Gewinnspiel Bestatterweblog-Jubiläum – Nachtrag-

So, die Gewinne sind versandt worden und sollten in den nächsten Tagen eintreffen, wenn sie nicht schon da sind.
Doch ein Gewinn ist übrig geblieben.

Gewinnerin Kirsten J. kann ihren Gewinn, zwei Karten für das Wasgau-Theater nicht einlösen.
Sie hat ihn wieder zur Verfügung gestellt.

Deshalb verlosen wir diese Karten jetzt unter allen, die unter diesem Artikel hier ihr Interesse bekunden.

Das Wasgau-Theater befindet sich in der Metropolregion um Stürzelbronn, Busenberg und Fischbach. Oder anders gesagt, nahe der französischen Grenze im Dreieck Landau, Neustadt, Pirmasens, also grob nahe Karlsruhe.
Näheres findet man auf den Seiten des Wasgautheaters.

http://www.wasgautheater.de

Aktuell (noch bis zum 21.5.) wird dort der Schwank „Der Meisterboxer“ in Pfälzer Mundart aufgeführt.

Wer also aus dieser Region stammt oder mal dorthin fahren möchte, und die Karten für eine Vorstellung haben will, der darf gerne sein Interesse in einem Kommentar unter diesem Artikel kundtun.
Die Karten behalten ihre Gültigkeit, man ist also frei in der Terminwahl.

Den Gewinner wählen wir nach dem Zufallsprinzip aus. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist Freitag, 28.4.2017, 12 Uhr.

Wie kann ich an die Urnen kommen? Darf ich Urnen ausgraben?

Hallo,
mein Mann und meine Mutter sind eingeäschert worden. Ihre Urnen liegen auf zwei verschiedenen Friedhöfen. Diese liegen weit auseinander. Ich würde nun gerne die Urnen nach Hause holen und hier in unserem Garten beisetzen.
Sehen Sie da einen Weg?

Ich sehe keinen legalen Weg, um die Urnen vom Friedhof in ihren Garten zu bekommen.
Zwar werden die Bestimmungen für den Verbleib von Totenaschen allmählich gelockert (siehe Bremen), aber das gilt nicht für schon beigesetzte Urnen. Hier wiegt die Totenruhe schwerer als der Wunsch der Angehörigen. Die Behörden geben so gut wie nie ihre Zustimmung zur Ausgrabung einmal beigesetzter Urnen. Und wenn, dann müßte in weiten Teilen Deutschlands eine erneute Beisetzung auf einem Friedhof erfolgen.

Ein Beispiel hierzu: Weiterlesen

10 Jahre Bestatterweblog

Heute vor genau 10 Jahren wurde der erste Artikel im Bestatterweblog veröffentlicht.
Insgesamt sind mit diesem Text hier 10.021 Artikel erschienen.
Es wurden von Euch 138.921 Kommentare abgegeben.

Ich könnte jetzt vieles aus der Vergangenheit aufzählen. Ich könnte an die schönen Fan-Treffen in Forchheim erinnern.
Wir könnten gemeinsam derer gedenken, die uns hier ein Stück des Weges begleitet haben, aber heute leider nicht mehr unter uns sind.

Aber all das tun wir doch sowieso immer wieder.

Deshalb möchte ich Euch einfach nur danke sagen.
Danke für viele schöne gemeinsame Stunden hier im Blog und so nebenher.

Ich hoffe, daß Euch das Bestatterweblog auch weiterhin viel Freude macht und Ihr mir auch in den kommenden Jahren noch die Treue halten werdet.

Peter Wilhelm live: Wickede/Ruhr 5.11.2017

Die Zeit wird schneller vergehen, als es uns lieb ist.
Deshalb schon jetzt eine Vorankündigung für eine Veranstaltung im November.
(Ich erinnere aber rechtzeitig nochmals daran.)

Lesung und Live-Auftritt Peter Wilhelm
Gemeindehalle Echthausen
Ruhrstraße Ecke Talstraße

Veranstalter: Pfarrei St. Antonius von Padua & St. Vinzenz Wickede (Ruhr)
Beginn: 15 Uhr
Eintritt: 15 €

Anmeldungen: Bitte hier per Mail anmelden.

Schulreferat. Können Sie uns die passenden Antworten geben?

Betreff: Schulreferat
Text: Meine Klassenkameradin und ich bereiten zurzeit eine Präsentation für den Deutsch Unterricht vor, in der wir uns für ein Beruf entscheiden und vorstellen müssen. Wir haben uns für den Beruf Bestatter entschieden und würden uns sehr freuen wenn sie uns ein paar Fragen beantworten würden. Danke im Voraus!
1.Darf man Tote anfassen? Können auch angehörige den Verstorbenen einkleiden? Womit wird ein verstorbener Mensch bekleidet?
2.Dürfen auch Freunde oder Verwandte den Sarg/die Urne zum Grab tragen? Darf man Särge/Urnen selbst bemalen und gestalten?
3.Braucht man für die Beerdigung unbedingt einen Bestatter? Oder kann man auch einiges selbst in die Hand nehmen?
4.Darf man die Urne mit nach Hause nehmen?
5.Ist der Beruf so wie Sie sich ihn vorgestellt haben?
6.Ist der Beruf vielfältig?

Grundsätzliches:
Ein Referat vorzubereiten, ist keine besonders schwierige Sache. Seit es das Internet gibt, kann man nahezu unendlich viele Quellen finden. Mit etwas Formulierungskunst und Sachverstand hat man dann eine sehr gute Grundlage, um das Referat erarbeiten zu können.
Dazu bedarf es aber einer gewissen Recherche. Bei einer solchen Recherche geht man am Besten so vor, daß man die Fragen, die man hat, einfach bei Google eintippt, und zwar mit einem Fragezeichen hintendran.
Hat man dann eine Quelle gefunden, wird man auf der gefundenen Internetseite in der Regel auch ein Suchfeld oder Suchformular vorfinden.
Da kann man dann seine Suchbegriffe eintippen und sich die entsprechenden Artikel mit den Antworten auf seine Frage heraussuchen.

Führt diese einfache Suche nicht zum Erfolg, ist es klug, es mit Spielarten der verwendeten Suchbegriffe zu versuchen, also mal „Toter“ statt „Leiche“ oder mit „Beerdigung“ statt „Bestattung“.
Weiterlesen