Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Ein Toter zuviel 3

Von

Wenn das so weitergeht, müssen wir den vielleicht noch zerteilen, damit jeder in der Familie zum Zug kommt. Die Kinder sind sich uneins, die einen wollen auf keinen Fall daß noch irgendwelche Kosten hinzukommen, was der Fall wäre wenn der Verstorbene nochmal überführt werden muss und die anderen wollen unbedingt, daß es ein anderes Institut vom Nachbarort macht.

Außer unserer Filiale gibt es aber im Nachbarort nur noch einen Dorfbestatter. Den habe ich vorhin mal angerufen, er weiß aber von nichts. Jetzt meint meine Frau, daß die sich möglicherweise um des Kaisers neue Kleider streiten, daß die nämlich mit dem „anderen Bestatter“ unsere Filiale meinen…

Vielleicht sollte ich die Betreffenden einfach mal herbestellen, damit man „zu Potte kommt“.

Peter Wilhelm 28. Mai 2012


6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wobei ich dir Gesichter gerne sehen möchte, wenn sie in die Fiale hoppeln und dann wieder Dich / dieselben Mitarbeiter sehen…

    "Da Sie sich nicht entscheiden konnten, habe ich mit Hilfe meiner Bestattermafia einfach ihren vertrauten Bestatter verschwinden lassen und dessen Identität angenommen."

    Ansonsten ist es natürlich unglücklich in so kurzer Abfolge zwei Trauerfälle zu haben, das wünsch ich echt keinem.

  2. Sag denen doch, das sie "ihren" Bestatter aus Nachbardorf anfragen sollen. Und lass das Telefon aus Nachbardorf auf Deines umleiten bzw. fahr mal eben dorthin. Und dann mal schauen 🙂

    Kommt wahrscheinlich besonders lustig, wenn die noch in Deinem Laden den tollen Bestatter aus Nachbardorf anrufen und (dank weitergeleitetem Telefon) feststellen, das es bei Dir klingelt. 😀

  3. @Arnold: Du, das kommt häufiger vor, als man glauben möchte, daß es zwei Sterbefälle hintereinander gibt. Das haben wir immer wieder, daß jemand bei uns im Büro steht, der erst vor kurzer Zeit einen Sterbefall hatte und wir denken, daß da nur Nachfragen sind. Dann stellt sich heraus, daß irgendein anderer Verwandter gestorben ist und man aus Zufriedenheit einfach wieder zu uns kommt.

    Ich hatte es auch schon, daß ein Witwer ganz fürchterlich mit uns geschimpft hat und wegen allem und jedem gemeckert hatte. Trotzdem kam er zwei Monate später mit einem anderen Sterbefall wieder.

  4. Ich hatte mal einen solchen Fall zu begleiten. Da war ein alter Mann, der irgendwo auf dem Dorf lebte, vom Pflegeheim angerufen worden, weil seine dort lebende Frau im Sterben lag. Die beiden starben ziemlich genau zeitgleich – sie im Pflegeheim, er vor einem Bus am Bahnhof, den er übersehen hatte…

  5. @Friedhofsorganist: Wir sagen dann intern immer: Da hat der Sensenmann mal wieder "los Wochos".

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung