Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Beim Billigbestatter abgezockt?

Von

Wer schon einmal bei einem Billigbestatter schlechte Erfahrungen gemacht hat oder wer bei einem Bestatter hinterher wesentlich mehr zahlen mußte, als es ihm vorher weisgemacht worden war, der kann mir und einer Fernsehmitarbeiterin bei den Recherchen für einen Fernsehbeitrag helfen.

Für eine durchaus seriöse Sendung in einem öffentlichen-rechtlichen Sender suchen wir Bestatterkunden die mit Preisdumping-Angeboten geködert und erst hinterher mit versteckten Kosten konfrontiert wurden – oder nach Fällen, wo Qualitätsstandards eindeutig unterschritten wurden. Natürlich kann man sagen, selbst dran schuld, wer zum Billigbestatter geht braucht nichts anderes zu erwarten. Das soll in gewisser Weise auch der Tenor des Beitrags sein, aber eben als Ratschlag: Leute, schaut auf die Qualität, Pfennigfuchserei beim Discounter lohnt nicht.

Wer meint, in dieses Profil zu passen, der kann sich bei mir melden, ich leite das dann an die entsprechende Redaktion weiter, die sich wegen eines Interviews melden wird.

Kontaktformular

PDF erzeugen
Peter Wilhelm 10. Dezember 2014


28 Kommentare von 141339.

  1. @Kerstin (II): Geh gar nicht auf diesen papa ein, der kommt aus der fiesen Ecke und macht eh nur Stunk. bekannt wien bunter Hund.

  2. Ich muss dem Papa leider Recht geben; eine objektiv haltbare Zufriedenheitsstatistik ist so nicht möglich.

    @Kerstin: Jedes Auto geht mal dahin, es geht darum, mit welchem Abschleppdienst man zufrieden war, oder etwas weniger.

    Mit Sicherheit wird es auch zufriedene Kunden geben, aber Skandale verkaufen sich eben besser an Bildzeitungsunterschichtfernsehkonsumenten.

    @Tom: Hast Du nicht oft über solche TV-Abzockgeschichten geschimpft? Und jetzt unterstützt Du dies, weil es evtl. Konkurrenz ist? Zu kurz gedacht, es fällt eh auf sämtliche Bestatter zurück!

  3. Ich will mal dem Vater oben insoweit recht geben, dass es ratsam wäre, Menschen zu finden, die gute Erfahrungen mit Diskounter-Bestattern gemacht haben, auf die ein oder andere Weise, und dass es einer objektiven Berichterstattung zur Ehre gereichte, befragte man auch diese Kunden.

    Ich glaube nur, dass sich da nicht viele finden werden. :-)

  4. Ich fand es spannend, wie schnell auf die Kritik des Benutzers Papa eingegangen wurde, leider nur nicht inhaltlich :-)

    [i]Für eine durchaus seriöse Sendung in einem öffentlichen-rechtlichen Sender […] [/i] Durchaus seriös? Es ist auch bei den öffentlichen-rechtlichen nicht alles Gold was glänzt.

    [i]Natürlich kann man sagen, selbst dran schuld, wer zum Billigbestatter geht braucht nichts anderes zu erwarten. Das soll in gewisser Weise auch der Tenor des Beitrags sein […] [/i] Es soll also nur noch die zugrunde liegende These bestätigt werden.

  5. Ja, so ist das hier. Meistens wird nach dem Schema vorgegangen:

    Wenn $KOMMENTATOR hat meine Meinung -> Loben / Gleiches schreiben
    Wenn nicht -> $KOMMENTATOR = Troll, macht Stunk, etc. pp.

  6. Ich habe mittlerweile bei so vielen Fernsehsendungen beratend mitgewirkt, daß ich mir durchaus zutraue, unterscheiden zu können, ob es sich um eine seriöse Sendung handelt.

    In diesem konkreten Fall geht es nicht um eine objektive Berichterstattung über das Bestattergewerbe, sondern es soll die Frage untersucht werden, ob an der Behauptung etwas dran ist, daß man beim Billigbestatter unterm Strich oft deutlich mehr bezahlt.
    Dies ist eine Behauptung die auch immer wieder aufstelle und von daher fühle ich mich schon der Nähe der betr. Redaktion.

    In der Tat soll nur die zugrundeliegende These bestätigt werden, hierfür gibt es bereits genügend Beispiele. Anders als mit abschreckenden Beispielen kann man nicht vor den schwarzen Schafen warnen.

  7. Da werden doch wieder nur hohle Behauptungen aufgestellt, um die Sache zu diskreditieren. Alle paar Wochen ziehen die immer gleichen Leute durchs Blog und speien sich aus.

    Bis jetzt hat hier noch jeder seinen Kommentar abgeben können. Wenn er dann mit der Reaktion nicht leben kann, ist er vielleicht zu weich für diese Welt. Es ist eben hart da draussen in der Realität.

  8. Ich lese diesen Blog ja gerade weil ich auch vor Abzockern und schwarzen Schafen gewarnt werden möchte. Von daher finde ich sonne Sachen gut und richtig.

    Lasst euch nicht beirren und macht weiter!

  9. Millionen Beerdigungen finden ohne Probleme statt nur die paar die schief gehen werden durch die BLÖD gezogen. Da ist es nur recht und billig wenn die Abzocker mal ans Licht gezogen werden, denen ist ja auch die Unzufriedenheit zu verdanken.

  10. ……In diesem konkreten Fall geht es nicht um eine objektive Berichterstattung über das Bestattergewerbe, sondern es soll die Frage untersucht werden, ob an der Behauptung etwas dran ist, daß man beim Billigbestatter unterm Strich oft deutlich mehr bezahlt……..

    „Unterm Strich“ ist das Ergebnis schon vorher klar da nur Leute gesucht werden die „abgezockt“ wurden.

    Sorry Tom, aber das passt nun nicht wirklich zu dir. Ich kann mich hier an Zeiten erinnern da kam von dir genau das gegenteil.

  11. Aber vielleicht gibt es dann in Zukunft ein paar weniger Leute, die sich von „Bestattung für 300 Euro!!! Billig!!!1“ ködern lassen und dann ziemlich vergrämt aus der Wäsche gucken, weil am Ende eine Null mehr auf der Rechnung stand.

    Also, is doch cool.

  12. „-kunden die mit Preisdumping-Angeboten geködert und erst hinterher mit versteckten Kosten konfrontiert wurden – oder nach Fällen, wo Qualitätsstandards eindeutig unterschritten wurden.“
    Das kommt eigentlich überall vor. Günstige Firmen liefern genauso häufig wie Firmen mittlerer oder hoher Preislage Pfusch. Und sie zocken genauso mit Zusatzkosten ab wie „Fach“firmen. Eine Komplettdurchsicht fürs Auto für 39€ (+Material)lohnt sich eben nur, wenn man doch noch was findet, was an dem Auto dringend gemacht werden muß;)

    Die Frage ist: welche Firm(en) nutzen die dräuenden Probleme, vor die man meist urplötzlich gestellt wird, am schamlosesten aus? Das sind nicht immer die Billigdienste, die schlechtesten Erfahrungen habe ich (allerdings mußte ich noch niemanden unter die Erde bringen) komischerweise mit Markenläden gemacht, das ging bis hin zu Betrugsversuchen.

  13. Irgendwo hört der Spaß doch auch mal gut, bzw. ist mal gut. Man kann doch nicht in einfach jedem Bereich auf superbillig machen. Oder lassen sich die Leute wirklich so maximal ver..schen??

  14. Was mich viel mehr interessieren würde: Was ist der Unterschied zwischen dem Bestatter in xy-Dorf, der „alles so macht, wie man es halt schon immer gemacht hat“ und dem Billig-Bestattungs-Discounter in der etwas weiter entfernten z-Stadt, der vielleicht (gegen Aufpreis) auch auf individuelle Wünsche eingeht? Und was würde das bei einem privaten Bestatter in z-Stadt vergleichsweise kosten, wenn er jemanden aus xy-Dorf bestatten soll? (Mit Ablöse beim eingesessenen xy-Bestatter?)

    Gerade im ländlichen Bereich sehe ich doch das Individuelle eher auf der Strecke bleiben, was sogar ein Billigbestatter aus der nächstgrößeren Stadt besser hinbekäme.

    Vielleicht kein Thema für eine Fernsehsendung, da Landbewohner wohl nur eine Randzielgruppe sind, aber doch etwas, was ich hier mal in den Raum stellen möchte.

  15. Würde man behaupten, 4% der Bestatter locken tatsächlich billig, und verschweigen alle Nebenkosten, dann müßte man für eine ausgewogene Berichterstattung erst 48 gute Beispiele berichten, um dann zwei Negative anhängen zu können. Wie bei einer Dokumentation über ein Zugunglück. Vorher müssen viele, viele Stunden Fahrten gezeigt werden, die störungsfrei verliefen, damit nicht der Eindruck entsteht jede Zugfahrt endet so.

