Das Geheimnis um das Gurkengrab ist gelöst

Schüler hatten Spaß im Wald. Ganz ohne Sex, ganz ohne Pokemons!
Die ganze Geschichte:

Frau geht mit Hund spazieren.
Frau sieht jemanden weglaufen.
Frau findet kleines Grab mit Holzkreuz.
Frau ruft Polizei.
Die Polizei findet im Grab eine vergammelte Gewürzgurke.

Das war allen Medien eine Meldung wert, auch dem Bestatterweblog.

Grauenvolles Grab im Wald: Mann bestattete heimlich…

Jetzt ist die Wahrheit über die geheimnisvollen Vorgänge im Wald ans Tageslicht gekommen.
Weiterlesen →

Grauenvolles Grab im Wald: Mann bestattete heimlich…

… eine Gewürzgurke!

gurke

Grauenvoll! Gewürzgurke im Wald beigesetzt!

Mann bestattet Gewürzgurke – und löst Polizeieinsatz aus

Eine nichtsahnende Gassigeherin ist am Donnerstagabend (9.6.2016) mit ihrem Hund in einem Waldstück nahe des Friedhofs von Sasbach unterwegs gewesen.
Dabei fiel ihr ein älterer Mann auf, der sich geheimnisvoll gab und augenscheinlich irgendetwas zwischen den Bäumen vergrub. Dann entfernte sich der Geheimnisvolle rasch zu Fuß.

Mit Schrecken entdeckte die Hundeliebhaberin dann an der Stelle, daß der Mann gerade ein Grab frisch angelegt hatte. Mitten im Wald und mit einem Holzkreuz versehen.
Sofort wählte die aufrechte Bürgerin besorgt die Nummer des Polizeinotrufs.
Wenig später traf ein Streifenwagen mit zwei Polizisten ein.

Weiterlesen →

Bitte geh mit Deinen Kindern auf den Friedhof!

Ich gehe sehr gerne auf Friedhöfe, schaue mir die alten Grabsteine an und lausche dem Vogelgezwitscher.
Das habe ich jetzt seit vier Jahren nicht mehr gemacht, denn ich bin Mutter geworden.
Die
dort geltenden Regeln sind es, die mich zurückhalten, mit meinen Zwillingen über den Friedhof zu spazieren. Ich weiss nicht, ob ich für Ruhe garantieren kann.
Wie ist das, darf man mit Kindern auf den Friedhof? Würden Kinder von Trauernden / Grabpflegenden eher toleriert?

Ich bin ein Nachkömmling. Das heißt ich bin recht spät geboren. Das führte dazu, daß Onkel und Tanten alle schon mit dem Sterben beschäftigt waren, als ich noch klein war.
Die Großeltern habe ich gar nicht erlebt, sondern nur ihre Gräber gekannt.

Der Friedhof war oft mein Spielplatz. Vater oder Mutter kümmerten sich um die Grabpflege. Sie pflegten noch Gräber anderer Verwandter mit, weil deren Hinterbliebene schon zu alt dafür waren.
Ich habe immer Wasser geschleppt und mir ansonsten die Zeit anderweitig auf dem Friedhof vertrieben. Ich war aber nicht der Einzige. Da war die Bank mit den „Invaliden“. Da gab es Ecken, wo sich Liebespaare trafen und es gab Stellen, an denen alte Frauen saßen und strickten. Und die waren nicht gerade leise. Ja, es wurde gelacht und geplappert.
Weiterlesen →

Pokémon-Go auf dem Friedhof – Erlaubt oder verboten?

Darf man auf einem Friedhof Pokémon-Go spielen?

Pokemon go

Pokemon Go auf dem Friedhof spielen. Soll ich, oder soll ich nicht?

Alles, was den Menschen Spaß macht, wird über kurz oder lang von denen, denen das keinen Spaß macht, schlechtgeredet und bald schon werden Verbote gefordert.
Pokémon-Go ist ein harmloses Handy-Spiel, das die Spieler dazu bringt, sich nach draußen zu begeben und dort virtuelle Monster einzufangen.
Wie das genau geht und was es mit Pokémon-Go auf sich hat, habe ich in diesem viel beachteten Artikel im Ehrensacheblog schon beschrieben.

Kurz gesagt ist es so, daß man auf seinem Handy eine GPS-Karte sieht, auf der die Standorte von Pokémons eingezeichnet sind.
Dort muß man hinlaufen und die Monster einfangen. Das geschieht durch Bewerfen mit Kugeln. Diese Kugel existieren nur auf dem Handy-Display. Auch die Monster sind nur auf dem Handy zu sehen.
Man kann das Spiel geräuschlos spielen, Monster werden auch durch Vibrationsalarm signalisiert.

Außer daß Menschen mit einem Handy auch auf den Friedhof gehen, ist nichts Besonderes an Pokémon Go.
Das Spiel selbst bietet keinerlei Ansätze, es in Hinblick auf Friedhöfe kritisch zu sehen.
Es ist allein vom Verhalten der Spieler abhängig, ob sie als störend empfunden werden.

Wer sich angemessen verhält, der darf auch auf dem Friedhof Pokémon Go spielen.

Wichtig ist:
Weiterlesen →

Wenn Deine Kommentare nicht mehr erscheinen…

…dann liegt das fast nie an technischen Problemen.
Lies bitte die Nutzungsbedingungen und die Hinweise zu nicht erscheinenden Kommentaren.

spam

Wenn Du in die Moderationsmühle gelangt bist, werden Deine Kommentare nicht veröffentlicht.
Du könntest fälschlicherweise in die Moderationsmühle geraten sein. Warum das so ist, steht in den Hinweisen zu nicht erschienenen Kommentaren.
Du mußt dann nichts unternehmen, nicht schreiben, nicht anrufen, nicht vorbeikommen.
Das repariert sich von alleine, spätestens wenn hier jemand über die hängengebliebenen Kommentare schaut und sieht, daß Deine in Ordnung waren. Dann werden sie nachträglich gerne freigeschaltet und Du verschwindest auch wieder aus der Kommentarmoderationsschleife.

Kommen Deine Kommentare auch nach längerer Zeit nicht durch und bleiben auch neue Kommentare in Moderation stecken, dann hast Du ein Problem.
Du bist dann auffällig geworden. Wodurch man sich diesen Status verdient, kannst Du hier nachlesen (Nutzungsbedingungen).
Meist sind es Beleidigungen, unerlaubte Werbung oder rassistische, gewaltverherrlichende oder sexistische Äußerungen, die dazu führten, daß jeder von Dir abgegebene Kommentar einzeln geprüft wird.
Du kannst im Regelfall damit rechnen, daß korrekte Kommentare nachträglich erscheinen.
Das muß aber nicht so sein.

Ist die Verärgerung über Dein Verhalten auf unserer Seite zu groß, möchten wir uns mit Deinen Kommentaren vielleicht gar nicht mehr beschäftigen. Dann kannst Du machen was Du willst, Deine Kommentare erscheinen nicht.

Was kannst Du tun?
In einem solchen Fall ist es ratsam, seine Handlungsweise und seine Formulierungen zu überdenken. Wo hast Du was gegen wen gesagt? Wen hast Du beleidigt?
Möglicherweise ist es hilfreich, wenn Du Dich bei dem Betreffenden entschuldigst.
Auch eine Mail an info@bestatterweblog.de kann helfen, wenn Du darin Deine Beweggründe darlegst und glaubhaft machen kannst, daß Du Dich künftig an die Nutzungsbedingungen halten wirst.

Das Bestatterweblog zeichnet sich durch eine seit Jahren gepflegte, sehr angenehme Diskussion in den Kommentaren aus. Wir möchten, daß das so bleibt.
Rüpelhaftes Verhalten, beleidigende Unterstellungen, ständige Besserwisserei müssen nicht sein. Fällt da jemand auf, müssen wir zum Schutz der freundlichen Kommentatoren den Moderations-Knollenanker auswerfen.

Peter Wilhelm & Kommentarhausmeister

Der Hooligan

Ich habe ein Auto, an dem vorne eine Kühlerfigur befestigt ist.
Die meisten Bestatter haben ein Auto, bei dem das der Fall ist.

Samstagabend parke ich bei einem Bekannten vor der Tür. Wir sitzen genau hinter dieser Glastür in seinem schönen, mediterran gestalteten Innenhof und trinken gemütlich ein Glas Hühnerbrühe.
Wie das bei Männern so ist, quatschen wir uns die Seele aus dem Leib. Mit anderen Worten: Wir sind nicht besonders laut.
Gegen Mitternacht sehe ich durch die Glastür, daß sich ein Schatten meinem Fahrzeug nähert. Dann gibt es ein häßliches Geräusch…

Jean, mein Freund, und ich schauen uns an. Uns ist klar, eben hat ein Bösewicht was Häßliches mit meinem Auto gemacht.

Obwohl wir elektrisiert aufspringen, dauert es irgendwie fast drei Minuten, bis wir vor der Tür sind. Vermutlich hat unser Zusammenstoß und das anschließende Gestolpere diese Verzögerung verursacht.
Vor der Tür, auf der Straße sehen wir zwei junge Kerle, die schon 20 Meter von uns entfernt sind.

„Ey, hömma!“, ruf ich denen hinterher.

Der Kleinere nimmt die Beine in die Hand und rennt, so schnell er kann, von dannen. Das ist jetzt nicht soooo schnell, denn der Kerl ist sichtlich betrunken; oder aber er hat runde Füße; jedenfalls mag ihm das Davonlaufen nicht so völlig elegant vom Fuße gehen.

Weiterlesen →

Schmutz, Schmutz, Schmutz! – Diese Welt ist so eklig!

Ich war am Freitag, wohl das letzte mal in diesem jahr mit meinen Kindern Tobias und Melody Eis essen. Da kamen die Männer vom Friedhof, diese Arbeiter in den grünen Latzhosen.
Sie setzten sich doch tatsächlich in ihrer Mittagspause auch bei dem Italiener hin und bestellten sich Tortellini und Poizza, was dieser Italiener in seinem Laden abietet, der ja eigentlich eine Eisdiele ist.
Ich habe dann den Kindern gesagt sie sollen schnell aufessen und habe dann schnell bezahlt und wir sind weiter geradelt.
Das gehört sich doch nicht. Wie können diese Männer, die den ganzen Tag Tote anfassen und Totenerde vom Grab an ihren Hosen haben, einfach in ein Lokal gehen?
Sogar Hunde müssen aus hygienischen Gründen draußen bleiben.
Ich finde das eklig und musste lange mit den Kindern darüber sprechen wie schlimm das war.
So etwas beunrihigt mich sehr und ich werde mit den andeen Eltern sprechen.
Veröffentlichen sie bitte die Adresse vom Italiener damit die Leute Bescheid wissen was da abgeht!!!

Ähm, ja, genau. Sicher.

Man weiß ja nie, was Leute, die in einem Lokal in unmittelbarer Nähe sitzen, so alles an sich haben. Ein Mann könnte Tuberkulose haben und Krankheitserreger aushusten, der nächste hat vielleicht die Syphilis und leckt sein Colaglas ab und wieder einer arbeitet bei einem Rohrreinigungsdienst und hatte vorher seine Arme bis zu den Ellenbogen in der Sch….
Das junge Pärchen am anderen Tisch hatte vielleicht unmittelbar vorher unvorstellbar schmutzigen Sex und trägt noch nicht erkennbare Spuren, Sporen und Spermien an sich.
Was da alles passieren kann!

Und noch viel schlimmer: Vielleicht war der Nudeltunker, dem der Laden gehört und der das Eis anrührt, vorher auf dem Klo und hat sich die Hände nicht gewaschen.
Was man da nicht schon alles gehört hat! Und dann noch Männer vom Friedhof in Latzhosen! Meine Güte!

Ich würde gar nicht mehr aus dem Haus gehen.
Kaufen Sie Isoliermaterial für die Fensterfugen!

© 2012

Seite 1 von 1.04412345...102030...Letzte »