Üben die angehenden Bestattungsfachkräfte an Puppen?

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Wie funktioniert denn die praktische Prüfung? Gibt es da ’ne „labbrige“ Puppe (weil alle Anspannung aus dem Verstorbenen ja entwichen ist), oder kommt der Prüfer mit einem Kunden „über der Schulter“ zur Prüfung?
Wird bspw. eine Verunreinigung vorgetäuscht die der Prüfling zu beheben hat, etc.?

Danke im Voraus für eine Antwort, auch wenn die Frage etwas „flachs“ formuliert ist, bin ich wirklich interessiert an der Beantwortung dieser.

Nein, die fragen jedes Jahr hier bei mir an, wer die blödesten Fragen stellt.
Den holen die dann ab…

Du sollst natürlich auch eine richtige Antwort bekommen.

Es wird an Puppen und an echten Verstorbenen geübt. Im Rahmen der Ausbildung wird auch an Puppen (Randy) geübt. Du darfst aber nicht vergessen, daß dies eine duale Ausbildung ist, d.h. die Absolventen arbeiten parallel in Bestattungshäusern mit echten Verstorbenen.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm 15. November 2017

3 Kommentare von 138942.

  1. Es wird an echten Verstorbenen geübt unter Anweisung/Beaufsichtigung von Ausbildern.
    Im Betrieb und im Ausbildungszentrum!

  2. Hehehe XD

    Danke für die Antwort! ;-)

    Dass im Betrieb an echten Verstorbenen „geübt“ bzw. ausgebildet wird ist mir natürlich klar gewesen.
    Es ging mir eher um die praktische Prüfung und wie es da aussieht.
    Hätte ja auch sein können, dass bspw. die Prüfung im jeweiligen Ausbildungsbetrieb des Prüflings ganz individuell stattfindet.

    Grüße Wool

  3. Hallihallo, muss Hasns Recht geben.. Ich mache zur Zeit selber die Ausbildung und war auf dem Lehrgang in Münnerstadt. Dort wird tatsächlich an richtigen Verstorbenen geübt und auch die Prüfung abgelegt. Wären es nur Puppen, könnte ja jeder die Prüfung ablegen und sagen er hätte kein Problem im Umgang mit Verstorbenen. Wenn am Ende vom Lehrgang noch Zeit bleibt wird das Vernähen von Wunden zusätzlich an Schaumstoffstücken geübt.
    Steht bei der Prüfung kein Verstorbener zur Verfügung wird eine Bergung an einer Puppe (Randy) vorgenommen.
    Hoffe ich konnte auch ein bisschen weiterhelfen. :wink:

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.