Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Grabkosten enorm gestiegen

Wir müssen unseren Vater beerdigen. Ich war froh hier schon seit Anfang an mitzulesen, und so hatte ich etliche gute Informationen für das Gespräch mit dem „Bestatter“. Dafür Dir noch ein Danke.
Nun zur eigentlichen Frage: Anfang 2005 ist unsere Mutter beerdigt worden, und damals mussten wir das Familiengrab um zwei Jahre verlängern. Das kostete pro Jahr 110 €. Jetzt für unseren Vater will die städtische Bestattungsanstalt für die Verlängerung plötzlich insgesamt 1029 € (inkl. Verwaltungsgebühr). Die Friedhofssatzung und Gebührenordnung seien 2006 geändert worden und „Jahresbeitrag“ betrage nun 248 € p.A.
Darf so etwas gemacht werden? Wir hatten zwar mit einer Erhöhung gerechnet, müssen nun aber überlegen wo wir einsparen können, viel bleibt da nicht mehr, die Kosten für die Trauerfeier sind gelaufen.

Ja, so ist das mit kommunalen Gebührenordnungen, die werden irgendwann im Gemeinderat beraten, dann beschlossen und schließlich im Amtsblatt oder der Tageszeitung der Allgemeinheit bekanntgegeben. Man achtet nicht darauf und ist dann wie vor den Kopf geschlagen, wenn man von einer wirklich drastischen Erhöhung betroffen ist.

Ich fürchte, da kann man nichts machen, man hätte sich, als die Diskussion lief, in den örtlichen Gremien aktiv zeigen müssen und auf diesem Weg versuchen müssen, auf die Politik der Kommune Einfluß zu nehmen. Jetzt ist es zu spät. Aber das wird Euch auch als Antwort nicht helfen, ich weiß.
Mein Rat:

Sprecht mit dem Bestatter und evtl. anderen Beteiligten und versucht den Rest jetzt so kostengünstig wie möglich zu halten. Macht eine Trauerfeier in einer Kirche oder einem Gemeindesaal, das kostet oft nichts oder weniger. Vermeidet hoheitliche Gebühren wo es geht.
Wenn Ihr konkret wissen wollt, wo man was sparen kann, schreibt mir, was Ihr im Einzelnen noch vorhabt.

Warum aber sind die Grabkosten auf vielen Friedhöfen so gestiegen?
Manche Kommunen begründen den Anstieg der Gebühren für Urnengräber vor allem damit, daß auch der Betrieb eines Friedhofs einer Mischkalkulation unterliegt. Nicht kostendeckende Teile werden von besser wirtschaftenden Teilen mitfinanziert.
Nehmen die Aktivitäten im nicht kostendeckenden Teil nun überhand, so kommt es zu einer Unterdeckung und man muß zwangsläufig die Gebühren dort erhöhen.

Jahrzehntelang hat man versucht, die in weiten Bereichen der Bevölkerung etwas verpönte Feuerbestattung durch günstige Preise für Urnengräber zu fördern. Kleine Urnengräber sparen Platz, die Beisetzungen machen weniger Aufwand usw.
Die Friedhoslogistik, Trauerhalle, Grünanlagen, Wasser, Wege, Strom usw., ist aber für alle Grabarten nutzbar. Hieran gemessen waren Urnengräber in vielen Städten jahrzehntelang zu billig. Mitfinanziert wurden sie von den viel häufiger gewählten Erdgräbern.

Vor dem Hintergrund sinkender Sterbezahlen nimmt aber die Bedeutung der Platzersparnis ab, vor allem wählen ohnehin immer mehr Menschen die Feuerbestattung und somit fällt die Begründung für die Quersubvention der Urnengräber weg. Um die allgemein gestiegenen Kosten aufzufangen müssen die Preise auf den Friedhöfen sowieso alle paar Jahre angehoben werden. Der Friedhofsbetreiber hat nun die Wahl, die Quersubventionierung vor allem der Urnenreihengräber weiterzuführen und die Wahl- und Erdgräber zu verteuern, alles mit einem gleichen Prozentsatz zu verteuern, oder aber die defizitbringenden Urnengräber überproportional teurer zu machen.

Ich weiß natürlich nicht, was in Eurem konkreten Fall die Verwaltung bewogen hat, die Preise mehr als zu verdoppeln, aber gestiegene Kosten und die anderen oben genannten Gründe oder eine Kombination davon sind der Grund.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm28. Mai 2012

5 Kommentare von 140526.

  1. Wenn das Prinzip der Quersubventionierung hinlänglich bekannt ist, sollte man auch deutlich machen, dass der Rat, die Trauerfeier nicht in der kommunalen Trauerhalle stattfinden zu lassen, sich zwar im konkreten Fall positiv auswirkt, die Gebühren aber natürlich langfristig nur noch weiter steigen lassen wird.

  2. Das ist wie beim Wasserpreis. Würden alle zusammen 50% Wasser sparen, das Wasserwerk und die Leitungen aber ihre festen Kosten im Jahr haben, verdoppelt sich der Preis pro m³. Es wird eher noch teurer, denn wenn zuwenig Abwasser die Kanalisation durchspült, muß der Rohrreinigungsservice kommen. Und der kostet mehr als der Schlüsseldienst an Feiertagnachts.

  3. Frühbucherrabatt… für Nichtlächler ;-)

    Es gibt sooo dolle Rabatte in Doitscheland – aber leider nicht in jeder Branche

    Stell mir mal grade vor, ich renn zu nem Bestatter und sage :

    “ Mooorgääähn! Ich möchte bitte mein Beerdigung schon heute buchen! Wie ist denn da der Frühbucherrabatt ?! “

    “ Bekomm ich bei Barzahlung Skonto ? Beim Baustoffhänlder darf ich mir immer 3 % Abziehen ! “

    „…und bei der Sargausstattung, gibts da 2 Innensets zum Preis von einem? So wie bei QVC : Nimm 2 – zahl 1 ! … liege immer mit dem Kopf a bisserl höher und bekomme gerne kalte Füße ! “

    „… und kann ich im selbstgezimmerten Sarg beigesetzt werden? … hab da noch ein paar hübsche Bretter über ? “

    „….und kann ich auch ohne letzte Waschung buchen – weil kuckt ja eh keiner mehr so genau nach ! “

    „…. ein Totenhemd iss nicht nötig, ziehn Sie mir das an, was Ihre Gattin eh zum Roten Kreuz bringen wollte …. da bin ich uneitel . “

    „… und kann ich den Papierkram bereits im vorraus selbst erledigen, und Sie reichen nur noch den Totenschein nach ? “

    (Gute Antworten – aber, nur wirklich gute – bitte selbst einfügen);-)

    Und dann der Gang zur Gemeinde, wegen des ultimativ wirklich und wahrhaftig allerletzten Ruheplatzes
    (Anmerkung: Das Gemeinde-Bla-Bla wurde als „…“ dagestellt.)
    “ Tachchen ! Wollt mal wissen was mich mein so Grab kosten wird ? “
    „…“
    “ Da ist das Parkhaus in der City aber a bisserl günstigaaa ! “
    „…“
    „…öööhm, … so in circa 20 *grübel*, oder 25 Jahren ? “
    „…“
    “ Wie , welche Lage ? Waagerecht – das wär mich recht ! “
    „…“
    “ Kann ruhig ne Stelle ganz am Rand des Friedhofs sein – ich mag eh den Trubel nicht so gern. Kann gut alleine sein ! …. pack mir ein Buch ein ! “
    „…“
    “ Und wenn ich ein Grab … so, in der letzten Ecke nehmen würde ? Ist´s beim Kompost vielleicht günstiger ? “
    „…“
    “ Und wenn Sie mich vor der Mauer vergraben ….. das kann doch nicht viel kosten…. Ich könnt das Loch auch selber machen !!! “
    „…“
    “ Geht gar nicht ? … und in meinem Garten ? “
    „…“
    “ Und wenn ich einer Sekte beitrete …. äääh, angehöre ? Da ist tot rumliegen im eigenen Garten Vorschrift ! “
    „…“
    “ Nööö, der Name der fällt mir grad nicht ein ! “
    „…“
    “ Klar, den Namen der Gemeinschaft teile ich Ihnen noch mit… “

    Dann den Pförtner Fragen

    “ Wo – bitte – finde ich den Sektenbeauftragten der Gemeinde ? “
    „…“
    “ Okay, also die hintere Treppe hoch, und den langen Gang bis zum Ende durch…. ääähm, links rum, und dann beim zweiten Quergang rechts abbiegen …. und dort das … äääh , das vorletzte Büro auf der linken Seite?…oder , war´s das … ? “
    „…“
    „…aaah jaaa – zweiter Quergang links, vorletztes Büro rechts . Jawoll ! “

    *Anklopfen….*

    “ Hallöööchen ! Ich hab da mal ne Frage zur Gründung einer neuen Glaubensgemeinschaft ….. “

  4. Danke, MacKaber, es tut gut, in einer schweren Zeit zu lachen ;-)
    Weiß nicht, ob ich hier oder wo ich richtig bin mit meiner Frage. Versuch es mal: Wir haben meinen Vater in Osnabrück beerdigt und die Gebühren für das „Erdwahlgrab tief 1stellig“ (so steht es im Bescheid; bedeutet: 2 Personen können übereinander gelegt werden)kostet inkl. Bestattung (385,-), Benutzung der Trauerhalle (130,-) und MwSt 4065,-Euro. Netto also 3550,-Euro. Wir finden das extrem teuer. Ist dieser Preis normal?
    Vielen Dank!

  5. Upps…sorry…Anubis brachte mich zum Lachen. „MacKaber“ hätte als Name aber auch gut dazu gepasst ;-)
    Bin wohl etwas durcheinander in dieser Zeit…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände! | Smileys