Allgemein

Dr. Fu Man Chu

Es ist 4.45 Uhr morgens und schon wieder einmal habe ich eine Nacht ohne Schlaf hinter mir. Das heisst, lügen soll man ja nicht, von 1 bis 2 habe ich gepennt, dann musste ich raus. Um halb drei in der Früh fuhr ich mit, eine Verstorbene daheim abzuholen. „Bitte holen Sie meine Mutter sofort, die hat bei uns gelebt und ich möchte gerne, dass sie schon fort ist, wenn meine beiden Kinder morgen früh wach werden.“

Die Mutter war ein Tannenbäumchen, wie wir es nennen, oben ganz schmal und unten ganz breit. Auf den ersten Blick denkt man, das könne mal leicht werden, schlägt man aber die Bettdecke zurück, sieht man, dass das eine Täuschung war. Bestatter bekommen jeden Toten überall hinausgetragen, so eng kann ein Treppenhaus gar nicht sein, daß wir das nicht schaffen. Wir haben da so unsere Tricks.

Dieses Treppenhaus war aber besonders eng, die Angehörigen haben zugeschaut, also heisst es, die Trage immer schön waagerecht halten und immer mal wieder ganz weit runterbücken, dann wieder gestreckt hochstemmen und das mit 80 Kilo auf der Trage. Geht ordentlich in die Arme.

Werbung

Aber es ist alles gut gegangen und wir haben die alte Dame gerade bei uns ausgeladen, da ruft eines unserer Stamm-Altenheime an: Sofort kommen, zwei Herrschaften müssen gefahren werden.
Ich grunze ein bißchen was von später, nach Acht. Aber nein, der Leichenraum ist voll, bitte kommen sie sofort.

Zwei neue Tragen einladen, nochmals durch die ganze Stadt, wenigstens dürfen wir durch die Fußgängerzone und können ordentlich abkürzen. (Eigentlich dürfen auch wir nicht, aber wer schreibt morgens um kurz nach drei einen Leichenwagen auf? – Auch sonst macht das keiner, wenn man sich benimmt. Wir parken auch nie aus Spaß in der zweiten Reihe… )

Im Altersheim das geht sehr zügig, kurz vor vier sind wir wieder hier.

Piepst mich mein Mitarbeiter an: „Chef ich hab nochmal die Papiere von der alten Dame gecheckt, da fehlt die Hälfte.“

Es stellt sich heraus, dass ein wichtiger Umschlag bei den Leichenschaupapieren fehlt. Den brauchen wir aber später, wenn wir zum Standesamt fahren und den Todesfall amtlich anzeigen wollen. Welcher Arzt hat unterschrieben? Aha, es ist Dr. Fu-Man-Chu, wie wir ihn nennen. Ich weiß schon, was mir blüht! Der macht ganz viel Bereitschaft, lässt sich in einem Taxi mit so einem Blinkeschild duch die Gegend fahren und hat unseren Todesfall bescheinigt. Jetzt muss ich ihn erreichen, unbedingt noch heute Nacht, denn morgen früh, was eigentlich heute früh ist, fängt der um kurz nach Neun an zu operieren und dann kriege ich den Kerl den ganzen Tag nicht mehr. „Der Herr Doktor operiert. Der Herr Doktor diktiert gerade. Der Herr Doktor ruht gerade. Der Herr Doktor ist in einer Besprechung.“
Ja, ich weiß, Ärzte haben einen harten Job. Aber warum nimmt er auch unsere Papiere mit, das darf der gar nicht! Ich weiß aber warum der das macht. Der bekommt 95 Euro für seine Bemühungen und weil Krankenkassen nur für Kranke und nicht für Tote zahlen, will er die Knete gerne in bar und zwar von mir.

Also heißt es, dem Taxi mit dem Blinkeschild hinterher zu telefonieren, einen Wagen loszuschicken, der den Doktor irgendwo im Stadtgebiet zwischen zwei Einsätzen erwischt, dem seine 95 Euro geben, eine vorbereitete Quittung unterschreiben zu lassen und dann endlich den fehlenden Umschlag zu bekommen.

Da sag noch mal einer, mein Job sei nicht abwechslungseich. Anderen fällt nichts Besseres ein, als nachts zu schlafen!

Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

Allgemein

Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

Da das Bestatterweblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

Deshalb stehen über 4.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 28. Mai 2012 | Peter Wilhelm 28. Mai 2012

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Chrissy
16 Jahre zuvor

Guten morgen *gähn*

Ich glaube, solche Ärzte gibt es irgendwie überall 😉

Wir haben hier auch einen, der macht nichts anderes als Bereitschaften und WIE der die macht, da wollen wir mal lieber nicht drüber reden. "Oh neee.. nicht schon wieder Dr B."

Richter
16 Jahre zuvor

Die armen Patienten,

wenn der man nach einer Nacht mit Nacht-Bereitschaftsdienst die OP am nächsten Morgen versaut – dann Gnade ihm Gott (von den Patienten rede ich lieber nicht, da hoffe ich, dass sich schnell ein anderer Arzt findet, der dann die Fehler ausbügelt).

Es kann einfach nicht gut gehen, wenn man die ganze Nacht im Blinke-Taxi durch die Gegend düst und sich dann am nächsten Morgen in den OP stellt …

16 Jahre zuvor

"Leichenwagen" …?

Ich dachte, man sagt Bestattungswagen bzw. Bestattungsfahrzeug ? Hab ich jedenfalls hier so gelernt!

😉

undertaker
16 Jahre zuvor

Jauja, Du hast Recht. Wenn ich mal "Leichenwagen" schreibe, dann projeziere ich auf andere. In diesem Fall auf die Ordnungshut.

Bitghost
16 Jahre zuvor

Hm, haben Bestatterfahrzeuge eigentlich Sonderrechte?

Ich glaube nicht, oder?

Gut, das ist eher theoretisch, denn es ist unwahrscheinlich das euch z.B. eine Politesse aufschreibt, weil Ihr im Halteverbot einen Verstorbenen abholt.

Aber es gibt ja nun Strassen, da herrscht Halteverbot, und der nächste Parkplatz ist ein Stück zu tragen, oder jemand verstirbt in der Fußgängerzone(also dort in einer Wohnung).

Habt Ihr da eine generelle Ausnahmegenehmigung? Denn mit den Toten durch die Strassen zu laufen ist ja nicht so pietätvoll…

16 Jahre zuvor

Also mein Mitleid hast du mal wieder. Ich finde dass generel Bestattungsfahrzeuge Ausnahmegenehmigungen bekommen sollten wie in 2. Reihe parken und so – in der Großstatt ist das doch manchmal gar nicht anders möglich. Ausserdem, wenn ich Politesse wäre würde ich euch kein "Knöllchen" schreiben, das ist ganz bestimmt ein schlechtes Omen – ja, so solltest du das verbreiten – "Es bringt Unglück, einem Bestattungswagen ein Knöllchen auszustellen" 😉

Und was den Arzt angeht – das glaub ich ja nicht, die Krankenkasse zahlt nicht und da "erpresst" er eiskalt dich indem er Papiere entwended – den würde ich anzeigen!

Martin
16 Jahre zuvor

Bei mir hat sich der örtliche Bestatter mal ein grosses Schild für die Autoscheibe anfertigen lassen mit der Aufschrift "Bestatter im Dienst" – weil ihm die Ordnungsamt-Bedienstete schon mehrfach Knöllchen wegen "Parken im Parkverbot" verpasst hatte während er an der Hauptstraße Verstorbene abholte. Ihr Argument: man könne ja nicht wisen ob er da einfach nur parkt oder tatsächlich arbeitet *kopfklatsch*

16 Jahre zuvor

Naja, nachts um drei sollte das aber kein Problem darstellen. In der Regel darf man zwischen 20:00 und 11:00 zum 'Be- und Entladen' in die Fußgängerzone fahren. Und das ist ja hier der Fall… (also das mit dem Beladen…)

niemals be
16 Jahre zuvor

Naja, ob man als Bestatter im Einsatz durch die Fußgängerzone fahren oder in der zweiten Reihe parken -darf-, ist eine Sache, deswegen dann aber dann sofort ein Knöllchen auszustellen, eine andere.

Wenn ich Bestatter wäre, und eine Politesse des öfteren Knöllchen verteilt, während ich einen "Kunden" abhole, würd ich wohl auch einen Zettel an die Scheibe des Bestattungsfahrzeugs kleben.

"Liebe Politesse, nur keine falsche Bescheidenheit. Sie wissen ja, man sieht sich immer zweimal" 😉




Rechtliches


9
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex