Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Erst wenn die dicke Dame gesungen hat…

Von

Die Möglichkeiten, mit der Totenasche eines lieben Menschen noch etwas mehr oder weniger Sinnvolles anzufangen, sind ja schon ziemlich umfangreich. Jetzt ist noch neu hinzugekommen, daß man die Asche in eine Vinyl-Schallplatte einpressen lassen kann.

Hier kann man es (in Englisch) nachlesen.

gefunden von: ganz vielen

Peter Wilhelm 5. Februar 2014


17 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn mich jemand nach meinem Tod noch zum Singen bringen will,
    na, der kriegt was zu hören…
    B. A.

  2. Also für meinen mMann wär das sicher was 😉

    Was seltenes aus den 80ern vorzugsweise von Iron Maiden, da wär er glücklich „teil“ davon zu sein.

    Wobei, was macht man mit der Platte, wenn das Vinyl verkratzt und die Spurrillen langsam ausgelatscht sind (würde ja z.B: einer CD bei sorgfältiger Lagerung nicht passieren), wegschmeissen und neu kaufe, wie andere Vinyls auch? Und ist es dann eigentlih Störung der Totenruhe, wenn so eine Platte für ein DJ- Set gescratcht wird 😉

  3. Gibt es das auch für Audio-Kassetten?

    Ich würde ein tolles Mixtape abgeben!

    „Tragt es in die Welt, haut es mit Edding an die Wände:
    solang die dicke Frau noch singt, ist die Oper nicht zu Ende!“

    Jetzt habe ich einen Ohrwurm…

  4. „their own voice, [i]their favourite tunes[/i] […]“

    Geht in Deutschland ganz sicher [b]nicht[/b]. GEMA und so…

    Könnte man seine Asche eigentlich auch zu Grabstein-USB-Sticks verarbeiten lassen? Oder in ein iPad- oder Blackberry*-Gehäuse integrieren?


    *: Da ist der Name so schön farblich passend…

  5. Also ich würde das eine Alternative nennen, da wir ja alle vermutlich keine erfolgreichen Musiker sind, und eben keine goldenen Schallplatten an die Wände hängen können..könnte man so eben die Oma an die Wand hängen, und den Opa, Tanten..könnte man einen richtigen Stammbaum bauen…wenn allerdings jeder aus der Familie ein Stück haben möchte..kann man dann statt 1 LP auch zB 4 Singles bestellen ;O)?

  6. @yeti,
    du wirst es nicht glauben,
    aber die Platten aus Vinyl sind haltbarer wie eine CD 8)

  7. [quote]
    „their own voice, their favourite tunes […]“
    Geht in Deutschland ganz sicher nicht. GEMA und so…
    [/quote]

    Die eigene Stimme geht natürlich schon, private Aufführungen gehen auch und für alles andere meldet man sich eben bei der Gema an.

  8. @ Anonym:
    Soviel ich weiss muss man für die öffentliche Aufführung eigener Werke so oder so Schutzgelder an die GEMA bezahlen. Da hilft es wenig, wenn es die „eigene Stimme“ ist…

    Irgendwo findet sich auch eine Reportage darüber, wie schwierig es für Kleinkünstler ist, von der GEMA Gelder zu erhalten.

    Good riddance, copyright – gute Künstler werden immer ihre Einnahmequellen finden.

  9. @bloeder_hund: es muss korrekt heissen: „… die Platten aus Vinyl sind haltbarer [b]als[/b] wie eine CD“ :o)

    Vorstellbar für Fußballfans wäre es doch, als Vuvuzela wiedergeboren zu werden, oder? Dann hätte sich das mit der GEMA auch erledigt,

  10. @Ma Rode,
    Spuck sofort den Deutschlehrer wieder aus,
    den du zum Frühstück genossen hast.

    (bei Kontakt mit Pädagogen können nämlich unerwünschte Nebenwirkungen auftreten)

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung