Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Leichen in der Werkstatt – Verfahren eingestellt

Nicht besonders pietätvoll, aber auch nicht strafbar: Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen einen Bestatter eingestellt, der mehrere Leichen in einer brandenburgischen Kfz-Werkstatt gelagert hatte.

Die Lagerung von Leichen in einer Kfz-Werkstatt im brandenburgischen Biegen bleibt für einen Bestatter rechtlich ohne Folgen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) sieht in der Lagerung der Toten keine Straftat, wie ein Sprecher am nun mitteilte. Auch der Landkreis Oder-Spree, in dem die Werkstatt liegt, kann den Subunternehmer nicht wegen einer Ordnungswidrigkeit belangen. „Es gibt im brandenburgischen Bestattungsgesetz keine Voraussetzungen darüber, wie eine Leichenhalle auszusehen hat“, sagte Sprecher Mario Behnke. Zuvor hatte die Märkische Oderzeitung (Donnerstag) berichtet.

Quelle: LTO

Urne zu Hause – Probleme

Ich lese ihren Blog schon seit 2012 und habe mich auch mit Begeisterung durch die vorherigen Jahre gelesen.
Nun ist vor nicht allzu langer Zeit mein Vater verstorben. Da er kein Fan von traditionellen Beerdigungen war wollte er eingeäschert werden und in der Urne Zuhause aufbewahrt werden.

Diesen Wunsch konnten wir schließlich erfüllen doch es gab es zuvor Probleme mit dem Bestatter. Der wollte uns als Angehörigen die Urne nicht übergeben. Falls das „ans Licht“ kämme, er sein Geschäft verlieren könnte.

Ich habe vollstes Verständnis dafür. Ich möchte natürlich nicht das der Mann seine Existenz verliert.
Erst nach langem Bitten bekamen wir die Urne mit dem Hinweis falls wir so etwas wieder machen wollen nicht auf ihn zählen können.

Weiterlesen

Wenn der tote Vater ein Schläger war

Mindestens zwei Mal in der Woche bekomme ich Mails von Menschen, die über einen Kostenbescheid der Friedhofsbehörde sehr erstaunt oder erbost sind. Es sind dies Menschen, die nun die Bestattungskosten für einen Angehörigen bezahlen müssen, den sie nicht kannten, nicht mochten oder komplett aus ihrem Leben gestrichen hatten.

Eine Frau schreibt mir, sie müsse nun 1.730,- Euro für die Bestattung ihres Vaters bezahlen, der bereits vor 20 Jahren die Familie verlassen hatte und von dem sie nie etwas gehört habe.
Weiterlesen

Das Tabu der Wachsleichen

Wissen: Wachsleichen

Auf deutschen Friedhöfen stellt sich immer häufiger das Problem, dass Leichen nicht mehr oder nicht vollständig genug verwesen. Die Ursachen sind vielfältig, wobei mangelnde Sauerstoffzufuhr bedingt durch feuchte und schwere Böden die zentrale Rolle spielt.

Hier der ganze Text

P.S. In dem Artikel darf auch ich zu Wort kommen.

Bild von Wingrid1979 auf Pixabay

WDR-REPORTER: Bestatter Azubis – Sie wird Menschen begraben

Vor einigen Tagen hat der WDR auf YouTube eine Reportage über Bestatter-Auszubildende veröffentlicht.
Die angehenden Bestatterinnen und Bestatter wurden bei ihrer Ausbildung von Kameras und Mikrofonen begleitet.

Theresa Burgert macht eine Ausbildung zur Fachkraft für Bestattungen, dazu gehört theoretischer Blockunterricht an der Berufsschule, aber auch praktische Lehrgänge am Bundesausbildungszentrum für Bestatter in Bayern. Maike begleitet Theresa zu zwei Ausbildungseinheiten: Auf dem Übungsfriedhof lernt Theresa das Ausheben von Gräbern, in der Übungskapelle wie man eine Trauerfeier vorbereitet, passend zum Leben der Verstorbenen und nach den Wünschen der Angehörigen.
Weiterlesen

Haftet den Bestattern Leichengeruch an?

Stinken Bestatter nach Tod und Leiche? Viele, die diesen Geruch kennen, beschreiben ihn als süßlich und sehr durchdringend. Es ist bekannt, dass der Leichengeruch oft sehr lange wahrgenommen wird. Leserin Jennifer hat dazu eine Frage:

Meine Freundin ist in die Wohnung eines Bestatters gezogen. Nachdem sie aber eine Weile dort wohnt, hält sie es dort nicht aus. Sagt, dass ihre gesamte Wohnung nach einem Gemisch aus Leichengeruch und Patchouli riecht. Von einem Besuch in der Pathologie kennt sie diesen Geruch.

Ich persönlich kenne keinen Bestatter und ich habe auch noch niemals gehört, dass Wohnungen von Bestattern riechen würden oder Ähnliches. Wir können uns nicht vorstellen, dass man diesen Geruch so sehr mit nach Hause nehmen kann, dass danach die Wohnung riecht, selbst nach Auszug, ABER dennoch die Frage an Sie als Fachmann: Besteht – unter irgendwelchen Voraussetzungen – dennoch die Möglichkeit das dieser Geruch mitgebracht sein kann?

Ich kenne hunderte von Bestattern. Mir ist noch nie aufgefallen, dass eine oder einer von denen in irgendeiner Weise unangenehm gerochen hat. Hmmm, Moment mal… Ich erinnere mich da an einen Schrat vom Bodensee, der so gerochen hat, als habe er sich noch nie in seinem Leben gewaschen…
Aber diesen typischen Leichengeruch habe ich tatsächlich noch nie bei einem Bestatter wahrgenommen.
Weiterlesen

Humor auf dem Grabstein

Auf den ersten Blick zeigt dieser Grabstein, dass die Verstorbene (oder deren Angehörige) einen guten Sinn für Humor hatte(n). Denn auch Humor kann bei der Trauerbewältigung sehr viel helfen.

Einen kleinen bitteren Beigeschmack haben allerdings die Lebensdaten; sehr alt ist die Betreffende nicht geworden.

Wie denkst Du über lustige Sprüche auf Grabsteinen?

„Ich bin dann mal weg“
„Und tschüß…“
„Ich warte drüben auf Euch“

Welchen Spruch würdest Du Dir auf den Grabstein schreiben lassen?
Oder findest Du so etwas pietätlos?

Eingesandt von Wolf-Dieter
Foto von F.M., Fürth
Quelle

Will dieser Bestatter abzocken?

Aufmerksamen Lesern des Bestatterweblogs wissen natürlich, dass Bestatter bei manchen ihnen anvertrauten Verstorbenen auch Herzschrittmacher entfernen. Doch eigentlich gehört diese Tätigkeit der Vergangenheit an.

Früher hatten die Betreiber der Krematorien Bedenken, wenn Personen mit Herzschrittmacher eingeäschert wurden. Die in den Geräten enthaltenen Batterien konnten lautstark verpuffen. Außerdem wurde bei den früheren Filteranlagen befürchtet, dass Schwermetalle oder andere Schadstoffe in den Abgasstrom gelangen könnten.

Daher war es Gang und Gäbe, dass die Bestatter die Herzschrittmacher vor der Einlieferung des Verstorbenen ins Krematorium entfernten. In einigen Krematorien machten das auch die dortigen Angestellten. Die entnommenen Geräte wurden, wie Implantate (die als Verbrennungsrückstände anfielen) entsorgt.

Seit Jahren ist die Entnahme von Herzschrittmachern aber nicht mehr notwendig. Die Abläufe in modernen Einäscherungsanlagen sind so gestaltet, dass sie auch mit Herzschrittmachern zurecht kommen. Die kleine Verpuffung der Batterie stört nicht weiter und kann die Öfen auch nicht beschädigen. Die Abgasanlagen werden sowieso mit leistungsfähigen Filtern betrieben, sodass keine Schadstoffe in die Außenluft gelangen können.

Vor diesem Hintergrund wundert mich die Zuschrift unseres Lesers Knut doch sehr. Er schreibt:
Weiterlesen