Startseite Kontakt Service-Portal Impressum/Datenschutz

Beigesetzte Urne an anderen Ort überführen

Von

Hallo ! Ich hätte da eine Frage ? Mein Stiefvater wurde vor 10 Jahren in Deutschland beigesetzt ( Urne). Das Grab ist so weit von ( Steyr, Österreich ) entfernt das weder Besuch oder auch Pflege in Frage kommen. Ich würde gerne die Urne nach Österreich holen und in unserem Grab beisetzen. Ist so was Möglich und wie ist da der Ablauf ?

Wenn Urnen beigesetzt sind, müssen sie normalerweise in dem Grab verbleiben. Anträge auf Umbettung einer Urne stoßen bei den meisten Friedhofsverwaltungen auf taube Ohren.

Das ist zunächst einmal auch aus guten Gründen so. Ein Verstorbener wird in einem Grab zur letzten Ruhe gebettet und nicht zur vorletzten oder vor-vorletzten, weil er dann nochmal ausgegraben und woanders neu begraben wird. Insbesondere bei Sargbestattungen ist das umso mehr verständlich.
Weiterlesen

Beerdigungskosten: Welche Kosten könnten entstehen?

Von

Eine Beerdigung ist eine emotionale Belastung, insbesondere dann, wenn es sich um einen sehr geliebten Menschen handelt. Bei einem plötzlichen Todesfall kommen teilweise hohe Kosten auf einen zu, welche die eigenen Möglichkeiten übersteigen. In diesem Ratgeber geht es darum aufzuklären, welche Kosten bei den Bestattungsarten womöglich resultieren können und worauf zu achten ist.

Wie setzen sich Bestattungskosten zusammen?

Im Falle einer Beerdigung ist der Bestatter entsprechend der Ansprechpartner für jedes Anliegen. Es kommt zu einer umfassenden Beratung über die Bestattungsarten und dieser wird zusätzlich auch die Abschiednahme organisieren. Zu den wesentlichen Leistungen eines Bestatters zählen:
Weiterlesen

Prinz Philip gestorben

Von

Prinz Philip ist tot. Der Prinzgemahl der britischen Königin Elisabeth II. starb am Freitag im Alter von 99 Jahren, teilte der Palast mit. „His Royal Highness passed away peacefully this morning at Windsor Castle„, hieß es in der Erklärung des Palastbüros.

Verstorbene fotografieren?

Von

Meinen ersten „echten“ Toten sah ich auf einem Foto im Nachlass meiner Großeltern. Ich war ungefähr 15 und schaut mit meinen Eltern eine große Kiste einzelner, unbeschrifteter Fotos durch. Meine Eltern rätselten an vielen Stellen: Wer könnte das  sein? Wo wurde das aufgenommen? Wann muss das gewesen sein? Vieles ließ sich nicht mehr herausfinden, manche Schätzchen waren aber auch darunter. Zum Beispiel das Foto meiner Uroma als Kleinkind, so eine uralte Schwarz-Weiß-Aufnahme im weißen Kleidchen. Und plötzlich hielt ich ein Bild in der Hand, in dem ein Mann in einem Sarg lag. In einem dunkelgrauen Anzug, umgeben von Blumen, mit einem Rosenkranz in der Hand. Ich war erschrocken, irritiert, auch ein bisschen empört. Die Erklärung meiner Mutter, dass das früher durchaus üblich gewesen sei, fand ich mehr als seltsam. Wer fotografiert denn bitte Tote? Trotzdem, fasziniert hat es mich schon irgendwie. Weiterlesen

Wenn nur endlich Frühling wird …

Von

Um diese Jahreszeit muss ich immer an Friedrich denken, den Vater einer Freundin. Ich höre ihn sagen: „Wenn nur erst Frühling ist, dann wird es wieder besser.“ Und ich sehe an seinem Blick, dass er genau weiß, er wird den Frühling wahrscheinlich nicht mehr erleben.

