Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Michael Jackson verstorben

Von

A celebrity death?

REPORTS: MICHAEL JACKSON DIES AT 50
http://celebritydeathbeeper.com/5969607.html

Thank all 22,423 of you for using http://CelebrityDeathBeeper.com
Why unsubscribe?

Peter Wilhelm 28. Mai 2012


46 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hab schon länger einen anderen Musikgeschmack und viel gutes war von ihm ja in letzter Zeit auch nicht zu hören … dennoch verbrachte ich einige Sekunden in gebannter Starre ob der Nachricht.
    Damals ein sehr beeindruckender Künstler und seinem Andenken hätte es wohl gut getan die letzten Jahre völlig von der Bildfläche zu verschwinden.
    Kann mich noch gut dran erinnern wie unglaublich groß er mal war.
    Ein weiterer King der der zu Grabe getragen wird.

  2. Netter Trollversuch.

    Michael Jackson war ne arme Sau. Nichts mehr und nichts weniger. Und an den Vorwürfen von Kindesmissbrauch – ich weiß nicht, was dran war. Es spricht viel dafür, dass das alles Erstunken und Gelogen war, um Kohle rauszuholen.

    Rest in Piece. Viele schöne Stunden hab ich ihm zu verdanken. Und mir tuts leid 🙁

    @smp: Nach den von dir aufgestellten Kriterien müsstest du jetzt übrigens auch sozialverträglich ableben. Bei dir kommt auch nix sinnvolles mehr rum.

  3. Das kam noch gerade zum richtigen Zeitpunkt.

    Dass Michael Jackson schwer gestört war wird wohl keiner bezweifeln. Sein Tod jetzt sorgt auf jeden Fall dafür, dass er sein Image nicht noch weiter beschädigen wird.

  4. Ich hätte nie gedacht, dass ich über den Tod von Michael Jackson als erstes im Bestatterweblog informiert würde. 🙂

  5. @5: wieso? ‚Ruhe am Stück‘ triffts bei dem doch ganz gut. Stell dir vor, die Nase fällt ab…. 😉

  6. Er war ein großartiger Künstler, Sänger und Tänzer.
    Seine Musik fand ich schön und höre sie immer noch gern.
    Sein Privatleben ist seins…

  7. Irgendwie wars heute morgen schon „komisch“, die Nachricht zu hören; weil ich nie Fan seiner Musik war und seine letzten Jahre nur noch bizarr fand, erwartete ich eigentlich mein komplettes Desinteresse. Aber irgendwie isses doch mehr. Ich glaube, für uns UmDie40Seienden war er jemand, der ab unserer Pubertät einfach lange Zeit „mit uns“ da war (egal, ob wir ihn hassten oder liebten). Ich denk mal, wir Mittelalterlichen schauen in solchen Momenten einfach ein Stück auf unser Leben zurück (was ja, je älter man wird, einen immer wehmütigeren Charakter annimmt).

  8. Mir tut das wahnsinnig Leid, ich war auch kein großer Fan von ihm, nur darum gehts ja nun auch garnicht.
    Ich hätte mir nur für ihn gewünscht, dass seine Familie oder Freunde mehr hinter ihm gestanden hätten um ihn so manches mal auf den Boden der Tatsachen zurückzubringen.
    Ich hoffe er hat jetzt seinen Frieden gefunden.

  9. Ich persönlich halte das für ein Fake, im großen Stil inszeniert.
    Ich meine, niemand hat ernsthaft erwartet, dass der wieder auf Tour geht. Ich habe schon gerätselt, wie sie es inszenieren, dass die Tour abgesagt werden kann, ohne dass die Organisatoren wie Vollidioten dastehen.
    Und wirklich, sowas krasses hab ich nicht erwartet.

    Um der Verschwörungstheorie die Krone aufzusetzen, bin ich dem Gedanken nachgegangen, dass Michael Jackson sich jetzt zurückgezogen hat und in Bielefeld [sic] lebt. Google sagt zu diesem Thema folgendes:

    http://www.klicktel.de/telefonbuch/bielefeld,Jackson,5111500,eintrag.html

  10. Hoffentlich werden wir jetzt nicht genauso 5 Jahre lang mit Radiogedudel gequält, wie weiland nach dem Ableben Freddy Mercurys. Erinnert sich noch wer? Ich war und bin ja großer Queen-Fan, aber das penetrante Dauerfeuer auf allen Kanälen nach Freddys Tod hat’s mir doch gründlich verleidet.

  11. Ich habe seine Musik wie jede andere gehört, und war weder besonders fasziniert noch besonders abgestoßen, wobei der Earth-Song da sehr positiv hervorstand.
    Ich denke auch, dass er eher zu bemitleiden ist, denn er war eigentlich nie Herr über sein eigenes Leben und hat dann versucht, der Natur durch Schönheitsoperationen ein Schnippchen zu schlagen.

  12. @edk: genau dasselbe dachte ich mir auch! musste erstmal andere seiten aufrufen um es glauben zu können..
    ein großes stück zeitgeschichte hat er da mitgestaltet. wenn auch er als person immer umstritten sein wird.

  13. Erst dachte ich, die Meldung ist wieder ein Hoax.

    Da ich den Tod von Farrah Fawcett nur am Rande mitbekommen hatte, hatte ich letzte Nacht um Mitternacht Nachrichten eingeschaltet, und dachte, ich bin im falschen Film, als der Tod von Jacko gemeldet wurde.

    Ich war nicht unbedingt ein Fan von ihm, bin aber mit Thriller aufgewachsen, die LP muss noch irgendwo im Keller sein …

  14. Auch ich war kurz wie erstarrt.

    War und bin kein großer Fan von ihm, aber was mir Angst macht: es sterben immer mehr Menschen, deren Namen mir etwas sagen – die Einschläge kommen näher.

  15. Tja, mir geht’s wie der Nihilistin (# 11), die Musik hat mich immer kalt gelassen. Ich habe in meiner CD-Sammlung überhaupt nichts von ihm. Dennoch könnte ich sofort ein halbes Dutzend Songs nennen und sagen, was ich damit verbinde. Und einige könnte ich sogar mitsingen, auch wenn ich sie immer nur im Radio gehört habe. Sehr merkwürdig.

    Je mehr Nachrufe ich heute Vormittag lese, desto mehr erinnert er mich an Elvis Presley: ein Superstar, der seinen Zenit überschritten hat, sich in eine bizarre Scheinwelt zurückzieht, von der Vergangenheit lebt, kein Comeback mehr hinkriegt und schließlich seinen Körper zugrunde richtet. Vermutlich muss sich die vorige Generation bei seinem Tod ähnlich gefühlt haben, auch wenn sie nicht alle seine Musik gemocht haben.

    Man wird alt.

  16. Geht mir ehrlich gesagt am allerwertesten vorbei. Liegt aber daran, daß mich die meisten „Prominenten“ und deren Privatleben nicht im geringsten interessieren. Unter den Personen deren Tod mich berühren würde oder berührt hat sind unter anderen Sir David Attenborough, Michael Ende, Michael Kamen (wurde nur 55), Helmut Schmidt, und mein ehemaliger Chemielehrer (er wurde nur 52!)

    Das Radio habe ich beim nach der Meldung gespielten Song (irgendein langsamer Dudel Song von ihm) erst mal stumm geschaltet.

  17. Mir geht es, wie vielen anderen die hier geschrieben haben, auch. Er hat mich mit seiner Musik in meiner Jugend begleitet. War Genie und Wahnsinn in einem……Ich finde es sehr schade, das er schon gehen musste.

    Die Besten gehen immer zuerst….ich hoffe das seine Seele jetzt endlich zur Ruhe kommt.

  18. @16, irgendwer: Das machen die doch mit Absicht. Nur so können sie sicher gehen, dass es auch dem *ganzen* Land weh tut, dass der Betreffende tot ist. 😉

  19. Die Anwälte werden jetzt beschäftigt sein. Was wird aus den Kindern? Was aus seinem restlichen Vermögen? Wieviele werden nun die Hand offenhalten um etwas davon abzubekommen, was in Zukunft mit dem Verkauf seiner CDs noch hereinkommt?

  20. Was haben die denn alle gedacht? dass man mit so einem raubbau am eigenen koerper hundert wird? mal im ernst, der ist doch schon jahre langsam vor sich hingestorben, quasi stueck fuer stueck. allerdings: selbst wenn ich kein fan bin, so beruehrt mich das ganze doch irgendwie, denn schliesslich ist da ein allgegenwaertiger teil meiner kindheit gestorben.

  21. Meine Trauer bei Promis ist immer stark an ihren Output gekoppelt, wenig an die Personen selber. Von MJ kam schon seit Jahren nichts Neues mehr, d.h. wir werden den Verlust nicht spüren.

