Neuburg sehen und sterben

Trauriger Rekord: Neuburg rätselt über die vielen Sterbefälle

So viele Tote gab es noch nie in der Stadt: 28,5 Prozent mehr als 2014. Neuburg steht vor einem Rätsel.
In Neuburg sind vergangenes Jahr 438 Menschen gestorben – 97 mehr als 2014. Das ist eine ungewöhnlich hohe Abweichnung vom Standard und ein absoluter Rekordwert.
Wenn das Jahr 2015 in der Neuburger Stadtgeschichte einen Namen erhalten müsste, es wäre das Jahr der Toten.
Markus Riedlberger, Leiter des Standesamts der Stadt, steht vor einem Rätsel, wenn er in seinen Unterlagen die Anzahl der Sterbefälle 2015 mit denen aus den Vorjahren vergleicht. In Neuburg sind im vergangenen Jahr 438 Menschen gestorben. Das sind 97 Tote oder satte 28,5 Prozent mehr als 2014 (341). Selbst wenn man den Wert mit dem bisherigen Rekordjahr 2010 vergleicht, in dem 398 Menschen in Neuburg den Tod fanden, ist das Massensterben in der Stadt alles andere als eine mathematische Standardabweichung. „Es ist ein absoluter Rekordwert“, sagt Riedlberger, wenn auch kein positiver.

Den ganzen Artikel von Bastian Sünkel findet man in der „Augsburger Allgemeinen“ unter diesem Link hier:

http://www.augsburger-allgemeine.de/…/Trauriger-Rekord…

PDF erzeugen
  • 19. Januar 2016 - 3 Kommentare - Lesezeit ca.: 53 Sekunden - Kategorie: Fundstücke

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Veröffentlicht von

Hier erzählt und informiert der Schriftsteller Peter Wilhelm. Der Sachverständige ist Chefredakteur von "Bestatter heute". Der Satiriker veröffentlicht Satiren und
Produkttests. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

peter wilhelm autorenlesung

Peter Wilhelm

3 Kommentare von 137587.

  1. Gaußsche Normalverteilung bedeutet, dass es jeden (plausiblen) Wert irgendwann mal geben kann (ausdrücklich „kann“, nicht „muss“) und dass „extreme“ Werte seltener auftreten, und nun ist einer der höheren Werte einmal eingetreten.
    Das ist also im statistischen Sinne nicht überraschend, sondern nur auffallend.

  2. In meiner Gemeinde sind 2015 auch deutlich mehr Menschen gestorben als die Jahre davor. Das kommt wohl immer wieder mal vor.

  3. Statistisch interessant wäre doch ‚mal das Durschnittsalter der Verstorbenen im „Rekordjahr“ im Vergleich zu den „normalen“ Jahren. Wenn sich da nicht großartig etwas unterscheidet, dann liegt die Ursache vielleicht einfach daran, dass dieses Jahr besonders viele Bürger im „Sterbensalter“ waren.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.