Es war vor einigen Jahren im Januar. Friedrich war Anfang 60 und schwer krank. Leberzirrhose im weit fortgeschrittenen Stadium. Er war schwach, hatte Schmerzen und trug einen gewaltigen Kullerbauch aus Wassereinlagerungen vor sich her. Ich hatte erst vor Kurzem meine Ausbildung zur Hospizbegleiterin abgeschlossen und es war mir sehr wichtig, dass er von dieser Möglichkeit wusste. Er lebte in einem anderen Landkreis als ich, aber auch dort gab es natürlich einen ambulanten Hospizverein. Als er bei seiner Tochter – meiner Freundin – zu Besuch war, sprach ich ihn an. Ich sagte ihm, ich wünsche ihm, dass er noch sehr lange Zeit hat. Aber dass es Möglichkeiten gibt, sich Hilfe zur Begleitung zu suchen, auch schon dann, wenn der Tod noch nicht direkt bevorsteht. Er fragte zwei, drei Kleinigkeiten nach, dann schaute er mich ein paar Sekunden an, nickte und sagte den Satz von oben: „Wenn nur erst Frühling ist, dann wird es wieder besser.“ Ich lächelte und sagte: „Das wünsche ich dir sehr!“ Wir beide wussten, wie unwahrscheinlich es war, dass er im Frühling noch lebte. Aber wir beide wussten auch, dass er diese Hoffnung brauchte. Weiterlesen

Wer „darf“ eigentlich trauern?

Von

Zu meinem letzten Beitrag gab es einen kurzen Kommentar, der etwas ganz Wichtiges zum Thema Trauer zur Sprache bringt:

„Ich finde es sehr sehr wichtig, dass man die Trauer nicht runterputzt. Ich habe leider sowohl „Du hast die Grosstante nur einmal als Kind getroffen, du kennst sie ja gar nicht“ als auch „Das war ja nur eine Katze“ selbst erlebt und ich hätte dem Sprecher beide Male den Hals umdrehen wollen …“

Ich kann nur zustimmen: Ich finde es auch sehr wichtig, die Trauer von anderen nicht kleinzureden. Egal, um wen es geht und wie eng der Kontakt war. Das Problem kennen zum Beispiel auch viele Frauen, die ein Kind früh in der Schwangerschaft verloren haben. Da heißt es auch oft: „War ja erst in der achten Woche.“ oder „Du kannst ja jederzeit wieder schwanger werden.“ Dieses Beurteilen ist verletztend, wenn man selbst gerade trauert. Und es unterbindet jede weitere konstruktive Kommunikation und führt im blödesten Fall dazu, dass die Trauernden mit ihrem Schmerz alleine sind.

Um wen und was trauern wir?

Weiterlesen

Meine Oma wollte nach Machpela

Von

Meine Oma ist vor einigen Tagen verstorben. Sie hat im Vorfeld alles geregelt. Ihr Wunsch ist eine anonyme Feuer-, Waldbestattung. Für mich ist es schwer zu ertragen noch nicht mal den Ort zu kennen (die genaue Stelle brauche ich nicht, alleine das Waldstück würde reichrn), an dem ich ihr näher sein kann. Es gibt keine Feier, Todesanzeige oder sonst was, da sie es so möchte. Sie ist ein ZJ und hat angegeben nach „Machpela“ bestattet zu werden. Ich finde nirgends was dies bedeutet, um ihren Wunsch besser zu verstehen. Können Sie mir erklären was dies bedeutet und habe ich wirklich keine Möglichkeit den Friedwald zu erfahren? Ich habe das Gefühl mich nicht von ihr verabschieden zu können. Es ging alles viel zu schnell durch die Mutanten.

Machpela ist eine in den drei Weltreligionen Judentum, Islam und Christentum bekannte Grabstelle. Dass es sich um einen Ort handelt, ergibt sich aus diesem Text hier:
Weiterlesen

Blöder Telefonscherz

Von

Anrufe bei Bestattern, die es zum Ziel haben, den Bestatter oder Dritte zu ärgern, hat es schon immer gegeben. Ist doch „voll krass lustig“, wenn man dem verhassten Mathe-Lehrer nachts um drei einen Leichenwagen vorbei schickt…

Deshalb sind Bestatter gut beraten, wenn sie alle telefonischen Sterbefallmeldungen durch einen Rückruf verifizieren. Damit rechnen die Scherzbolde nämlich nicht. Letztendlich will sich aber auch kein Bestatter einen Auftrag durch die Lappen gehen lassen und deshalb wird dann oft doch gefahren.

Und dann kann das hier passieren:

Weiterlesen