  16. „In der Tat soll nur die zugrundeliegende These bestätigt werden, hierfür gibt es bereits genügend Beispiele. Anders als mit abschreckenden Beispielen kann man nicht vor den schwarzen Schafen warnen.“

    Und wenn ich jetzt die These aufstelle, dass auch bei genügend „Nicht- Billig Bestattern“ nicht alles immer ganz so abläuft wie der Kunde sich das wünscht und Nebenkosten verschwiegen werden und an ähnlich prominenter Stelle nen Aufruf verfassen würde, dass sich Leute mit entsprechender Erfahrung melden sollten, würde man sicher auch genügend Beispiele finden um diese These zu untermauern.

    Man kann alles so darstellen wie man will, aber ne objektive Berichtserstattung zeigt immer beide Seiten der Medaille – alles andere kann kaum als „objektiv“ bezeichnet werden..

  17. Mein ganz persönliches Problem mit den „Discountern“ ist folgendes:

    Bestattung – was bedeutet das und welche Bilder hat man da vor Augen?

    Auto – was bedeutet das und welche Bilder hat man da vor Augen?

    Bei mir hat ein Auto eine zeitgemässe Ausstattung, kostet ca. 10.000 Euro und wer mag kann gegen angemessenen Aufpreis noch eine Klimaanlage und Alufelgen bekommen. (Bei mir gibt es den auch noch vollgetankt und mit Gummimatten drin..grins)

    Bei denen kostet das (scheinbar)selbe Auto nur 5000 Euro. Schwupp, den Kunden bin ich los. Wenn der Kunde aber erstmal bei denen im Laden ist und unterschrieben hat, dann kommen die Extras.
    Sitze 4000, Räder 4000, Lenkrad 1000…usw.

    Genau nach diesem Schema läuft das nun mal bei Discountern.

    Bei deutschen Lohnkosten (NICHT Stundenlöhnen) von 30 bis 50 Euro pro Stunde und einen Arbeitsaufwand von 15 bis 30 Arbeitstunden pro Standard-Sterbefall (je nach den örtlichen Gegebenheiten und individuellen Vorlieben) kann man nur massiv am Personal und an der Dienstleistung ( Zeit pro Kunde) sparen oder eben Aufschläge nehmen. Denkt denn irgendjemand, dass die Discounter mit anderem Wasser kochen, als alle anderen Bestatter? Oder dass „normale“ Bestatter die gleichen (angeblichen)Mini-kosten wie der „Discounter“ haben und mal eben 1000 oder 2000 Euro Gewinnspanne draufschlagen?

    Wer VORHER sauber vergleicht und sich mehrere schrifltiche und ausführliche Angebote geben lässt, der ist immer auf der sicheren Seite. Wer nur kurz telefoniert landet halt beim 499 Euro Entsorger…wo dann der „normale“ Aufwand locker mal das doppelte kosten kann wie beim „richtigen“ Bestatter.

    Nur am Rande..im Artikel über den 499 Euro Discounter aarau wurde kurz erwähnt, dass man einen „Hygienebeutel für 99 Euro zusätzlich“ verwenden muss, wenn der Verstorbene vielleicht schon etwas länger liegt. Meine „Hygienebeutel“ heissen immer noch Leichenhülle oder Unfallhülle, kommen aus Deutschland, erfüllen ALLE Vorschriften und kosten 37 Euro. Gesetzt den Fall, der Discounter verwendet ebenfalls diese teuren Hüllen…anstelle von 4 Euro Hüllen aus der Ukraine/Holland/Polen/ was auch immer…dann hat der mal locker 62 Euro auf MEINEN Endpreis aufgeschlagen. Hier wird das System dann schon deutlich sichtbar – KLEINE Extras kosten extrem viel.

