Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Es ist doch nicht das Ende

Von

Am 11. August 2020 ist die neue Version 5.5 der Blogsoftware WordPress erschienen. Leider hat es mit der Abwärtkompatibilität (was für ein Wort!) etwas gehapert. Deshalb konnten in den letzten vier Tagen keine Kommentare erscheinen, bzw. man konnte sie nicht immer und überall sehen.

Jetzt ist es uns endlich gelungen, den Fehler zu finden und alles zu reparieren (hoffen wir).

Fall Dir Fehler auffallen, dann melde Dich bitte über das Kontaktformular (oben im Menü oder nach dem Weiterlesen-Link).
Weiterlesen

Lebendig gefangen – „Notruf“ aus dem Leichenwagen

Von

„Notruf“ aus dem Leichenwagen löst Polizeieinsatz in Hann. Münden aus

LUTTERBERG (jk) – Es gibt die unterschiedlichsten Orte, von denen aus Notrufe an die Polizei abgesetzt werden können. Auch ungewöhnliche sind von Zeit zu Zeit darunter. Dass aber jemand aus dem Laderaum eines Leichenwagens anruft und die „Lebenden“ um Hilfe bittet, ist zumindest in der Polizeiinspektion Göttingen wahrscheinlich noch nie vorgekommen. Zumal in der Regel die „Passagiere“, die dort aus unabänderlichen Gründen gezwungenermaßen verweilen müssen, ja auch nicht mehr telefonieren können.

Weiterlesen

2 Dinge, die ich niemals tun würde

Von

Es gibt so Tage…
Es gibt so Tage, da schüttelt man schon morgens kurz nach dem Aufstehen das erste Mal den Kopf. Und dann gibt es so Tage, da kommt man aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. Ja, und dann sind da die Tage, an denen einem sowas hier begegnet:

Hygieneregeln auf dem Friedhof – Wenn die Angehörigen quer treiben

Von

Ein Trauerredner hat Probleme mit der Einhaltung der Hygieneregeln auf den Friedhöfen. Er fragt, ob und wie er die Einhaltung der AHA-Regeln* durchsetzen kann und soll. Er beobachtet folgendes Fehlverhalten:

  1. Die Höchstanzahl der Personen in einer Trauerhalle ist erreicht. Während der Rede schleichen sich zwei weitere Personen in die Trauerhalle.
  2. Die Höchstanzahl der Personen in einer Trauerhalle ist erreicht. Ich stehe noch an der Türe und warte auf das Ende der Einzugsmusik. Ein Ehepaar will noch in die Trauerhalle. Ich verweise darauf, dass die Höchstanzahl erreicht ist und ein Zutritt nicht gestattet ist. „Wir kommen für diese Beerdigung extra aus Bayern. Sie glauben doch wohl nicht, dass wir jetzt draußen bleiben!“
  3. Trauergäste sitzen ohne Mund-Nasen-Schutz in der Trauerhalle.
  4. Vor der Trauerhalle bzw. am offenen Grab fallen sich die Trauergäste um den Hals bzw. begrüßen sich reihum mit Handschlag.
  5. Wie ist das, wenn die Trauergemeinde – trotz vorherigen Hinweises – Lieder mitsingt.

Danke für die interessanten Fragen.
Weiterlesen

Würdevoll sterben

Von

Selbst wenn es sonst keine Überschneidungen bei den Wünschen zum eigenen Sterben gibt: Würdevoll sterben möchte wohl jeder. Bloß, was das heißt, das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Wenn man nichts mehr machen kann, Windeln braucht, sabbernd im Bett liegt, ist das dann würdelos? Ich finde: Nein, ist es nicht. Würde hat vor allem mit dem zu tun, wie jemand behandelt wird. Und auch, was er sich selbst an Würde zugesteht.

Vor einigen Jahren besuchte ich eine ältere Verwandte in einem Krankenhaus. Ich hatte sie in den Jahren vorher nicht oft gesehen, sie wohnte weit weg von mir. Sie war dement und lebte schon seit Jahren in einem Pflegeheim, musste nun aber wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus. Ich konnte mir die Zeit nehmen und die Fahrt mit einem anderen Termin verbinden, um sie zu besuchen. Sie erkannte mich nicht wirklich, glaube ich. Sie war verwirrt und hörte schlecht, konnte sich in der neuen Umgebung nur schwer orientieren und war einfach froh, dass jemand da war. Aber als ich bei ihr am Bett in ihrem Viererzimmer saß, hatte sie ein großes Problem: Sie musste mal. Nun wusste ich, dass sie ohnehin seit Jahren Inkontinenzhosen trug und seit einer Weile gar nicht mehr auf der Toilette sitzen konnte. Es war ihr sichtlich unangenehm. Weiterlesen

Flughafen München: Schock bei Kontrolle – Frau reist mit totem Ehemann im Koffer

Von

Skelettfund am Münchner Flughafen: „Eine Ärztin hat überprüft, ob es wirklich menschliche Knochen sind“

Weil sie Teile der Überreste ihres verstorbenen Ehemanns in einem Koffer transportierte, verursachte eine Passagierin am Münchner Flughafen einen großen Aufruhr.

Es gibt wirklich nichts, was es nicht gibt“, sagt Christian Köglmeier. Er ist Pressesprecher bei der Bundespolizei am Flughafen München – und was die Kontrolleure am Montag dort in einem Koffer gefunden haben, konnten sie kaum glauben: In einer Holzkiste wurden Knochen und ein Schädel transportiert.

Quelle: Merkur

Was von einem Leben so bleibt (oder auch: die Comicsammlung meines Vaters)

Von

Ich stecke bis zur Nase in Staub und Altpapier. Genauer gesagt: in Papas Comicsammlung. Er ist seit sechseinhalb Jahren tot, es wird Zeit, dass wir auch in den entlegeneren Winkeln des Hauses aufräumen. In diesem Fall heißt das: auf dem Dachboden. Ganz links in dem riesigen Wandregal, von dem aus die Comics auf den Boden quellen.

Hier lagern sicher Tausende Comicbücher und -hefte. Lustige Taschenbücher vor allem und jede Menge Sonderhefte und Zusatzausgaben aus Entenhausen und Co. Selbst die allerersten Ausgaben sind noch hier. Als Kinder haben wir die Comics geliebt. Wir durften sie – im Gegensatz zu Büchern aller Art – sogar mit in die Badewanne nehmen. Sie wurden heiß geliebt und ich habe die meisten der älteren Ausgaben bestimmt zehnmal gelesen. Leider sehen sie auch genau so aus: zerlesen, zerfleddert, in die Badewanne gefallen und wieder getrocknet. Die Lagerung auf dem zugestellten und unausgebauten Dachboden hat ihr übriges getan. Die meisten der Bücher sind vergilbt, fleckig und staubig. Ein Comicbuchladen, der zunächst Interesse bekundet hat, hat schnell abgelehnt, als wir ihm Bilder geschickt haben. Viel zu schlechter Zustand. Weiterlesen