Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Ist jemand von Euch bei Wikipedia?

Leute, ich hab da ein bißchen Kummer mit Wikipedia.
Ich weiß gar nicht, ob ich würdig bin, in dieser Enzyklopädie überhaupt vorzukommen.
Irgendwann habe ich mal eine Mail von einem netten Herrn bekommen, der mich darüber informierte, dass er einen Eintrag über mich angelegt habe.

Boah! Über mich! Wer bin ich schon? Aber gut, ich habe mehrere Bücher, Theaterstücke und tausende von Zeitschriften- und Blogbeiträge geschrieben, also bin ich wohl für Wikipedia das, was man relevant nennt.

Ist ja auch nicht das Schlechteste, wenn die Leute sich dort über mich schlau machen können, das erspart mir immer viel Erklärarbeit.

So. Nun hat dieser Erstautor einen schönen und langen Wikipedia-Text über mich geschrieben, den ich ganz gut fand.
Im Laufe der Zeit haben dann, wie das bei Wikipedia so ist, andere Autoren immer mal wieder was geändert, was hinzugefügt, was weggestrichen.
So funktioniert das eben da.

Ab und zu habe ich mal selbst da rein geguckt und dann passiert immer folgendes:
Ich bin schon lange bei der Wikipedia Autor. Wahnsinnig viel habe ich noch nicht geschrieben, aber immerhin mache ich da mehr oder weniger regelmäßig mit.
Irgendwann wurde ich dann zum „Sichter“ berufen. Wenn so ein Sichter eine Seite besucht, an der jemand was verändert hat, wird er gebeten, sich die Änderungen anzuschauen, und wenn alles in Ordnung ist, die Änderung zu „sichten“, also für die Allgemeinheit freizugeben.

Ja und wenn ich meinen eigenen Beitrag besuche, mache ich das natürlich auch. Ist doch klar.

Jetzt hat sich ein Wikipedianer gefunden, der an meinem Eintrag herummäkelt.
Wer mag, kann sich ja die entsprechende Diskussion usw. dort durchlesen.

Auf jeden Fall hat er den Eintrag mit so einem Kasten versehen, in dem Quellen und Ähnliches gefordert werden.
Ich habe mir dann die Mühe gemacht, für alles, was da in dem Eintrag steht -den ich nicht geschrieben habe-, Quellen anzugeben.
Aber irgendwie reicht das nicht.

Ich möchte doch aber gar nicht, dass da irgendwas drinsteht, was da nicht stehen darf oder soll.
Und ich möchte auch die Änderungen nicht selbst vornehmen, sonst jammert man wieder, dass ein Interessenkonflikt vorliegt.

Meine Frage also: Unter meinen Leserinnen und Lesern gibt es doch ganz sicher auch welche, die selbst an der Wikipedia mitarbeiten.
Vielleicht erbarmt sich mal jemand und stellt den Eintrag über mich um, stellt ihn richtig oder macht sonstwas damit. Hauptsache, dieser Unzufriedene hat endlich seinen Frieden.

Die Wikipedia soll doch Spaß machen und Informationen bieten. Ich verstehe gar nicht, weshalb sich da manche so wichtig machen müssen.

Um den Text geht es:

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Wilhelm_(Schriftsteller)

PDF erzeugen
Peter Wilhelm31. Januar 2019

9 Kommentare von 140393.

  1. Ach Peter, es ist doch überall das gleich. Langeweile und kleine Genitalien. Ob’s nun Wikipedia, den Kleingartenverein oder das drohen mit Interkontinentalraketen betrifft, immer sind’s langeweile und kleine Genitalien.
    Ich persönlich rege mich nicht mehr auf, seit dem Tag an welchem ich aufhörte allen Menschen eine Grundintelligenz zu unterstellen.

  2. Ich hab ja keinecAhnung, aber für mich sieht Dein Wikipedia Eintrag ganz normal aus.

    • @Erica: Für mich ist er relativ trocken geschrieben. Da bieten andere Artikel einen höheren Lesegenuss.

  3. Ich bin auch an der Wookiepedia beteiligt. Dort machen recht unsägliche Leute mit. Sie wissen genau, wie man die Regeln und Entscheidungsmechanismen brauchen und missbrauchen kann.

  4. Scheint erledigt zu sein.

    Deutsche Wikipedia halt. Mir fehlt ein Editwar, wie ich ihn mal beim Überarbeiten des Artikels „Knackwurst“ erleben durfte.

  5. Wikipedia zieht schon wahrlich komische Gestalten an. Ich hatte in den letzten Jahren immer mal wieder den Versuch unternommen, veraltete Artikel zu meiner Heimatstadt, hier entstammender „Prominenter“ oder ortsansässigen Unternehmen zu überarbeiten.

    Die Überarbeitung des Artikels zur Stadt hat mir dann aufgezeigt, wie lächerlich Wikipedia sein kann.
    Wir haben hier 2 recht erfolgreiche Fußballvereine, die höherklassig spielen – aber noch unterhalb der Profiebene. Jahrzehntelang hatte einer der beiden Vereine die Nase immer etwas weiter vorne, das hat sich vor ein paar Jahren dann geändert.
    Im Artikel wurde natürlich weiterhin der „alte“ Verein als absoluter Sportbeherrscher dargestellt, selbst die Angaben zur Ligenzugehörigkeit waren veraltet.

    Also schrieb ich das ganze kurz um, denn der zweite Verein hatte den ersten Verein sportlich längst überholt, und spielte entsprechend auch in einer noch höheren Liga.

    Die Änderung wurde dann mangels „Relevanz“ abgebuttert.
    Wichtigtuerische Wikipedia-Experten fanden es sinnvoller, weiterhin längst überholte und falsche Daten dort stehen zu haben, als irgendeine „Relevanz“ zu erkennen.

    Vorher war es ja auch relevant genug, die Daten aufzunehmen. Sie zu ändern und damit auf den richtigen und neuen Stand zu bringen, jedoch nicht.

    Mit „freiberuflichen“ Wikipedia-Moderatoren, oder wie auch immer die sich diese Woche bezeichnen dürfen, ist es wie mit Hausmeistern: Je unwichtiger, desto größer der Schlüsselbund.

  6. Moin peter,

    Wikipedia ist inzwischen eine ganz große Müllhalde, in der einige wenige faschistisch darüber bestimmen wollen was politisch korrekt und zulässig ist oder nicht. Es gibt genügend Agenturen, die Leute mit Zeit und Muße beschäftigen, die alles gewünschte Dir da reinschreiben.

    Mach Dir keinen Kopf deswegen. Es gibt wichtigere Probleme.

    PS: Ech war mal enthusiastisch genug, um bei Wikipedia mitzumachen und mein bescheidenes Wissen einzhubringen. Allerdings vergeht einem schnell die Lust, wenn einem da öfters mal einer reingrätscht, weil er meint, es besser als der Fachmann zu wissen.

    Ich ziehe inzwischen wieder gedruckte Lexika und Fachbücher vor.

  7. Ach, das ist so eine Sache mit Wikipedia-Artikeln. Eigentlich kannst Du mit Deinem sehr zufrieden sein, aber es ist auch klar, daß er nie so bleiben wird, daß bald irgendwer meint, mit der Literaturliste aufräumen zu müssen, daß ein anderer am Ende noch reinschreibt, daß Du gerade erkrankt bist…man hat keine Kontrolle über einen Wikipedia-Eintrag.

    Mir hat man vor einigen Jahren einen verpaßt, der zur Hälfte davon handelt, wo ich Ärger bekommen habe statt davon, womit ich Erfolg hatte. Ich habe sogar dem Löschantrag mit zugestimmt, als die üblichen „is Werbung“-Vorwürfe kamen. Mit Erfolg. Eine Woche lang. Dann hat ihn jemand wiederbelebt.

    Mal wurden irgendwelche Vorwürfe reingestrickt, mal Fehler. Als Objekt des Artikels sollte man ihn möglichst gar nicht anlangen, sonst gerät man sofort in Verdacht, ihn selbst verfaßt zu haben.

    Dann wollte ein Chef, der neidisch auf meinen Eintrag war, daß ich einen über seine Bude mache. Der wurde wegen mangelnder Relevanz abgelehnt/gelöscht, natürlich bekam ich Vorwürfe. Dabei hatte ich ihn gleich gewarnt, daß das so nicht geht.

    Und am Ende bin ich auch noch in Wikipedia unerwartet verstorben. Das hat einige Leute ziemlich erschrocken, besonders, als ich ihnen dann doch noch lebend gegenüberstand.
    https://schreibenfuergeld.wordpress.com/2012/10/10/online-gestorben-ist-man-schnell-mal-wiederbelebungen-dauern-dagegen-etwas-langer/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände! | Smileys