Branche/Kommune

Urne daheim – Zoff um den Bembel – Wenn ein Angehöriger die Urne beschlagnahmt -Teil 1-

In Deutschland gilt für Totenaschen Friedhofspflicht.
Ausnahmen gibt es für Seebestattungen, Beisetzungen in Ruhewäldern und unter bestimmten Bedingungen in Bremen.
Daran stören sich auch die allermeisten Menschen nicht. Die Vorstellung, daß ein Verstorbener auf einen Friedhof kommt und dort verbleibt, ist fest in den Köpfen der Menschen verankert.
Das ist eben in unserem Kulturkreis so, Tote kommen auf den Friedhof.

Dass Beisetzungswälder boomen, ändert an dieser Aussage nichts. Denn sind sie schließlich bei näherer Betrachtung auch nur Friedhöfe, wenn auch mit etwas mehr Bäumen.
Begraben werden die Urnen auch dort.

Werbung

Fragt man Menschen, ob sie nicht vielleicht wie es aus amerikanischen Filmen bekannt ist- die Urne eines Angehörigen gerne zu Hause haben möchten, so kommt es auf die Art der Fragestellung an, wie sie antworten.

Lautet die Frage: „Wäre es Ihrer Meinung nach wünschenswert, dass Angehörige auch in Deutschland die Urnen ihrer Verstorbenen zu Hause aufbewahren könnten?“, ist die Antwort in der überwiegenden Zahl der Fälle „Ja“. Und daß das so ist, das liegt doch auf der Hand: Wer sich von staatlichen „Zwängen“ befreien kann, wer mehr Alternativen geboten bekommt, wer etwas Außergewöhnliches in Aussicht gestellt bekommt, der stimmt dem sicherlich gerne zu.

Lautet die Frage aber hingegen: „Möchten Sie die Urne Ihres Mannes/Ihrer Frau gerne zu Hause aufbewahren?“, so sieht das mit den Antworten schon ein bißchen anders aus. Denn nun wird der Kernpunkt der Frage in den persönlichen Bereich gerückt, und der Befragte muß entscheiden, ob er die zur Asche gewordene Leiche eines anderen in einem Töpfchen daheim haben mag.
Hier scheiden sich dann schnell die Geister.

Es wird zwar immer so getan, als herrsche bundesweit ein immer stärker werdender Leidensdruck in der Bevölkerung vor, weil man eben nicht einfach so die Urnen mitnehmen darf.
Aber das ist ein Trugschluß und wird nur allzu gerne von den Vorkämpfern und Befürwortern der Urnen-Heimholung behauptet. Unter diesen befinden sich durchaus solche, die aus den Urnenheimholungen ein ganz einträgliches Geschäftsmodell entwickelt haben. Das ist oft auf den ersten Blick gar nicht erkennbar, weil hier mit Mittelsmännern und -frauen gearbeitet wird. Vor der Hand stellen manche dieser Leute gar ihr Handeln als caritatives, gemeinnütziges, selbtsloses Tun dar. Mir selbst kommt da immer folgende Szene in den Sinn: In Amerika hörte ich mal folgenden Dialog:

„Was sind Sie denn von Beruf?“

„Oh, ich bin Musical-Sänger.“

„Musical-Sänger?“ Und dann fragte der Mensch nach: „And what are you doing for living?“ (Frei: Und womit verdienen Sie Ihre Brötchen?“)

„Ja, da arbeite ich noch abends an der Kasse eines Drugstores.“

„So! Dann sind Sie kein Musical-Sänger, sondern Kassierer. Alles was man tut, ohne davon leben zu können, ist ein Hobby.“

So stellt sich mir natürlich auch bei den selbstlosen Urnenheimholern immer die Frage: Ja, wenn die das alles so selbstlos tun, wovon leben die eigentlich?

Bildquellen:


    Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

    Schlagwörter: , ,

    Branche / Kommune

    Berichte und Kommentare zu Verwaltungen, Kirchen, Friedhofsträgern und der gesamten Bestattungsbranche.

    Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 22. November 2017 | Peter Wilhelm 22. November 2017

    Lesen Sie doch auch:


    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    7 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare anzeigen
    Winnie
    6 Jahre zuvor

    Zitat aus obigem Text:
    So stellt sich mir natürlich auch bei den selbstlosen Urnenheimholern immer die Frage: Ja, wenn die das alles so selbstlos tun, wovon leben die eigentlich?

    Volle Breitseite an Steuerbord gegen eine bestimmte Art von Menschen. 😉 😉 😉 😉

    Ingrid Hoerner
    6 Jahre zuvor

    Lautet die Frage: „Wäre es Ihrer Meinung nach wünschenswert, dass Angehörige auch in Deutschland die Urnen ihrer Verstorbenen zu Hause aufbewahren könnten?“, … Lautet die Frage aber hingegen: „Möchten Sie die Urne Ihres Mannes/Ihrer Frau gerne zu Hause aufbewahren?“, … Hier scheiden sich dann schnell die Geister. Da ich das ja schon seit 2002 für Menschen realisiere, habe ich vielleicht einen etwas besseren Überblick über die Menschen, die ihre Angehören nach Hause holen. In ganz vielen Fällen handelt es sich um den Partner und auch um Partner, die evtl. nicht verheiratet waren. Die anderen Personen sind Kinder, die Ihre Eltern zu Hause haben möchten. Das, was dann auch einen, gottlob, kleineren Anteil ausmacht, ist der Tod eines Kindes, wobei die Eltern dann ihr Kind zu Hause haben möchten. Also, für mich erschließt sich die Art der Fragestellung absolut nicht, denn es kommt nicht Herr Müller und möchte jemanden zu Hause oder in seinem Garten haben, mit dem er gar nichts zu tun hat. Und es geht auch nicht darum, wie viele es sich wünschen. Es… Weiterlesen »

    Lochkartenstanzer
    Reply to  Peter Wilhelm
    6 Jahre zuvor

    @Peter Wilhelm:

    Ich frage mich, wo wir denn hinkommen, wenn ein „Subunternehmer“ dem Kaufmann vorschreiben darf, was er für seine Arbeit in Rechnung stellt?

    Das ist doch die Methode der Albrechts, mit denen die sehr erfolgreich waren.

    meine-Asche
    6 Jahre zuvor

    Ooohhhh! Wann immer hier, in diesem ansonsten so wundervollen Blog, die Sprache auf den Bestattungszwang für Asche kommt, kann man drauf wetten, dass sich der verehrte Herr Wilhelm und die engagierte Frau Horner mächtig in die Haare kriegen. Schade, dass so viel Energie von beiden Seiten mit gegenseitigen Korrekturen, Positionskämpfen und der Schilderung von eindrücklichen Einzelfällen vertan wird, anstelle dieses (m.E.) wichtige Thema endlich einmal (ggf. gemeinsam) weiterzuentwickeln. Klar kann man über diese epischen Streit-Beiträge hinweg scrollen oder gleich den ganzen Blog aus den Bookmarks entfernen, aber noch habe ich die Hoffnung nicht ganz aufgegeben. Als jemand, der nicht theoretisiert, eigene, positive Erfahrung mit der „Asche zu Hause“ hat und auch nichts damit zu tun hat anderleuts Urnen zu bewegen, möchte ich die Idee von Herrn Wilhelm aufgreifen, dass man gemeinsam versuchen sollte, eine politische Änderung der Rahmenbedingungen zu generieren. Und um nicht jedes Mal die gleiche Sammlung an Argumenten pro und contra Ascheverstreuung, mit Diskussionen über Interesse oder Nichtinteresse der Bevölkerung, mit gegensätzlichen Einzelfallschilderungen etc. und damit von Null zu beginnen, habe ich hier… Weiterlesen »




    Rechtliches


    7
    0
    Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex