Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Darf man eigentlich einen Paketboten zwangswaschen?

Seit einiger Zeit bringt hier ein junger Kerl die Pakete (nicht von der Post, sondern so einem anderen Dienst), der ist sowas von dreckig. Wenn man den komischen Griffel in die Hand nimmt um auf seinem Minicomputer zu unterschreiben, kleben Stift und Computer an einem fest. Die Hände von dem sind so schmutzig, der Kerl stinkt und selbst sein Gesicht ist schmutzverkrustet.
Am liebsten würden wir den einfach mal in den Waschzuber stecken.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm30. Mai 2012

46 Kommentare von 138905.

  1. du willst es… du weisst es…. gib der bösen stimme nach… und stopf den kerl zusammen mit seinen klamotten und seiner ausrüstung in die waschmaschine….. schön lange, schön heiss und das schleudern nich vergessen… weichspüler… ein bischen… damit er keine falten wirft

    danach wird er es sich 2x überlegen dir dreckig unter die augen zu treten….

  2. Das nächste mal würde ich mit Sauerstoffmaske,Schutzhandschuhen und Desinfektionsmittel die Tür öffnen xDDDDD
    Sag ihm,das du gerade dein Zuhause reinigst und ob du ihn auch gleich mit Putzmittel einsprühen darfst.Anschließend gibts noch eine Kernseife als Geschenk dazu =)

  3. Wie wäre es mit Trinkgeld? Vielleicht kann er sich mit seinem Verdienst gar kein richtiges Zuhause leisten – ist immerhin heutzutage möglich.

  4. Zeige ihm doch mal die Orgasmus-Waschmaschine, die Du neulich in Deinem anderen Blog vorgestellt hast. Bestimmt holt er sich dann gleich so ein Teil, schlüpft regelmäßig hinein, und das Problem ist gelöst :-)

  5. Ich glaub, den kenn ich auch. Er ist mir allerdings lieber als seine Kollegin, die immer erst abends um halb 10 kommt und mich dann beschimpft, dass sie in den 2. Stock hochsteigen muss und ich nicht zu ihrem Auto runter komme.

  6. @5 Assistant BLfH

    Der war gut. :-)
    ____

    Wir haben hier einen Paketboten, der ist wohl Kettenraucher. Das Paket stinkt, der Inhalt müffelt und der Duft bleibt noch lange in der Luft. Hat den Vorteil, ich bringe das Paket immer schnell nach draussen. Einen Plüschteddy oder Babysachen würde ich bei dem allerdings nicht ordern wollen.

    Der Expressbote ist da ganz anders. Da werde ich mit einem gehauchten „Guten Morgen, Signora!“ begrüßt und bin dann immer richtig gut gelaunt. :-) Der sieht auch noch gut aus….

  7. Postboten sind schon ein merkwürdiges Völkchen. Hier tauchte ab und an mal einer auf, der doch tatsächlich noch 2 Zähne vorzuweisen hatte, allerdings nicht nebeneinander. Optisch machte das leider wenig her und ist unter Garantie kein Aushängeschild für den Botendienst …

  8. @10 Mich würde interessieren wie du schreiben gelernt hast, wo du nichtmal richtig lesen kannst :-)

    Die frage wurde VOM Bestatter an alle Mitleser gestellt. Und nicht an den Bestatter selbst

    @Frage: Ich denke das wäre Körperverletzung :(

  9. Hallo ihr Arroganten,

    natürlich ist es ecklig wenn ein Mensch schmutzig ist. Da sollte man dann aber erst mal an die Ärzte und das Personal im Krankenhaus denken – ob die auch unter der Brücke schlafen müssen ;-)?
    Daß unsere Paketboten insbesondere bei Hermes (Sklaven des OTTO-Mrd.ärs der auch noch das B,verdienstkreuz (Mafia ik hör dir trapsen)bekam) und DPD die mit am schlimmsten ausgebeutet Gruppe unserer leistungsträger unter der Werktätigen Bevölkerung sind, sollte jedem klar sein.
    Da könnte man ihn ja mal höflich fragen, ob denn keine Wohnung hat und wenn nein, kann man ihm ja mal sein Bad anbieten!
    Gruß vom Bodensee,
    GF

  10. Einfach bei der Firma anrufen und sich beschweren. Hilft oft.
    Oder ihm einen Duftbaum schenken als Wink mit dem Zaunpfahl.
    Du redest aber nicht von so einem dunkelhaarigem dicken etwas mit viel Dreck an sich dran?

  11. Mir war schon klar, daß das kontrovers diskutiert wird.
    Es geht mir nicht wirklich um den Mann an sich. Wenn er so leben will, ist das seine Sache, wenn er so leben muss, tut mir das leid.
    Vielleicht hat er aber auch zwei Jobs und kommt immer schmutzig von dem einen um dann noch Pakete auszufahren. Wer weiß?

    Mir geht es mehr um den Dienstleister. Schlägt man die Hochglanzbroschüren der Lieferdienste auf, möchte man meinen, Brad Pitt oder Sandra Bullock lieferten da persönlich aus. Alles sauber, alles schnieke, alle freundlich, schnell und kompetent.

    Die Realität reicht aber, wie wir hier eindrucksvoll lesen können, vom zahnlosen Opa, über den Kettenraucher und den Schmutzfinken hin bis zum Zuwanderer, der kein Wort Deutsch versteht.

    Im Übrigen: Die Paketboten, die hier sonst regelmäßig kommen, sind sehr ordentlich und extrem freundlich.

  12. Ich habe gerade ein Problem mit meinem Kopfkino, im dem, der junge Mann schreiend auf dem Tisch des Bestatters liegt und gewaschen wird. Manni schaut rein und fragt welche Sarg vorbereitet werden soll. Da die Neonröhre just in diesem Moment kaputt gegangen ist, wird das Ganze wie von einem Stroboskop beleuchtet. Nightmare by Undertaker……

    Nun da kann man nichts machen, denn es wäre Körperverletzung und Ansprechen hat bestimmt kein Sinn, da er wahrscheinlich einer normalen Sprache eh nicht mächtig ist, um den Sinn eines gut gemeinten Rates zu verstehen.

  13. Daß die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung dieser Leute oftmals mehr als erbärmlich sind, ist mir sehr gut bekannt.
    Inwiefern rechtfertigt das aber bitteschön, seine Körperpflege zu vernachlässigen?
    Abgesehen davon: Wenn man einen freundlichen und gepflegten Eindruck hinterläßt, sitzt auch das Trinkgeld lockerer…

  14. Brr, nicht schön sowas, aber Paketbote ist ein Knochenjob. Im Sommer kommt man da sicher gewaltig ins schwitzen.

    Ich empfehle euch mal den Bericht vom NDR – 45Min „Die Paketsklaven“, da sieht man mal was die armen Leute ackern müssen.

    Ich hab mich auch oft über meine Paketboten aufgeregt, weil da immer nur, trotz anwesenheit meinerseits, nur eine Abholkarte in den Briefkasten geworfen wurde.

    P.S. Blöder Spamschutz, läßt mich den Link zur Sendung nicht hier reinpacken. :-(

    www. ndr. de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten393.html
    (leerzeichen bitte löschen)

  15. Ich sehe das so:
    ich bin Kunde und bezahle den Laden, kommt so etwas einmal vor – passiert
    2X ich wundere mich
    3+ anruf beim Fahrdienstleiter wg. aussenwirkung des Firmenimages mit nennung des Namens.

    Ich bin böse weil der mann seinen Job verliert?
    Nö bin ich nicht! Es hat ihn keiner gezwungen Paketfahrer zu werden. Kanalarbeiter oder Tierpfleger wären eine alternative gewesen.
    Nicht das die Stinken würden……es störe nur niemand wenn sie es täten.

  16. @Glück Auf: Schon mal etwas von der Arge gehört? Die kann ganz gehörig zwingen.
    Abgesehen davon, dass diese Paketboten tatsächlich ausgebeutet werden, willst Du dem armen Wicht also dann noch eine drei Monate Sperre verpassen lassen (wegen der mit Sicherheit auf deine Beschwerde folgende Kündigung), weil Du ihn nicht persönlich auf seinen Geruch ansprechen willst?
    Herrje, wenn schon kein Arsch in der Hose, dann lass es einfach komplett gut sein.

  17. @marzipankartiffel,
    meinst du, der fliegt sofort? Es wird schon die eine oder andere Abmahnung geben vorher. Im Übrigen erscheint der Typ in dem Zustand ja auch in seinem Depot, um sein Fahrzeug zu bekommen bzw macht nach der Tour seine Abrechnung oder was auch immer.
    Eine Chance, diesen Missstand zu beheben, steht ihm schon zu.

    @Tom,
    man kann auch mit einem anderen Stift unterschreiben, z.B. einem Kuli ohne Mine.

  18. Glück Auf recht gebend; das genau ist der Punkt, so ein Postbote (ob geleast, versklavt oder verbeamtet) steht doch als Aushängeschild für die Firma, für die er knechten muss. Er ist dennoch die Visitenkarte, ob er will oder nicht. Und wenn die schmuddelig ist, dann ist das Image der Firma schmuddelig. So einfach läuft das.

  19. ich habe mal eine zeit lang für einen expresskurierdienst (viele firmenkunden und gut betuchte privatleute) gearbeitet, im arbeitsvertrag stand dass ich täglich vor antritt der arbeit duschen musste (im betrieb waren ordentliche duschen vorhanden)

  20. Egal wo man arbeitet, ein gewisses Maß an Hygiene ist wichtig und der Mann hat davon keine Ahnung oder daran kein Interesse, und das ist eklig. Ich würde zb auch nicht meine Finger in klebrige Sachen stecken und dann Sachen angriffeln, die andere dann anfassen müssen etc…

  21. Man hab ich ein Glück … und einen netten, freundlichen und immer gut riechenden Postboten … als ich ihm mal gesagt hab, daß er heute aber lecker schnuppert – ist er ganz rot geworden … und dabei ist er eigentlich schon ein Herr in reifen Jahren …

  22. @Kirstin: Nett von Dir, aber falsch.
    Hier würde im schlimmsten Falle eine verhaltensbedingte Kündigung ausgesprochen werden.
    Das Arbeitsamt verlangt, dass der letzte Arbeitgeber ein Formular ausfüllt, dort wird die Offenlegung der Gründe, die zur Kündigung geführt haben, verlangt. Tja und dann heißt es beim Arbeitsamt, dass die Arbeitslosigkeit wegen des Fehlverhaltens selbst herbei geführt worden ist und ZACK haste eine 3 monatige Sperre am Arsch.

    Dagegen wehren kannst Du dich nur mit einer Kündigungsschutzklage. Dafür hast Du lediglich eine 3-Wochen-Frist. Ob Du gewinnst oder verlierst ist im Übrigen in der ersten Instanz scheißegal, die Kosten musst Du immer selbst tragen. Und ich wage die Vermutung, dass sich ein Paketbote (wenn er nicht gerade zum großen gelben Unternehmen gehört) eine Arbeitsrechtschutzversicherung nicht leisten kann.

    @Christians Ex: Normalerweise ja, allerdings ist doch bekannt, wie diese Firmen mit ihren Arbeitnehmern umgehen. Der Begriff Hire und Fire ist hier bestimmt nicht an den Haaren herbei gezogen. Dazu kommt: eine Abmahnung kann, muss aber nicht erfolgen – wenn sich ein Arbeitnehmer nicht vor Gericht dagegen wehrt, kommt ein Arbeitgeber damit immer durch.

    Ich bleibe dabei: Die einzige saubere Lösung (*hucheinwortspiel*) ist es, denn Herren selbst auf seine Außenwirkung aufmerksam zu machen.

  23. Einfach gar nix sagen, weil die Leute, die dort zu teils sehr miesen Bedingungen schuften arme Schweine sind, würd ich aber nicht, wenns wirklich so schlimm ist, daß man das Gefühl hat, alles, was der in der Hand hatte, würde ekelig kleben.
    Aber ich denke auch, einmal den Paketboten selber ansprechen, bevor man sich an seinen Arbeitgeber wendet, sollte machbar sein.
    Vielleicht hilft das ja schon.

    Laut der verlinkten Reportage und der Fortsetzung davon geht es gerade bei Subunternehmern doch sehr schnell mit einer Kündigung, da es immer nur befristete Verträge sind.
    Insofern kann es schon gut sein, daß da nicht nur Mahnungen ausgesprochen werden, sondern gleich gekündigt wird.

  24. Ist ja nett, das nur die Fahrer stinken.
    Ist schon ein erhebendes Gefühl, wenn man an einer Wohnungstür klingelt, man hört die Toilettenspülung und ne Sekunde später öffnet sich die Tür.

    Dann ist man froh, wenn man ne Flasche Sagrotanreiniger im Auto hat.

    Oder Kunden, da möchte man kaum klingeln, wenn die Tür aufgeht, wirds einem übel vom Gestank.

    Es gibt Klingeln, da ekelt man sich den halben Tag vor seinen eigenen Fingern, weil man sie gedrückt hat.

    Aber die bösen Fahrer stinken…..

  25. Ich bekomme auch öfter Paket von verschiedenen Boten, was für ein Glück, das die alle sauber und ordentlich sind, egal ob DHL oder DPD.
    Da gibt es auch öfter mal ein Trinkgeld (gerade für den Boten, der 14 Kilo Hunde-Trockenfutter in den 1. Stock schleppt).
    Einen Tip für den Umgang mit ungepflegten Boten habe ich leider nicht :-(
    LG Mona

  26. Oft genug interessiert das die ARGE überhaupt nicht, weil die Leute als Scheinselbständige beschäftigt (sic) werden. Das bedeutet, keine ALV!

  27. @Fahrer,
    kann ich nachvollziehen, ich kriege auf der Arbeit auch einen Bevölkerungsquerschnitt ab und davon abgesehen auch von durchaus sauber aussehenden Leuten mal einen klebrigen Ausweis oder feuchte Geldscheine in die Finger gedrückt, und das eigentlich eklige ist, dass man nicht weiss, was das sein mag. Für Härtefälle haben wir Desinfektionstücher.
    Nun werde ich selbst aber dafür bezahlt, trotzdem freundlich zu lächeln und mir nichts anmerken zu lassen, und du auch.

  28. Ich kann Fahrer auch verstehen. Jemand wird nicht nur durch seine Berufswahl zum Wutzebebel. Viele der Kunden, die von den Botendienstfahrern angefahren werden, stinken vermutlich auch aus allen zu Verfügung stehenden Körperöffnungen und auch sonst und sowieso. Ich persönlich bin ja der Meinung, dass man sich mindestens einmal im Jahr waschen sollte, auch wenn es noch gar nicht nötig ist (ich weiß, dass das geklaut ist, weiß aber nicht mehr von wem). Für Kunden die anderer Meinung sind haben wir unser Dufti-Lufti gebastelt: Ein einfaches Spray aus einer 3% Lösung von Lemongrasöl in 70% Isopropanol. Der Kunde die Offizin verlassen hat einfach hinterher sprühen – wirkt Wunder.
    Und Tom … äh … du hast das totale, absolute und unwiderstehliche Bedürfnis den Typen einer Generalwaschung zu unterziehen? Der einzige Weg eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben Oscar Wilde: Das Bildnis des Dorian Gray.

  29. @ Fahrer: Ich will mir gar nicht vorstellen, was einem da so alles begegnen kann.
    Ich denke aber auch, dass ein schmutziger (und laut Toms Schilderung extrem schmutzig) Lieferfahrer sicher keine Werbung für das Unternehmen ist. Ich erwarte auch von jedem anderem Mitarbeiter, der ein Unternehmen nach außen repräsentiert, dass er dabei ein akzeptables Bild bietet. Dass ein Paketfahrer insbesondere bei heißem Wetter schwitzt und nachmittags wohl nicht mehr nach Rosenwasser duftet, ist dabei noch völlig normal – aber regelrecht dreckig geht dann echt nicht.

  30. @ Fahrer
    Daß es auch andersrum vorkommt, das bestreitet ja niemand, nur hat Tom hier von einem ungewaschenen Fahrer berichtet.

    Klebrige oder feuchte Dinge in die Hand gedrückt zu bekommen, von denen man vielleicht gar nicht weiß, was der Dreck genau ist (und es vielleicht auch gar nicht so genau wissen will), das ist ekelig, völlig egal, ob einem das als Kunde oder als Dienstleister passiert, da dürften sich die meisten hier einig sein :)

  31. Ich glaub so einen Typen kennt (leider) jeder. Im Büro kommt bei uns ab und zu einer von DHL vorbei. Sobald der unser Büro verlassen hat, reißen wir die Fenster sperrangelweit auf, weil wir sonst umkippen. So schlimm stinkt der. o.O

  32. Es gibt leider nicht wenige Menschen, die nicht gelernt haben sich selber wahrzunehem. Da nützt auch das Stück Seife nix, weil derjenige gar nicht weiss was er damit soll.

    Ein gepflegtes Aussehen sollte selbstverständlich sein.

    Es gibt bestimmt angemessene Möglichkeiten, das Erscheinungsbild der Fahrer zu verbessern.
    In meinen Augen sind die Firmen die Looser, die auf ihre Mitarbeiter nicht achten und würde sie wenn möglich meiden.

    ~Anja~

  33. Sei froh, dass das nur der Paketbote ist!
    Bei uns in der Firma stinkt der Bruder des Chefs wie ein alter Ziegenbock. Wirklich: man riecht, ob er schon im Haus ist! Und nein, seine Haare sind nicht gegelt, das ist einfach eine ordentliche Portion Talg und Fett. (Seine Skizzen und Notizen kopiere ich jeweils, hau’ die Originale weg und wasche anschliessend die Hände …)

  34. Nun, ich weiß von mindestens einem Paketdienst, dass er sich so langsam mit seiner Firmenpolitik selbst in Schwierigkeiten bringt. Da gibts wohl nur noch befristete Arbeitsverträge. Wenn man derselben Person aber mehrfach befristete gibt, hat sie irgendwann Anspruch auf einen unbefristeten. Die Person können sie also irgendwann nicht mehr einstellen.
    So langsam gehen denen jetzt die Arbeitskräfte aus… kein Wunder, wenn da alles eingestellt wird, was den Paketwagen nur irgendwie vom Hof gefahren kriegt.

  35. Mir ist da mal ein faux pas passiert…
    Wir hatten Vertreterbesuch, mein Mann und er kamen ungefaehr gleichzeitig.
    Nach einer Weile fand ich es doch angebracht, meinen Mann (in Anwesenheit des Vertreters) darauf hinzuweisen, dass ich es angebracht gefunden haette, dass er sich duscht, weil er doch sehr stark roch und wir schliesslich Besuch haetten. Der Vertreter verteidigte sofort meinen Mann, dass ihm garnichts aufgefallen sei.
    Als der Vertreter gegangen war, verlangte mein Mann, dass ich an ihm roeche. Ich hab mich dann bei ihm entschuldigt.

  36. Wie wäre es mit einem kleinen Wink mit dem Zaunpfahl und einem Duschgel als Trinkgeld? ;-)
    Das mit den Kettenrauchern bei den Paketboten habe ich hier auch in mehreren Fällen erlebt, da war sogar die Ware im Paket nikotingeräuchert. Ich wasche aber sowieso alles einmal vor Benutzung, insofern kein andauerndes Problem. Das wäre es nur bei Lebensmitteln oder so.

    LG, von der lio

  37. Oder bei Büchern, die nehmen Geruch schließlich auch gut auf und die wasche ich nicht …

    Rauchige Pakete hatte ich auch schon mehrfach, aber bisher zum Glück noch nie so stark, daß der Inhalt auch gemüffelt hätte.
    In dem Fall würde ich mich vermutlich beschweren, ich bin Nichtraucher, finde den Geruch widerlich und neu gekaufte Bücher haben daher auch nicht nach Rauch zu riechen.
    Der Paketbote selber mag ja meinetwegen nach Rauch riechen, bei der Verpackung tolerier ich das auch, die kommt ja eh weg, aber der Inhalt hat bitte nicht zu stinken.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar nicht erschienen? | Smileys