    Anders war das nach dem Tod von Freddie Mercury, was hätte er im Alter noch alles bringen können? Oder wie Schade wäre es gewesen, hätte Dave Gahan wirklich schon in den 90ern den Löffel abgegeben. Heute ist er mit seiner Combo, genau wie ein anderes Duo aus der Zeit, quicklebendig:

    [url=http://www.rollingstone.de/news/data/images/rs-04-2009-large.jpg]http://www.rollingstone.de/news/data/images/rs-04-2009-large.jpg[/url]

    Kurzum, für mich lebt ein Künstler nur so lange von ihm Kunst auch zu uns vordringt!

  22. @3-plus-1,

    was umgekehrt bedeuten könnte du achtest nicht das Erbe von Menschen, sondern nur ihre aktuelle Beliebtheit und Leistungsfähigkeit. Schade, den aus der Vergangenheit entsteht das Bewusstsein von Geschichte und dem Leben.

    Wohl eher ein Ergebnis der Leistungsgesellschaft, welche das neue mehr verherrlicht als die vergangenen Leistungen.

    Goodbye Mj, thank you for your time!

  23. @mike 7

    Das hast du sehr schön geschrieben und genau so sehe ich es auch! Schließlich hat er sehr vielen von uns, die jetzt so um die 40 sind begleitet. Ob man nun Fan war oder nicht, man kam damals nicht an MJ vorbei.

  24. Bin gespannt, wer als erster eine DNS Vergleich all seiner Kinder und dem Leichnam verlangt um da die Erbgeschichten zu klären.

  25. @mike7 & Sabrina

    Ihr versteht mich da nicht ganz richtig. Am meisten bewundere ich natürlich Musiker, die sich über die Jahre neu erfinden und auch regelmäßig – wenn auch in größeren Abständen – Neues bringen. Andererseits habe ich dennoch Achtung vor Musikern, die zwar nichts Neues mehr bringen, aber durch immer wieder Touren dennoch einiges an Fleiß an den Tag legen.

    Bei MJ war eigentlich beides seit 10 bis 15 Jahren nicht mehr der Fall, so dass der Künstler, bzw. das Kunst- und Medienprodukt, MJ für mich bereits Mitte der 90er gestprben ist.

    Zudem darf man auch nicht vergessen, das Herausragendste von MJ waren die Videos: Natürlich „Thriller“, aber auch die Videos von „Black or White“ bzw. „Remember The Time“ wo kurz nach „Terminator 2“ die Morphing-Technik erstmals Einzug in die Videoclips hielt. Doch eigentlich gebührt hierfür den Regisseuren Aufmerksamkeit.

    Letztendlich ist er aber doch ein Weichei, einfach so bei der Tourvorbereitung sterben. Pah! Dave Gahan wurde vor wenigen Wochen an bösartigem Blasenkrebs operiert und schon touren Depeche Mode wieder.

  26. Ich kenne nicht viele Lieder von ihm.
    Aber die Stimme war der Hammer – klar, hoch und durchdringend.
    Man höre sich nur mal „We are the World“ an… Bei mir läuft es immo auf Schleife.

    Er war ein beeindruckender Mensch keine Frage – umstritten wie beliebt. In gewisser Weise war er ein König. Zumindest wird der „Mythos JacksoN“ nicht so schnell vergessen werden!

  27. Menschlich können wir uns alle kein urteil erlauben.
    In der sache mit den kleinen jungen wurde nichts bewiesen.
    Was es zu betrauern gibt ist ein großer Musiker der die 80’er bereichert hat.

  28. @Lars: Das ist jetzt wie bei den Malern. Deren Bilder werden erst nach dem Tode wertvoll. Bei Elvis klingelt die Kasse immer noch, in den Charts ist er seit heute schon wieder oben. Und da er kein Geld mehr ausgeben kann, dürften bald die Schulden getilgt sein, und ein sattes Plus zu erwarten sein. Natürlich muß man das Meiste für Anwälte und Steuern wieder abziehen.

  29. Naja, der sah ja schon länger so nach Leiche aus…

    Und dass im Radio heute kaum andere Musik zu hören war, ist mir auch ziemlich auf den Nerv gegangen. Egal welchen Sender man hörte, überall das gleiche. Das geht jetzt noch ein paar Tage, dann ist (hoffentlich!) wieder normales Programm angesagt.

  30. MJ hat seine beste Zeit eh schon lange hinter sich gehabt. Die wahren Hits hat er vor zwanzig Jahren abgeliefert.. in den letzten zehn hat er nur noch verzweifelt mit neu zusammengemischten Samplern versucht, seinen seltsamen Lebenswandel zu finanzieren.
    Ob es wirklich ein Herzanfall war, wird sich noch zeigen.. angeblich sollen ja diverse Medikamente in ihm gefunden worden sein. Da kommt sicher noch ein mediales Nachspiel. Vielleicht hat er ja auch nur den Negativ-Erfolg seiner aktuellen Tour nicht verkraftet.
    Wirklich leid tun mir nur seine Kinder.. ueber die werden die Medien sicher noch herfallen und sie zu ihrem toten beruehmten Vater ausquetschen.

  31. Mir tat er immer leid. Ich hoffe es geht ihm da wo er jetzt ist besser.
    Hoffentlich müssen seine drei Kinder jetzt nicht bei seinem bekloppten Vater aufwachsen!

  32. @1: „endlich“ finde ich doch etwas befremdlich… Auch wenn sich das jetzt gereimt hat und ich MJ nicht wirklich toll fand…

  33. Ob er wirklich solch ein großartiger Künstler war wird sich zeigen.
    Dennoch, was hat ein erwachsener Mann mit fremden kleinen Kindern im Bett oder in der Badewanne zu suchen?. Ich hab das nie begriffen, dass man dem nicht den Garaus gemacht hat. Wenn einer dann noch durch die Gegend läuft und sich für Peter Pan hält – ich weiß nicht; In den USA hat es doch sicherlich auch spezielle Einrichtungen für sowas. Mir tun nur seine Kinder leid. Aber die kann ja Madonna adoptieren

  34. Mich glotzte morgens aus der Bild im Kiosk „MJ Herzstillstand“ an und ich hab sie erst mal genommen und das Kleingedruckte gelesen, um sicher zugehen, daß da nicht nur steht „…aber sie haben ihn wiederbelebt.“
    Ich habe ja von vorne herein erwartet, daß er die 50 Konzerte nie im Leben schaffen würde, aber *damit* habe ich nun nicht gerechnet. Böse Stimmen in meinem Kopf fabulieren was von „bestimmt gut versichert gewesen“… von da her erwarte ich das Weitere mit einer gewissen Spannung.

  35. Ja, des mit der Erbschaft wird echt nochmal spannend.
    Vor allem, weil MJ hoch verschuldet ist.
    Wird es sich lohnen, sein Erbe anzunehmen, in Erwartung, durch seine Songs noch viel Kohle scheffeln zu können, oder lohnt es sich mehr, die Schulden nicht aufgehalst zu bekommen?

  36. Es stellt sich die Frage nach der Definition von [i]Schulden[/i]. Jemand der die Rechte nicht nur an den eigenen, sondern auch an den Beatles Songs gehalten hat, mag vielleicht zeitweilig nicht flüssig oder in den Miesen gewesen sein, hat aber auf Dauer eine sichere Einnahmequelle gehabt, die zudem (auf jeden Fall was die Beatlessongs angeht) einen Wert im mittleren dreistelligen Millionenbereich darstellt.

  37. Er hat teile dieser Rechte aber ja schon zu Lebzeiten wieder veräußert.
    Es wäre wahrscheinlich Spekulation, zu überlegen, wie lequit (im Sinne von flüssigen, sofort verfügbaren Finanzmitteln) er wirklich war und wieviel Kapital in Werten vorliegt.

    Die Erben werden aber mit Sicherheit überlegen, was sich für sie lohnt. Und sich, so es sehr lohnend erscheint, erbittert darum streiten.

  38. tjoa, aus dem moonwalker wurde oder wird nun der cloud-dancer

    ich hab die nachricht am anfang nicht glauben wollen, aber nachdem mich die regionalen radiosender mit jacko-songs zugeschüttet haben als ich auf dem weg zur arbeit war, kam ein leiser verdacht auf.
    aber erst, als der deutschlandfunk ein paar seiner kostbaren sendeminuten der story gewidmet hat, hab ich es geglaubt.

    aber so tragisch sein tod für die musicwelt auch sein mag, meiner meinung nach sollte man ihn in friede ruhen lassen und seiner gedenken und nicht den äther mit lobhudeleien über ihn vollzupumpen.

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung