Wo bleibt da die Menschenwürde? Tote wochenlang nicht beigesetzt

Leichnam lag einen Monat lang im Klinik-Kühlraum

ROITHAM/Österreich

Niemand kümmerte sich um das Begräbnis von Friederike Schindlauer aus Roitham.
Leichnam einer 89-Jährigen lag einen Monat lang im Spitalskühlraum

Am 12. April verstarb Friederike Schindlauer im Alter von 89 Jahren. Danach lag ihr Leichnam einen Monat lang in der Prosektur des Welser Krankenhauses. Grund sind die verschlungenen Behördenwege – aber wohl auch die Tatsache, dass sich niemand richtig verantwortlich fühlte.
Erst diese Woche wurde er in ein Krematorium überführt, wo die sterblichen Überreste nun eingeäschert werden.

„Wo bleibt da die Menschenwürde?“, fragt ein entfernter Verwandter. Und auch im Seniorenheim Vorchdorf versteht man das Zuwarten nicht. „An so einen Fall kann ich mich nicht erinnern, das hat sich Frau Schindlauer nicht verdient“, sagt Heimleiterin Barbara Peter.

Laut Bestattungsgesetz müssen Verstorbene spätestens vier Tage nach ihrem Tod bestattet werden. Bei Verwendung von Kühlräumen darf die Frist auf sechs Tage ausgedehnt werden. Wird länger gewartet, braucht es dafür die schriftliche Zustimmung des Bürgermeisters.
Im Fall von Friederike Schindlauer fühlte sich weder die Gemeinde Vorchdorf noch die Gemeinde Roitham zuständig. Der Roithamer Bestatter Heinrich Engljähringer nahm sich am Ende der Sache an und ermöglichte gemeinsam mit einem Cousin der Verstorbenen und dem Notariatsbüro am Ende noch die Bestattung.

Mehr hier: http://www.nachrichten.at/Leichnam…Spitalskuehlraum

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 12. Mai 2016
  • 6 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Fundstücke

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

6 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Gender-Geschichten gibt es in A offenbar schon länger, wenn ein 89-jähriger „er“ Friederike heißt… ;-)

    • @Chris:
      Ich habe auch kurz gestutzt, aber das “er“ bezieht sich wohl auf den Leichnam… der Leichnam, maskulin, auch wenn es der Leichnam einer Frau ist. :)

  2. Was ist eigentlich mit dem „entfernen Verwandten“? Sich aus der „Ferne“ öffentlich zu mokieren ist schon beschämend. Oder hab ich da etwas missverstanden?

    Ich wünsche Euch allen ein sonniges Pfingstfest!

    Llu ♥

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.