  18. jetzt misch ich mich doch noch ein. selbstverständlich kann man überall schlechte Erfahrungen machen, egal ob bei eine billigen Anbieter einer Dienstleistung/Ware oder bei einem teuren (um das mal ganz allgemein zu halten). Außerdem ist das Empfinden immer verschieden, ich erinner mich mit grausen an die Aufbahrung meiner Oma, und zwar wegen der lieblosen Frisur und dem zusammengeklebten Mund, während der Rest meiner Sippe mit der Leistung des städtischen Bestattungsdiensts durchaus zufrieden war.
    Aber ich denke, dass bei einem Bestattungsangebot für 300 Euro midallem und schaaf die Wahrscheinlichkeit, dass sehr hohe Nebenkosten dazukommen, deutlich höher ist als bei einem „normal“ hohen Preis. Schon mal deswegen, weil eigentlich jedem klar sein sollte, dass das zu dem Preis nicht realisierbar ist. Einerseits habe ich eigentlich kein Mitleid mit jemandem, der in „Geiz ist Geil“-Mentalität auf seinen gesunden Menschenverstand verzichtet und auf einen solchen Billigheimer reinfällt. Andererseits verstehe ich, dass Tom diese Reportage unterstützt, weil die Discounter ihm die Kunden wegschnappen mit dem Ende vom Lied, dass Tom keine Kunden hat, die Kunden mehr zahlen als beabsichtigt und unzufrieden sind, und der Discounter das Geschäft macht. Zusätzlich geht die Empörung dann durch die BLÖD, die alle Bestatter als Aasgeier darstellt.
    (Und mal ganz unter uns Tom, lass die doch. Kunden, die extrem auf den Preis schielen, sind doch auch die, die hinterher irgendwas finden, warum sie die Rechnung nicht zahlen/kürzen/was auch immer)

  19. Ah das wurde wohl etwas falsch verstanden. Ich wollte damit nur ausdrücken, dass man überall egal wie teuer es ist oder um was es sich handelt hintergangen werden kann und das man halt nun wirklich nicht von ner „objektiven Dokumentation“ sprechen kann, wenn man ganz explizit nur jene Leute sucht.. ich nehme an mir stimmt jeder zu, dass Objektivität immer auch vorraussetzt, dass man Unvoreingenommen ans Werk geht und beide Seiten zu Wort kommen lässt.

    Um auf Billig Bestatter zurückzukommen: Ich bin mir sicher auch dort, gibt es Unternehmen die ihre Kunden fair behandeln, genauso wies sicher auf den typischen Abzocker gibt. Wenn man sich an ein entsprechendes Unternehmen wendet, muss man sich halt auch bewusst sein, was man dafür bekommt. Wenn das entsprechende Angebot (darunter fallen halt auch Sachen wie Beratung, etc.) passt und es dort am günstigsten (!= billigsten) ist, würde ich auch zu dem entsprechenden Unternehmen gehen.

    Man muss halt immer Abwiegen WAS man haben will, wenn man für den Verstorbenen wirklich ne schöne, individuelle Bestattung mit allem Drum und Dran will, ist nen Billig Bestatter sicher nicht das Richtige und den selben Service kann man sich auch nicht erwarten – wer mit den ganzen (und anderen) Nachteilen leben kann.. warum nicht?

  20. Der Zeitartikel auf den schon einige vor mir Bezug nahmen, ist in vielem zutreffend. Ich kann aus eigener Erfahrung berichten dass es in der Qualität der von der Firma Aarau angebotenen Bestattung zu einem örtlich ansässigen Bestattungsunternehmen wohl kaum Unterschiede gibt.
    Vor fünf Monaten ist meine Mutter verstorben und ich habe mich nach einigen Recherchen im Internet und vor Ort für die Firma Aarau Bestattungen entschieden. Und es war, um das Resümee gleich zu ziehen, die richtige Entscheidung.
    Meine Mutter wurde von zwei sehr netten und zurückhaltenden Männern abgeholt, die sich auch die Zeit nahmen mir alle meine Fragen in Ruhe zu beantworten. Überhaupt muss ich sagen dass vor allem die kompetente, ruhige und sachliche Beratung mir von Anfang an das Gefühl gab, gut aufgehoben zu sein.
    Am eindrucksvollsten für mich und meine Verwandten und Freunde war jedoch die Trauerfeier auf dem Friedhof in Bielefeld. Alles war genau so wie man es sich nur wünschen kann. Die Rede, vom Chef von Aarau selbst gehalten, war so zutreffend und spiegelte das Leben meiner Mutter genau wieder. Fast hätte man meinen können der Redner kannte meine Mutter, was natürlich nicht der Fall war. Die Rede selbst war in perfekter Rhetorik und einem besonderen Rhythmus vorgetragen. Einfach beeindruckend!
    Das ich für die gesamte Bestattung nur einen Bruchteil der hier in Bielefeld üblichen Kosten zahlen musste vervollständigte meinen positiven Eindruck.

  21. Nun der Ablauf war sehr unkompliziert. Ich habe ein sehr detailliertes Angebot von Aarau Bestattungen erhalten. Im Preis von 999,00 Euro waren die folgenden Leistungen enthalten:

    1. Kiefernvollholzsarg ohne Blumenschmuck
    2. Decke, Kissen und Sterbegewand aus Baumwolle (eigene Kleidung möglich)
    3. Einsargen und Einbetten des Verstorbenen
    4. Hygienische Grundversorgung des Verstorbenen
    5. Abholung des Verstorbenen in Bielefeld und Überführung in das Krematorium
    6. Kosten des Krematoriums unserer Wahl in Deutschland
    7. Kosten der gesetzlich vorgeschriebenen Zweiten Leichenschau im Krematorium
    8. Schlichte schwarze Stahlurne (Krematoriumsurne)
    9. Abmeldung des Verstorbenen beim zuständigen Einwohnermeldeamt
    10. Beantragen der Sterbeurkunde beim zuständigen Standesamt
    11. Abmeldung bei der Krankenkasse
    12. Abmeldung von Renten und Beantragung der dreimonatigen Übergangsrente
    13. Terminierung der Beisetzung
    14. Organisieren der Wohnungsauflösung
    15. Überführung der Urne zum gewünschten Friedhof in Deutschland

    Für die Trauerfeier mit Rede, Musik und Blumen habe ich 280,00 Euro bezahlt. Ich habe mir eine Vielzahl von Angeboten eingeholt aber mit Aarau Bestattungen konnte niemand mithalten.

    Am eindrucksvollsten war jedoch wie bereits geschrieben die Trauerfeier. Es passte einfach alles und die Rede war einfach toll. Ich habe noch nie eine so individuelle und einfühlsame Rede auf eine Trauerfeier gehört.

  22. @ Claudia Koetsch

    Ihre Bestattung bei Aarau muss Sie ja enorm beeindruckt haben, wenn Sie Ihre Geschichte nicht nur hier, sondern wortgleich auch noch [url=http://handschellen.blogspot.com/2008/10/fehlt-die-urne-oder-fehlt-sie-nicht.html]hier[/url] und [url=http://kommentare.zeit.de/commentsection/url/2009/17/Billigbestatter?page=0#comment-347634]hier[/url] veröffentlichen.

    Da organisieren andere Firmen ihre PR-Arbeit gründlicher, Herr Schneider.

  23. Ich war tatsächlich sehr zufrieden. Und was spricht bitte dagegen meine Meinung auch in anderen Foren kund zu tun. Komisch das man etwas positives hier offensichtlich gar nicht lesen möchte.

  24. @Claudia: Was schreibst Du denn da für ein Zeug? „Komisch das man etwas positives hier offensichtlich gar nicht lesen möchte.“
    Was ist das für ein Unsinn?
    Wer ist „man“? Und was ist da „offensichtlich“?

    Mal abgesehen davon, daß Du Deine Kommentare unter einem völlig falschen Artikel veröffentlichst, denn hier geht es gar nicht um die von Dir genannte Firma, nehmen wir doch Deinen Standpunkt zur Kenntnis und freuen uns über Deinen Beitrag.

    Du bist doch diejenige, die nicht damit klar kommt, daß manche das Thema „Billigbestattung“ anders sehen als Du und Deine Kommentare hinterfragen und feststellen, daß Du nicht wirklich hier kommentierst, sondern mit Copy + Paste gleichlautende Texte im Netz verbreitest. Das erweckt nicht den Eindruck, als seist Du mit der Leistung der Firma zufrieden, sondern sieht danach aus, als seist Du eine von denjenigen, die immer mal wieder durchs Netz ziehen und Meinung machen wollen.

  25. Ist es nicht eigentlich inkonsequent, die Aarau-Werbung aus den Google-Anzeigen herauszuhalten, gleichzeitig aber die PR der gleichen Firma hier als Kommentar stehen zu lassen?

  26. Man kann aber nicht alle preiswerten Bestatter über einen Kamm scheren! Ich habe bei einem Bestatter gelernt, der angeblich gute Preise machte und dessen Besitzer sich als Wohltäter der Menschheit aufspielte, Im Grunde aber zockte er die Leute nur ab!
    Ich arbeite nun als günstiger Bestatter und muß mich gegen die, ohne Zweifel oft berechtigten Vorwürfe gegenüber Kollegen, zur Wehr setzen. Ich biete preiswerte Bestattungen ohne Nepp und falschen Preisversprechen an.
    Die Leute, die uns beauftragt haben und oft sagen, dass sie Angst vor der Rechnung haben, da sie befürchten, wir seien doch nicht so billig wie gesagt! Doch um so mehr sind sie freudig erstaunt, wenn wir uns an die Versprechen halten und wirklich billig sind!

    Mittlerweile kenne ich viele Mitbewerber auf dem Billig-Sektor und finde die Vorgehensweise vieler „Kollegen“ als Sauerei!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände! | Smileys