Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Martin wünscht alles Gute

Von

Ach Peter, es wird Dir völlig egal sein. Aber auch Du benutzt jetzt Sterne zur Kennzeichnung gesellschaftlicher Minderheiten. In bester deutscher Tradition. Sei Dir gegönnt. Du hast mir jahrelang viel Hilfe gegeben. Du hast zwar nicht geantwortet, als ich dir viele Taler überwies, und Deine Hilfe brauchte. Aber egal. Wünsche Dir nur alles Gute!
Martin

Lieber Martin,
herzlichen Dank für Deine Zeilen, die mir nicht egal sind.

Wo benutze ich denn bitteschön „Sterne zur Kennzeichung gesellschaftlicher Minderheiten“? Weil ich ausnahmsweise mal Pfleger*innen geschrieben habe? Nun, das war wohl überlegt und reine Faulheit. In diesem Berufszweig sind so viele Männer tätig, dass ich sie -obwohl mehrheitlich Pflegerinnen gemeint waren- nicht unter den Tisch fallen lassen wollte. Und für immer „Pflegerinnen und Pfleger“ war ich zu bequem. Ansonsten ist mir der Genderquark ziemlich egal.

Und, was sind viele Taler? Da wird jeder ein eigenes Verständnis von haben. Ich habe mich immer riesig über jede, auch noch so kleine, Spende gefreut. Manchmal haben Leute auch schon mal 50 Euro und einige ganz wenige Male in all den vielen Jahren auch mal 100 Euro gespendet. Erstaunlicherweise waren das fast nie Leute, die meine Hilfe in Anspruch genommen haben, sondern einfach Freunde hier aus dem Leserkreis, die es gut mit mir meinten. Ich habe mich durch die Spenden auch niemals zu irgendeiner Dienstleistung verpflichtet gefühlt.

An eine unbeantwortete Mail älteren Datums kann ich mich gar nicht erinnern. Was hier tatsächlich an Fragen eingeht, bekommt in meinem Mailprogramm eine rote Flagge und landet in einem gesonderten Ordner. Alles, aber auch wirklich alles, wird der Reihe nach abgearbeitet.
Derzeit stehen 223 Mails (für verschiedenste Blogs und Zwecke) in diesem Ordner, die noch auf eine Bearbeitung bzw. Antwort warten. Bei über 300-400 Mails, die ich pro Tag bekomme, ein wahrlich guter Schnitt.

Leider ist es mir nicht immer möglich, beim ersten Überfliegen die Dringlichkeit festzustellen. So kann es passieren, dass auch Mails bei denen jemand auf kurzfristige Beantwortung hofft, einfach auf die etwas längere Bank geschoben werden.

Da hilft es dann, wenn man nochmal schreibt und einfach nachfragt, ob die erste Mail auch angekommen bzw. beachtet wurde. Denn, auch wenn das immer viele in Abrede stellen, es kommen auch heutzutage immer wieder Mails auch mal einfach gar nicht beim Empfänger an.

Ich leiste ja diesen Dienst, Menschen kostenlos und freiwillig zu helfen, während meiner echten Lebenszeit. Und eben diese Zeit muss ich mir, wie jeder andere auch, einteilen und damit haushalten. Es steckt weder Faulheit noch Bequemlichkeit dahinter, wenn Leute leider auch mal länger auf eine Antwort von mir warten müssen. Noch eins: Oft beantworte ich Fragen, so wie gerade gestern erst, auch hier im Bestatterweblog. Eine gleichlautende Antwort per Mail gibts nur ab und zu, wenns sehr persönlich ist, ansonsten eher nicht.

Aber auch, wenn ich mich sehr bemühe, jedem gerecht zu werden: Irgendeinen Anspruch hat niemand auf irgendwas.

Peter Wilhelm 30. September 2020


5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Seit wann sind Pfleger/innen eine Minderheit? Und heisst das Frauen sind das auch?
    Und viele Taler überweisen und im Verwendungszweck „SOS Dringend“ zu vergessen… Ja war halt echt Pech.

  2. Ich hätte auch gerne viele Taler. IBAN auf Anfrage. Ich nehme auch moderne Währungen. Spendet alle!!!11elf

  3. Konkretes Bitten um Hilfe bringt manchmal mehr als auf die gedankenleserischen Fähigkeiten anderer Leute zu hoffen…

  4. Lieber Martin,

    dass in Deutschland Minderheiten mit einem Stern gekennzeichnet wurden, ist nun bereits 75 Jahre her.

    Der Taler wurde sogar schon 1871 als Währung abgeschafft.

    Das schlimme ist, dass diese beiden Punkte nicht einmal das krudeste an deiner Mail sind. Sie geben aber vielleicht Aufschluss darüber, aus welchen Jahrhunderten deine Ansichten sind. Wie kann man sich denn im 21. Jahrhundert darüber aufregen, dass jemand seine Texte gendert? Ich könnte verstehen, wenn sich jemand aufregt, falls man NICHT gendert, aber alles andere ist wirklich von gestern.

    So wie die Idee, dass Peter dir gegenüber in irgendeiner Weise verpflichtet ist, nur weil du ihm Geld gespendet hast. Wieviele Geld soll das denn gewesen sein? Und wenn du tatsächlich sooo viel Geld überwiesen hast, warum hast du dir dann von dem Geld nicht gleich einen Anwalt oder sonstige professionelle Hilfe geholt?

    Wäre besser gewesen, als sich nun im Nachhinein als enttäuschtes Opfer zu inszenieren. Mal ganz ehrlich: wenn deine Anfrage an Peter im gleichen Kommunikationsstil geschrieben war, wie diese Zeilen, dann ist deine Mail aber zurecht gleich in den Spam-Ordner gewandert.

    Solange dich Peter nicht adoptiert hat, versuch doch mal, selbst die Verantwortung für dein Handeln zu übernehmen. Wäre besser.

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung