Espresso-König in Kaffeekännchen beigesetzt

espresso-pixabay

Renato Bialetti hat die gusseiserne Espresso-Maschine seines Vaters weltberühmt gemacht.
Auch über seinen Tod hinaus blieb er dem Kännchen treu – seine Asche wurde in einer „Moka“ in Italien beigesetzt.

Comic

Renato Bialetti als schnauzbärtige Comicfigur
© Bialetti/Italia

In der letzten Woche verstarb Renato Bialetti, Chef des Kaffeemaschinen-Imperiums Bialetti, im Alter von 93 Jahren.
Er und seine „Moka“-Kocher sind weltberühmt. Das liegt daran, daß Bialetto als Comicfigur die Verpackungen und die echten Bialetti-Espressokannen zierte. „l’omino coi baffi“ Bekanntestes Merkmal: ein riesengroßer Schnauzbart und der erhobene Zeigefinger.

Die Liebe des Italieners zur „Moka“ ging so weit, dass sie ihr auch im Tod bei sich haben wollte.
Vorgestern (16. Februar) wurde seine Asche beigesetzt – und zwar auf seinen Wunsch hin in einer Bialetti-Kanne.

In der norditalienischen Gemeinde Casale Corte Cerro wurde der Trauergottesdienst für ihn abgehalten.
Dann wurde seine Kaffee-Kocher-Urne auf dem Friedhof beigesetzt. Ist ja klar, draußen gibt‘s nur Kännchen

Erfunden hatte die Kaffee„maschine“ allerdings nicht Renato Bialetti, sondern diese wurde 1933 von Renatos Vater Alfredo erfunden.
Doch war es Sohn Renato, der mit einem Gespür für Marketing und Design die „Moka“ weltberühmt machte.
Schon in den Fünfzigern schaltete er riesige Fernsehwerbekampagnen.

Ein Musterexemplar der „Moka“ steht als Design-Ikone sogar im Museum of Modern Art in New York.

Die Espresso-Kanne muß im unteren Teil nur mit Wasser befüllt und in einem Siebeinsatz mit Espresso-Kaffeemehl bestückt werden. Dann stellt man sie auf eine Herdplatte und durch den Druck steigt das Wasser durch den Espresso hindurch nach oben in die Kanne. Ein ebenso einfaches, wie bewährtes Prinzip.

Diese Art von Espresso-Kannen gehören zu den am meisten kopierten Designstücken der Welt.

Quelle: SpOn/gam/AP

gemeldet von Wolf Dieter

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 18. Februar 2016
  • 3 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Nekrolog

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

3 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Wieder was gelernt, dankeschön…! :)

    Das Ding steh bei uns mittlerweile verstaubt im Regal, weil wir einen größeren Kaffeeautomaten haben, aber in den wilden Campingzeiten der Jugend ging ohne diese Kanne gar nix… Auf einem Gaskocher funktioniert sie nämlich noch viel besser als auf der Herdplatte :D
    Vielen Dank Signore Bialetti, RIP !

  2. Eigentlich sollte man sie sowieso nur auf einem Gasbrenner benutzen – oder auf ganz speziellen Elektroplatten, deren Durchmesser dem Gerät entspricht. Sonst heizt man mit dem größten Teil der Fläche der Elektroplatte die Küche.
    Hab sie auch lange nicht mehr benutzt, erinnere mich aber auch, daß sie auf dem Campingkocher „mehr Power“ hatte, auch wenn man den in der Küche eigentlich nicht hätte benutzen dürfen.

  3. Japp – ein leckerfeines Espressöchen aus meiner Bialetti muiss nach dem Essen sein!

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.