Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

So, jetzt aber!

Von

Ich: „Das kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Rufen Sie am Besten direkt beim Friedhof an.“

Die Anruferin, keine Kundin, einfach nur jemand der mal was fragen will: „Beim Friedhof?“

„Ja, die können Ihnen da sofort Auskunft geben.“

„Haben die denn da Telefon?“

„Aber sicher doch. Ich gebe Ihnen mal die Nummer.“

„Ja, is‘ gut.“

Ich gebe die Nummer durch, Ziffer für Ziffer, wiederhole sie nochmals.

Die Anruferin: „Au prima, vielen Dank.“ (legt auf)

Fünf Minuten später… dieselbe Anruferin: „Hallo? Können Sie die Nummer nochmal sagen? Ich hab‘ mir jetzt mal was zum Schreiben geholt.“

„Aber gerne doch…“

Peter Wilhelm 28. Mai 2012


11 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo, hier Waldfriedhof, Liselotte Meier am Apparat, gestorben am 4.5.2007, Reihe 14, Grab 28, was kann ich für Sie tun?

  2. was sagt uns das???
    immer Fragen ob der Gesprächspartner bei sowas Zettel und Stift hat 😉

  3. Das kann ich toppen. Ich hab mal kurzfristig als Telefonistin für ein Inseratemagazin gearbeitet. Ruft eine Kundin an und will in der Zeitung inserieren, allerdings in einer anderen Lokalausgabe. Ich verweise sie auf diese und gebe ihr die entsprechende Telefonnummer. „Ah ja. Wie war das nochmal?“ Ich wiederhole. Daraufhin Wiederholt sie die erste Ziffer der Telefonnumer und fragt danach wieder „Wie?“. Ich sage ihr erneut die Telefonnumer. Sie wiederholt die ersten 2 Ziffern, dann wieder „Wie?“.
    Das Spiel haben wir bis zur fünften Ziffer gespielt, dann habe ich ihr gesagt: „Hören Sie, vielleicht sollten Sie sich die Nummer aufschreiben!“ – „Ah ja.“ Dann rief sie ihren Mann, er solle ihr was zu schreiben geben. „Wie?“

    Seitdem arbeite ich nicht mehr im Kundenservice.

  4. Beim nächsten mal würd ich die [url=http://www.youtube.com/watch?v=rLa37HOZKxw]Polizei[/url] rufen.

  5. „Zettel und Stift? Brauche ich nicht, ich gebe das direkt ins Handy ein!
    Also: Null…“
    -tut-tut-tut-

  6. Ich habe mal gelegentlich mit einem Mann telefoniert, von dem ich wusste, dass er Analphabet ist. Der war ganz geschickt: Wenn er was notieren musste, winkte er seine Tochter herbei, wiederholte die durchgegebenen Angaben (fragte wohl auch zwischendurch mal: „Haste das, Martha?“) – und das ist immer gut gegangen!

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung