Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Protest zeigt Wirkung – Bestatter können mit schneller Impfung rechnen

Von

Unmittelbarer Kontakt zu Corona-Leichen und kein Impfschutz. Etliche Bestatter beschweren sich seit Monaten, dass sie bei der Reihenfolge der Impfstoffvergabe nicht mit berücksichtigt und bevorzugt behandelt werden; anders als das Personal von Pflegeheimen und Intensivstationen. Dabei haben die Bestatter Tag für Tag direkten Kontakt zu den kontaminierten Verstorbenen. Doch der Druck aus der Branche und eines Branchenverbandes zeigt nun Wirkung. Nach einer erneuten Überarbeitung der Impfverordnung dürfen jetzt auch Bestatter mit einer schnelleren Impfung rechnen.

Der Branchenverband Verband Unabhängiger Bestatter e.V. hatte bereits vor etlichen Wochen eine Priorisierung für die Bestatter gefordert. Das Risiko sich beim Umgang mit Corona-Toten zu infizieren, sei zu groß, hieß es von Seiten des Verbandes. Nun wurde diese dringende Forderung erhört und die Bestatter sind erleichtert.

„Wir sind froh, dass man jetzt auch an uns denkt“, sagt Bestatter Sebastian K. „Wir wollen aber niemandem den Impfstoff wegnehmen. Zuerst sollen Ärzte und Pflegekräfte geimpft werden, weil die einfach dazu beitragen, dass es weniger Verstorbene gibt. Trotzdem hoffe ich auf einen baldigen Impftermin, um mich und meine Familie geschützt zu wissen.“

Bis dahin können die Bestatter nur weiter auf die strengen selbst auferlegten Schutzmaßnahmen vertrauen. Sie tragen Schutzanzüge, Schutzbrillen, Masken und Handschuhe sowie Schuhüberzieher. Die Verstorbenen und sämtliches Arbeitsmaterial werden, ebenso wie die Fahrzeuge und Tragen gründlichst desinfiziert. Der Sarg wird im Anschluss verklebt und extra gekennzeichnet. Angst haben die Bestatter vor allem vor der Freisetzung von Aerosolen, was beim Hantieren mit dem Verstorbenen leicht passieren kann.

Doch hiermit soll es nun vorbei sein. Der Druck des Branchenverbands hat gefruchtet.

Quelle

BILDQUELLEN

Peter Wilhelm 11. Februar 2021


3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ernsthat jetzt, Bestatter?? Der Kunde atmet nicht, schwitzt nicht und dünstet nur sehr übersichtlich aus, also nichts was sich mit Handschuhen und FFP2 Maske nicht vermeiden lässt. Sich wegen solch eines Pussyproblems in der Reihe vormogeln zu wollen, ist doch sicherlich etwas unpassend.
    Gruß Thomas Notfallsanitäter

    • Der Tote wird ein paar Minuten bis Stunden behandelt und dann eingesargt und will nicht auf Intensiv 4 Wochen lang 24 Stunden am Tag umsorgt werden….

      Fast schon so geil wie die Ansprüche vom Rummenigge. Aber nur fast.

      • Eigentlich gehts darum dass Bestatter nun auch in Gruppe 3 sind, nach Sanitätern, Polizisten, Feuerwehrleuten, und Einzelhandelsfachkräften, statt ganz am Ende. Bisher hatten wir dieselbe Priorität wie Leute im Homeoffice, nämlich gar keine.

        Warum Rettungsdienst und Polizei – also Leute die durchaus in unkontrollierbaren Situationen in engen Körperkontakt mit Wildfremden kommen – NICHT in Gruppe 1 sind, bleibt mir allerdings unverständlich.

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung