriert.

    Wie? Ich drohe damit, dass ich ihn ohne Laptop ins Bett stecke ihm Tabletten und Getränke ans Bett setzte und dann die Schlafzimmertür hinter mir zu mache und auf sein Gejammere nicht reagierten werde.
    Das hilft immer *G*

    Wenn er jedoch ganz still ist, schrecklich aussieht und sich wehrt, wenn ich mich um ihn kümmern will, dann weiß ich, dass er wirklich krank ist. Dann muss er zum Arzt und er wehrt sich immer ganz schrecklich…

  20. @Mel: dass mir beim vorherigen Bericht gesagt wurde, alle Eltern über 36 sind unverantwortlich, weil sie behinderte Kinder zur Welt bringen ;o)
    Das ist ja eine infame Lüge. Das steht dort ja gar nicht. So kommen Gerüchte auf. Auch wieder so eine Dichterin, die zwischen den Zeilen liest und was hineinerfindet, und nicht das zur Kenntnis nimmt, was da tatsächlich steht.
    Ausserdem: Ich finde es toll, wenn man als 36jährige Oma oder Opa aufs Enkele aufpassen darf, während die 18jährige Tochter unterwegs ist um einen richtigen Partner (Vater)zu finden. Dann hat die Omi ihr Baby mit 36, und wenn die Tochter 36 ist, ist deren Tochter auch 18 und schenkt ihr ein Enkele. So hat jede im richtigen Alter ihr Baby, halt nur etwas zeitverschoben. Ich bin noch 56, und in einer Stunde kommt mein 3jähriges Urenkele zu Besuch, Du glaubst gearnicht, wie sehr ich mich auf den Bub freue.
    @ Tom: Einen Steinkrug mit 0,5 l Pils. Ganz kurz bis annähernd an den Siedepunkt erhitzen. Einen Eßlöffel Bienenhonig hinein. Das ganze ganz langsam OHNE absetzen trinken. Dann ins Bett, welches mit Gummiunterlage ausgestattet ist. Schwitzen wie blöd, anderntags gesund aufwachen, Bettwäsche auswinden und in die Wschküche. Mir hilfts.

  21. Na dann guten Besserung aus dem Lazaret Tom!Und wenn Du wieder gesund bist – dann kannst Du bestimmt auch das GPS auf „Männerstimme“ umprogrammieren ;-) Bei mir lass ich die Frau ansagen – aber ich weiss ja auch, dass die Autotüre von innen nach aussen aufgeht…
    Ein gutes neues Jahr und liebe Grüsse an Deine Frau! Sie soll die Nerven behalten.

  22. @Gelegenheitsleser: „Oh, ein schwerer Fall von Männerschnupfen. Frauen können das einfach nicht nachvollziehen.“

    Doch, klar kann ich das nachvollziehen. Obwohl ich eine Frau bin, scheine ich mich nie mit dem leichten, fast symptomfreien Frauenschnupfen anzustecken, dagegen bin ich scheinbar immun.
    Wenn ich erkältet bin, ist’s immer der Männerschnupfen in epischem Ausmaß.
    Ich leide schöner und intensiver als jeder Mann.

    (…wahrscheinlich bin ich eine Schande für mein gesamtes Geschlecht…) ;)

  23. Ha! Ich weiss jetzt, wo Tom sein Gewerbe betreibt: in BREMEN – denn dort ist C&A direkt gegenüber von SATURN ;-)

    Tom, du machst es dir leicht: einfach mal so einen Eintrag in die Welt setzen, der GARANTIERT eine Milliarde Kommentare erzwingt und dann schööön passiv mit dem MacBook (will und werde auch haben – aber erstmal den 15.1.08 abwarten!) krank im Bett liegen und stundenlang Kommentare lesen :-)

    Richtig so!

  24. Es klingt alles danach, als hättest du dich mit einer Abart der Bronchitis infiziert, die allgemein unter TMS bekannt ist. TMS (Tödlicher Männerschnupfen) ist die bei uns Männern einfachste Form der Atemweginfektion und kann nur therapiert werden, wenn wir uns mit möglichst viel Grog und Whisky innerlich desinfizieren, uns dann mit Halstuch und Bademantel vermummelt ins Bett legen, und uns mit Schnitzeln, Eisbein, belegten Brötchen, Keksen, und in besonders schweren Fällen auch mit Fleischbrühe füttern lassen.

    In der Genesungsphase möchten wir therapeutisch sinnvolles hören wie z.B. „Du musst dich schonen.“ oder „Ich hab dir … geholt, dann geht es dir sicher schon bald wieder etwas besser.“ oder „Ich werde dich mit … einschmieren, dann kannst du gut schlafen.“

    Unsinnig sind Formulierungen wie „Stell dich nicht so an.“ oder „Wenn ich ein bisschen erkältet bin, dann …“. Unsinnig deshalb, weil Frauen immer nur leichte Erkältungen haben, die sie nicht bei den normalen Hausarbeiten oder der Berufstätigkeit einschränken.

    TMS ist eine sehr ernstzunehmende Erkrankung und dem Wesen nach eine Mischung aus Ebola, Beulenpest oder MKS. Bei guter Pflege kann man TMS aber überleben.

    Mein Beileid

  25. ich schreib auch grad vom MacBook ausm Bett mit. Du sprichst mir aus der Seele!
    Den ganzen Tag musste ich hörn, dass ich doch bestimmt nicht so krank bin etc. Aber wenn SIE dann ein bisschen rumkränkelt, huii.. Dann ist das Theater vorprogrammiert *g*

  26. @claudia: du schreibst in Bezug auf TMS „wir“ und nennst dich claudia? hmmm *grübel* ;-)

    Aber was ich eigentlich schreiben wollte: Gegen TMS hilft vielen Männern nicht nur Brühe, Eisbein und Schnitzel sondern auch Schokolade, Joghurt und Eiscreme… Nicht zu vergessen Cola und Salzstangen, die sind immer gut, nicht nur bei Magen-Darm

  27. @ Undertaker…
    ich wünsche dir gute Besserung! Du musst ja morgen fit genug sein für Silvester :-)

    Hmmm, ich hab letzte Nacht geträumt das wir in der Wohnung vom Undertaker ein Seminar besuchten. Thema: Bestatterwebloggen… und auf einmal hatte ich ne dicke eitrige Angina in dem Traum… koooomisch *grübel*

    *best regards*
    Rockige

  28. […] um diese Zeit, wird langsam Tradition. Tom vom Bestatterweblog spricht mir hier aus der Seele. Klick! Und er hat sowas von recht. Gute Besserung an […]

  29. @Anke: Stimmt, und noch ein Notebook dazu, in schwereren Fällen eine normale Fernbedienung für den Fernseher. Noch schwerer krank hilft Ipod
    mit Hörbuch. Alles was da drüber ist, ist sowieso Intensivstation.

  30. Auch von mir ein ehrlich gemeintes „Gute Besserung“ an den Sterbenden Schwan, wobei ich auch Deiner Frau Recht geben muß… Und weil Dir mit dieser Bemerkung Dein Ego mal wieder einen Streich spielte, kam auch schon die Frau&Klischee-Retourkutsche. Köstlich! Natürlich haben solche Vorurteile ein Körnchen Wahrheit, ich selbst könnte shoppen ohne Ende (bzw. bis zum Ende meiner zur Verfügung stehenden Finanzen), aber Autofahren konnte ich besser als mein Ex. Der hatte mir sein (!) Himmelstaxi immer anvertraut, auch den gemieteten IvecoDaily bei seinem Umzug (geiles Fahrgefühl, so hoch oben…), ich fuhr auch viel ruhiger und sicherer als er.
    Was mir aber noch am Herzen liegt: Bitte lieber Undertaker, werde niemals so krank, daß Du nicht mehr arbeiten bzw. bloggen kannst! Amen.

  31. Pah, Grippeschmippe. Ich hatte vor Jahren mal eine Mandelentzündung, an der ich fast gestorben wäre. Meine damalige Freundin hält mir bis heute vor, dass ich nach ihrer Grippe (mit Fieber und allem) wenige Wochen später auf „Ach übrigens, Schatz, ich bin wieder gesund.“ in einem unbedachten Moment „Das sehe ich, Du kochst ja wieder.“ geantwortet habe.

  32. So schnell stirbt man nicht, dass solltest Du doch wissen. Männer sind aber wirklich arg wehleidig. Hab meinem Alten mal bei einer seiner Aussage nach tödlichen Erkältung die Nummer des nächsten Bestatters rausgesucht – das kam nicht gut, das Telefonbuch konnte er aber mit erstaunlicher Agilität in meine Richtung schießen…
    Naja, trotzdem, gute Besserung

  33. Herrlicher Artikel – Du solltest öfters krank sein, wenn sowas unter dem Einfluß von Medikamenten entsteht … Gute Besserung.

  34. >>“Quatsch”, sagt meine Frau, “nur ein einziges Mal müßte einer von Euch ein Kind gebären, dann wüßtet ihr was Schmerzen sind.”

    Es wird ja behauptet, abgehender Nierenstein erzeugt auch bei Männern einen äquivalenten Schmerz (und das ist ja auch eine Art Geburt!… Aua!) :)

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.